A Little Snow Fairy Sugar (Anime)Chicchana Yuki Tsukai Sugar / ちっちゃな雪使いシュガー

  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht03. Okt 2001
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeWeiblich

Anime Beschreibung

Anime: A Little Snow Fairy Sugar
Saga ist ein elfjähriges Mädchen, dessen Mutter, die Pianistin war, schon früh gestorben ist. Genauso wie ihre Mutter, kann auch Saga gut Piano spielen, aber das Piano von ihrer Mutter wurde verkauft, weil sie Saga Schaden zufügte. Eines Tages, als Saga auf dem Heimweg von der Schule ist, fängt es plötzlich an in Strömen zu regnen, deshalb stellt sie sich neben ein Haus, wo es nicht regnet.

Auf einmal sieht Saga eine Fee, zuerst will sie es nicht glauben, aber als die Fee anfängt zu reden, ist sie überzeugt davon, dass es keine Wahnvorstellung ist. Der Name dieser Fee ist Sugar. Sie kam auf die Erde, weil man ihr einen Samen gegeben hat, den sie großziehen muss, mit der Absicht dadurch eine Schnee-Fee zu werden. Jede Fee hat für eine bestimmte Jahreszeit ein bestimmtes Instrument. Durch das Spielen dieser Instrumente können sie die Jahreszeiten kontrollieren. Eigentlich mag Saga Sugar nicht, weil sie ihr immer was einbrockt, aber mit der Zeit werden sie Freundinnen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „A Little Snow Fairy Sugar“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
Eines gleich vorweg: „Tiny Snow Fairy Sugar“ ist ein Anime der zu 100 % auf ein junges (weibliches) Publikum zugeschnitten ist und auch zu absolut keiner Zeit seine Zielgruppe aus den Augen verliert. Allein der zuckersüße Titel lässt erahnen das man es hier mit einer Serie der Marke „Knuffig & Herzallerliebst“ zu tun bekommt und in dieser Hinsicht ist dieser Anime absolut gnadenlos. Wer also schon bei anderen Kawaii-Animes wie z.B. „Bottle Fairy“ ein leichtes Sticheln in den Backenzähnen verspürte, der kann sich nach „Tiny Snow Fairy Sugar“ gleich einen Termin beim Zahnarzt geben lassen! Wen winzige, putzige Feen die Laute wie „Fuafua“, „Kirakira“ oder „Waffo“ von sich geben, nicht gleich zur Insulinspritze greifen lassen, sollte allerdings ruhig einen Blick riskieren denn dieser Anime bietet mehr als nur pure Kawaiiness. Es ist zwar nicht unbedingt viel aber unter dem ganzen Zuckerguss steckt eine ziemlich charmante Serie, die sehr viel Herzenswärme ausstrahlt und dazu in der Lage ist dem Zuschauer dieses Gewisse Gefühl von „innerer Ruhe“ zu vermitteln, durch welches man gediegen und mit einem stetigen Lächeln auf den Lippen in den Sessel sinkt und zufrieden zu seufzen anfängt. Da die Serie, wie oben bereits gesagt, seiner Zielgruppe von Anfang bis Ende treu bleibt, wird man hier bei der Suche nach einer sonderlich komplexen Story und extrem vielschichtigen Charakteren nicht fündig werden. Die Geschichte dreht sich ganz simpel um ein junges Menschenmädchen das eine kleine Jahreszeitenfee trifft und wie sie nach und nach mit ihr ein dickes, flauschiges Freundschaftsband knüpft. Dabei kommt es zu vielen Alltagssituationen die dank der kleinen geflügelten Freundin immer wieder zu etwas ganz besonderem werden, inklusive viiiiiielen, vielen „Ooooooch- und Aaaaaach-Momenten“. Nebenbei gibt es viele froherzige Comedy-Einlagen und hier und da wird auch mal ein wenig auf die Tränendrüse gedrückt. Insgesamt muss man sagen das „Tiny Snow Fairy Sugar“ in keiner Sparte sonderlich hervorsticht. Die Comedy ist nett, aber wenig spektakulär, die Dramatik bringt wohl nur die Kleinen zum Heulen und auch die Substanz geht der Serie in ihrer Vollständigkeit ziemlich ab. Gänzlich anspruchslos ist „Tiny Snow Fairy Sugar“ nicht, aber auch nur wenn man die Zielgruppe bedenkt. Als erwachsener Mensch wird man sich in dieser Hinsicht zwangsläufig unterfordert fühlen, aber dennoch gerne hinschauen sofern man gefallen am Ambiente der Serie und derer Charaktere findet. Fazit: „Tiny Snow Fairy Sugar“ ist absolutes Top-Entertainment… zumindest für die Jüngeren unter uns. Für die ältere Generation könnten der zuweilen übertriebene Cuteness-Faktor der Serie und ihre auch sonst sehr kindliche Ausstrahlung, vielleicht etwas zu viel sein. Somit wird der Anime mit großer Sicherheit nicht jedem gefallen. Wer sich allerdings nicht an großem Knuddel-Charme stört und sich gerne von warmer, gediegener Atmosphäre einlullen lässt der sollte hier ruhig mal reinschauen.

