Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (Anime)Toki o Kakeru Shoujo / 時をかける少女

  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht15. Jul 2006
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonRoman
  • ZielgruppeFamilie

Anime Beschreibung

Anime: Das Mädchen, das durch die Zeit sprang
Bei einem mysteriösen Zwischenfall in der Schule erlangt die 17-jährige Schülerin Makoto Konno die Fähigkeit, rückwärts durch die Zeit zu „springen“. Sofort fängt sie an, diese Begabung zu nutzen, um ihre Schulnoten zu verbessern oder persönliche Probleme zu beseitigen. Aber schon bald muss sie feststellen, dass es nicht so einfach ist, die Vergangenheit nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen zu verändern...
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
„Toki wa Kakeru Shoujo“, ein Film der im Vorfeld kaum bekannt war und sich dann nach kürzester Zeit zu einem der gehyptesten Anime-Movies des Jahres 2006 mauserte. Von allen Seiten hört man nur noch wie großartig dieser Film ist und kommt als Anime-Liebhaber praktisch nicht an ihm vorbei. Jedoch…sind die Lobpreisungen gerechtfertigt?

Nun zumindest aus meiner Sicht sind sie das durchaus, denn „Toki wa Kakeru Shoujo“ hat, für meine Begriffe, eines der einfallsreichsten, komplexesten und überraschendsten Story-Skripte wie ich es seit einer gefühlten Ewigkeit bei keinem Anime-Movie mehr gesehen habe. Es ist zwar nicht so als wäre die Grundlage das eine Person die Fähigkeit bekommt durch die Zeit zu springen und in der Gegenwart von ihr begangene Fehler und Ähnliches ausbügelt, noch nie da gewesen aber mir fällt aus dem Stehgreif kein anderer Film oder keine andere Serie ein die diese Prämisse so überzeugend und unterhaltsam verarbeitet wie „Toki wa Kakeru Shoujo“.

Wie gut die Handlung durchdacht ist merkt man erst nach und nach, denn was Hauptcharakter Makoto mit ihrer Fähigkeit anstellt häuft in der typischen komplexen „Raum-Zeit-Kontinuum-Manier“ einiges an Geschehnissen auf von denen sich das eingreifen Makotos entscheidend auf wiederum andere Begebenheiten auswirkt. Es ist hier so ähnlich wie der Schmetterlingseffekt: Kleine Ursachen, große Auswirkungen! Und vor allem daraus zieht dieser Film seine Faszination und motiviert sobald der Hauptcharakter zum ersten Mal den Zeitsprung einsetzt zu energischem weiterschauen, da man nie genau vorhersehen kann was als nächstes passiert.

Doch das ist nicht alles was diesen Film so gut macht. Ebenfalls sehr gelungen ist, wie der Film seine Message rüberbringt. „Time waits for no one“ ist hier keine hohle Phrase sondern der direkte Leitstein für das Publikum sich Gedanken darum zu machen das man durch manche seiner Taten anderen Menschen schaden könnte, das man sich in der Gegenwart um die verschiedensten Dinge bemühen sollte da man es später bereuen könnte, sei es jetzt eine Beziehung, die Karriere oder sonstiges, und vor allem natürlich das man die Zeit nicht einfach zurückdrehen kann sondern sein Handeln stets wohl überlegt und die evtl. Auswirkungen des selbigen bedenkt. Im Film muss die Protagonistin diese Erfahrung am eigenen Leib machen. Sie KANN die Zeit zwar zurückdrehen, bekommt aber schnell die Kehrseite der Medaille zu spüren bis…ja bis sie sich wünscht die Zeit gänzlich anhalten zu können und genau DAS ist der Knackpunkt der Botschaft. In der Realität funktioniert das nämlich nicht und da kann man seinen Problemen nicht mit einem Zeitsprung entfliehen mit dem man alles wieder hinbiegen kann was man verbockt hat. Wie gesagt, ich finde es großartig wie der Film damit zum nachdenken anregt und obendrein noch stellenweise den richtungweisenden Zeigefinger ausstreckt, ohne das es plump oder aufgesetzt wirkt.