Animation

„Malerisch“ trifft es hier wohl am besten. Das kleine deutsche Dörflein, mit all seinen Ziegeldächern und gepflasterten Straßen ist dank der Liebe zum Detail die man hier an den Tag gelegt hat eine absolut schöne und stimmige Kulisse, bei der man gleich das Gefühl bekommt das man dort gerne seinen gemütlichen Lebensabend verbringen möchte. Es passt einfach alles so schön zur ruhigen, sanften Natur der Serie. Auch die warmen und bunten Farben vermitteln einem ein gewisses Gefühl von Geborgenheit und gehen somit ebenso Hand in Hand mit dem Ambiente. Es gibt eine Fülle von atmosphärisch sehr gelungenen Szenen die dadurch entstehen, sei es jetzt ein prächtiger Sonnenuntergang oder ein Teich der sich im Tageslicht spiegelt. Was das Charakterdesign angeht so gibt es hier die volle Breitseite an Niedlichkeit: Die Augen sind kullerrund und schimmern wie Billardkugeln, die Nasen ober besser gesagt Näschen sind nicht mehr als kleine Pünktchen in der Frontalansicht und manchmal werden die Figuren sogar ganz ohne gezeichnet was sie noch süßer aussehen lässt und die Köpfe sind im Vergleich zum Rest des Körpers groß. Vor allem die weiblichen Charaktere sind allesamt überniedlich und da wird auch kein Unterschied zwischen Kleinkind, Teenager und Erwachsener gemacht. Sogar Sagas Oma ist irgendwie goldig. ^^ Hach ja, wenn man die Optik von „Tiny Snow Fairy Sugar“ mit einem Wort beschreiben müsste dann wäre es definitv „OBERPUTZIG“ !

Sound

Bezüglich OP und ED, muss ich sagen das mir beide Lieder ziemlich gut gefallen haben. Die japanische Version des 70er Hits „Sugar Baby Love“ von den Rubettes, passt und klingt dank der gewohnt hohen japanischen Frauenstimme noch um einiges süßer als das Original. Das Ending „Snow Flower“ klingt ebenfalls süß verträumt und könnte auch sehr gut als liebliches Schlaflied für Kinder durchgehen. Soundtechnisch gibt es hier eine Fülle von klassischen Instrumenten zu hören. Allein jede einzelne Fee spielt ein verschiedenes Instrument. Von Flöte, Harfe und Violine bis hin zur Trompete, Cello und Tuba, ist hier eine Großzahl von Blas- und Streichinstrumenten vertreten. Nicht verwunderlich das sich auch die BGM fast komplett von dieser Seite zeigt. Vor allem das Piano kommt verstärkt zum Einsatz und sorgt für viele schöne Stücke, die träumen und entspannen lassen. Es passt nun wirklich keine bessere Musik als Klassik um die Atmosphäre der Serie zu unterstreichen. Was die Seiyuus angeht so wird einmal mehr deutlich dass die Japaner die Meister im „Cute-Acting“ sind. Die kleinen Feen klingen einfach zu putzig und besonders Sugars Stimme ist genau so süß wie der Name des Charakters. Auch was die restlichen Figuren angeht, kann man absolut keine Kritik an der Leistung der Sprecher äußern.

Story

Über die Story kann man kaum viele Worte verlieren. Das junge Fräulein Saga macht eines Tages Bekanntschaft mit der Schneefee Sugar und dank des kleinen Energiebündels wird ihr Leben ziemlich durcheinander gewirbelt. Von diesem Treffen an darf der Zuschauer dabei zugucken wie Sugar & Co in einer Episode Sagas Schule besuchen, auf dem Dorffest Spaß haben oder mit großen Augen bei einer Theateraufführung zusehen mit der Frage was die Menschen da überhaupt machen. Man sieht, es dreht sich hier alles um eher alltägliche Dinge. Im Hintergrund läuft noch ein Subplot der sich darum dreht das Sugar eine magische Pflanze zum blühen bringen muss, damit sie zu einer vollwertigen Jahreszeitenfee wird. Um das zu erreichen muss sie das sogenannte „Glitzern“ finden, jedoch hat weder sie noch ihre, sich ebenfalls in Feenausbildung befindenden, kleinen Freunde eine Ahnung was das ist und wo man es finden kann. Dieser Subplot erlangt kurz vor Schluss der Serie größere Bedeutung, bis er zum Mittelpunkt wird und schlussendlich zu einer schönen Botschaft die den kleinen Zuschauern mit auf ihren Lebensweg gegeben wird. Insgesamt verläuft die Story aber fast gänzlich ohne Höhepunkte und außer einer etwas größeren Wendung in Episode 20, bleibt sie auch ohne größere Überraschungen.

Charaktere

Den Mittelpunkt stellt in dieser Kategorie ganz klar Saga dar und sie bekommt auch ganz klar die meiste Entwicklung spendiert. Sie ist zwar das typische, stets nette und lebensfrohe Mädel von nebenan aber dennoch sehr sympathisch. Im Laufe der Serie wird aber immer klarer dass ihr ein tragisches Ereignis aus ihrer Kindheit schwer aufs Herz drückt und das sie sich an etwas klammert bei dem es ihr sehr schwer fällt es loszulassen. Mit diesem Charakter kommt der kleine Drama-Aspekt der Serie durch und dieser ist aufgrund der sympathischen Präsentation dieser Figur recht nett gelungen. Die titelgebende, kleine Schneefee ist natürlich auch ein Mittelpunkt. Wenn man mal von ihrer leicht nervigen Art absieht, so ist auch sie ein Charakter dem man irgendwie nur schwer Antipathien entgegen bringen kann. Ihre Entwicklung verläuft zwar um einiges simpler und unspektakulärer als die von Saga aber man muss auch hier mal wieder die Zielgruppe bedenken (wobei Sagas Entwicklung diesbezüglich schon kaum groß komplex ist). Das Herz der Serie ist die Beziehung dieser 2 Figuren und man bekommt neben dem trauten Miteinander auch Momente mit in denen unter ihnen gestritten wird und wie sie sich wieder mit Tränchen in den Augen versöhnen. Ja es stimmt, diese Beziehung ist nur von simplen, alltäglichen Gefühlen geprägt aber dennoch freut man sich wenn sich die beiden freuen und verspürt einen kleinen Stich in der Brust wenn sie Trübsal blasen, weil man sie einfach nicht traurig sehen will. Das reicht doch oder nicht? Den restlichen Charakteren bleibt bis auf wenige Ausnahmen nur die Rolle der Statisten. Aber auch hier gibt es viele nette Figuren die man irgendwann lieb gewinnt. Sogar das extrem klischeebehaftete, hochnäsige Prinzesschen mit der schrillen Lache das zuerst nur den Part des von Mal zu Mal immer langweiliger werdenden Running Gag-Charakters spielt, hat sich am Ende einen festen Platz in meinem Herz gesichert. Insgesamt ist der Cast weder komplex noch vermag er es den (erwachsenen) Zuschauer in großem Maße mitzureißen, aber er ist einfach liebenswert und versprüht soviel drolligen Charme wie ein Haufen neugeborener Hundewelpen.

Wert

Ich habe „Tiny Snow Fairy Sugar“ gesehen… meine Zähne schmerzen leicht, aber mein Herz ist erfüllt mir Friedseligkeit und Wohlgefühl. Mit diesem Anime bekommt man einen rundherum gelungenen Kinderspaß zu Gesicht, der dank seiner charismatischen Ausstrahlung auch dazu in der Lage ist Ältere Anime-Fans ,die keine Scheu davor haben sich auch mal „Mädchenkram“ anzugucken und auch sonst nicht an Zuckerallergie leiden, auf einen gediegenen Trip jenseits aller negativen Gefühle und Einflüsse zu schicken, bei dem es irgendwann äußerst schwer fällt das entspannte Lächeln aus dem Gesicht zu kriegen.
    • ×26
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Minoru#2
Die Schülerin Saga macht in der idyllischen Kleinstadt Mühlenburg Bekanntschaft mit einigen Feen. Schnell schließt sie Freundschaft mit Sugar, einer Schnee-Fee-Anwärterin...


Genauso stelle ich mit eigentlich einen Anime vor, der meinen Mageninhalt rebellieren lässt. Dazu noch der Opening-Song "Sugar Baby Love". Schlimmer geht's nimmer!

Und es kam, wie es kommen musste: Ich habe (fast) jede einzelne Folge genossen und selbst das Opening habe ich mir jedesmal angesehen, obwohl ich Openings sonst immer weg skippe.

A little Snow Fair Sugar ist ein recht sympatischer Coming of Age-Anime, in dem wir den Sorgen und Nöten, der Freude und Trauer, sowie Freundschaft und Rivalitäten der Protagonistinnen Saga, ihren Freunden und Freundinnen und nicht zuletzt der Feen beiwohnen dürfen.

Es ist weit mehr als ein beliebiger Kinder- oder Shoujo-Anime und erinnert bis auf einige Filler-Episoden an die Qualitäten von Kiki's kleiner Lieferservice. Nur halt ohne Hexe und dafür mit Wetterfeen...

Bewertung für diese Zuckersüße Unterhaltung: 9 ofenfrische "Waffos"
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Avatar: Ixs#1
In A Little Snow Fairy Sugar dreht sich alles um Freundschaft, Schönheit, Niedlichkeit und Zugehörigkeit, aber niemals mit Klischees oder in Überdosierungen. Die Animation ist wunderschön, genauso wie die Musik. Es gibt im gesamten Anime keinen einzigen negativen Charakter, aber auch dies scheint niemals banal oder lächerlich zu sein. Die Welt, in der Saga, Sugar und ihre Freunde wirklich leben, ist ein warmer und magischer Ort, den man nicht verlassen möchte.
Am Anfang ist die Beziehung zwischen Saga und Sugar etwas holprig, da Saga Sugar für ein Ärgernis hält, das sich nicht an ihren Zeitplan hält. Später wird dem Betrachter jedoch bewusst, dass sich Saga und Sugar sehr lieben. Das kann nicht bezweifelt werden. Am Ende der Serie stehen sie so ziemlich im Zentrum ihrer Welten. Aber ist es romantisch? Das muss von jedem einzelnen Zuschauer selbst entschieden werden. Ich persönlich glaube wirklich, dass es sich ein Stück weit in diese Richtung gelehnt hat.
Aber die Figur, die mir seit ihrer Einführung nichts als absolute Freude, Gelächter und Glückseligkeit gebracht hat ist Greta. Wenn es ein Wort gibt, mit dem ich Greta beschreiben könnte, dann ist es: Badass. Nicht wie ein Actionheld, aber eine besondere Art von Badass. Denn es ist ihre Art von Person, die wirklich hart arbeitet, um ein Badass zu werden, zumindest habe ich das so gesehen. Ich bin dankbar sagen zu können, dass sie sich von dem gewohnten, snobistisch Ojou-Sama-Charaktertyp unterscheidet. Sie versucht manchmal, diese Fassade aufzubauen, aber es gelingt ihr so gut wie nie. Sie ist zu nett. Sie gibt jedoch niemals auf und versucht es weiter der ultimative Badass in ihrer Schule zu sein und Saga auf sich aufmerksam zu machen.

Abschließend muss ich sagen, dass diese Show in jeder Hinsicht einfach wunderschön ist. Ich empfehle sie jedem Slice of Life-Fan oder jedem, der einen Anime sehen möchte, der einen hilft sich entspannt und sich durch und durch Glücklich zu fühlen.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Namichin#2
Anspruch:wenig
Action:wenig
Humor:mittel
Spannung:wenig
Erotik:nichts
Ein zuckersüßer Anime, der hauptsächlich für jüngeres Publikum gedacht ist. Trotzdem ist er sehenswert, obgleich die zu niedliche art eine ganz schon auf den Weckergehen kann. Aber da ich von dem Manga, der mir von einer Freundin empfolen wurde, sehr berührt war (was selten der fall ist^^') war dies ein Must-Watch. Und es hat mich etwas enttäuscht, da es sich am Ende völlig von der Mangagrundlage unterscheidet. Zwar ist es keine völlig neue Story wie bei der Umsetzung von Ultra Maniac, muss man trotzdem sagen, das der Anime besser gewesen wäre, wenn man ganz am Manga geblieben wäre. Trotzdem nicht schlecht^-^!!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: Sadako-chan#3
Action:2
Humor:7
Spannung:5
Voll süß, aber zu kindisch für mich.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: Kilano#4
Als Moe Fan kann ich nur sagen
MOOOOOOEEEEEE !! da schlägt das moe herz *_*
von mir gibs die zuckersüß benotung.

Die Story spielt sich übrigens in Deutschland ab, die Characktere haben deutsche Namen und man liest viele vertraute schilder und ortschaften ^^
auch wenn es mehr als komisch ist wie sie die deutschen sachen aussprechen, aber das ist wohl
dasselbe als wenn wir mit japanisch loslegen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Doppelgewinnspiel Teil 2 – „Edens Zero“
Doppelgewinnspiel Teil 2 – „Edens Zero“

Titel

  • Japanisch Chicchana Yuki Tsukai Sugar
    ちっちゃな雪使いシュガー
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 03.10.2001 ‑ 27.03.2002
    Studio: J.C.STAFF
  • Englisch A Little Snow Fairy Sugar
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 08.04.2003 ‑ 10.02.2004
  • xx Synonyme
    Tiny Snow Fairy Sugar, Chiccha na Yuki Tsukai Sugar

Bewertungen

  • 3
  • 18
  • 28
  • 26
  • 15
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen107Klarwert3.06
Rang#2873Favoriten1

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • Avatar: SFBSFB
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: KOS-MOSKOS-MOS
    Lesezeichen
  • Avatar: KinekuriKinekuri
    Lesezeichen
  • Avatar: valoonvaloon
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.