Ein weiterer überaus positiver Punkt des Films sind die charismatischen und realistischen Charaktere bei denen es dem Zuschauer leicht fällt Sympathien für sie zu entwickeln, allen voran Makoto. Auch die Nebencharaktere überzeugen. Sie sind zwar nicht der Mittelpunkt, sondern viel mehr Auslöser und Beweggrund für Makotos Entscheidungen durch die Zeit zu springen, aber sie schaffen es vortrefflich eine „Brücke“ zwischen Makotos Umfeld und dem Zuschauer zu errichten durch die der Film in der Charaktersparte einfach rund und schön ausfällt. Gewisse Figuren offenbaren sogar noch den einen oder anderen völlig überraschende Twist. Insgesamt ist der Cast also rundherum gelungen und sorgt obendrein noch dafür dass der Film den Spagat zwischen der anfänglichen Heiterkeit und den späteren immer deutlicher werdenden Anflügen von Dramatik mit Leichtigkeit vollführt.

Fazit: „Toki wa Kakeru Shoujo“ ist definitiv ein Juwel und rechtfertigt seine Beliebtheit bei der Masse dank einer extrem gut durchdachten Story, wundervollen Charakteren sowie überaus gelungene Animations- und Soundqualität, voll und ganz. Ein Film der so ziemlich in allen Kategorien überzeugt und sich damit ohne Mühe von gut 90% aller anderen Anime-Movies abhebt die ich bis heute gesehen habe!
    • ×80
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Pilop
V.I.P.
#2
Was tut ein Mensch, wenn er die Möglichkeit hat durch die Zeit zu reisen? Antike Kulturen besuchen? Den Lauf der Weltgeschichte verändern? Oder aber vielleicht doch nur sein eigenes Leben in optimalen Bahnen verlaufen lassen? Toki wo Kakeru Shoujo handelt von letzterem und zeigt eigentlich ziemlich intelligent die Schattenseiten eines solchen Verhaltens.


Makoto Konno erlangt durch einen mysteriösen Zwischenfall die Möglichkeit durch die Zeit zu springen. Nach anfänglicher Ungläubigkeit beginnt sie schnell das Potential dieser Fähigkeit voll auszunutzen. Kein Verschlafen mehr, kein Problem mehr mit unangekündigten Tests in der Schule, ein schneller Sprung durch die Zeit und die Sache hat sich erledigt. So verfolgt man wie sie nun ein vermeintlich optimales Leben führt, wo alles nach ihren Wünschen verläuft, bis auch sie langsam zu merken beginnt, dass damit größere Konsequenzen verbunden sind als sie zunächst geahnt hatte.

Der Anime nimmt sich in größerem Ausmaß einer Thematik an, die sonst eher wenig bei Zeitsprungszenarien behandelt wird: verpasste Chancen im Leben durch die Angst vor Veränderung. Ist es wirklich immer optimal alle Ereignisse in seinem Leben ändern und nach seinen eigenen Wünschen gestalten zu können? Verhindert man damit nicht auch Entwicklungen, die sich später als positiv herausgestellt hätten? Müssen dann nicht andere Leute für unser eigenes unbedachtes Handeln büßen? Für Makoto werden diese Fragen in diesem Anime beantwortet. Die zunächst auf unbeschwerte Comedy aufgebaute Handlung zeigt im stetig wachsenden Ausmaß die Auswirkungen eines derartigen Verhaltens und wie alles außer Kontrolle zu geraten droht.

Kurz angemerkt sei die Animation. Diese leidet meiner Meinung nach etwas unter dem Unterschied zwischen den Hintergründen und den Figuren. Die Hintergründe sind wunderschön und detailreich gezeichnet, die Personen aber eher einfach gehalten. Grundsätzlich bin ich eigentlich ein Anhänger simplen Zeichenstils und ich fand das Charakterdesign auch sehr ansprechend, aber in dieser Kombination passt es für meinen Geschmack nicht völlig zusammen, da sich die Figuren teilweise etwas unschön vom Hintergrund abheben.

Fazit:
Der sympathischste Animefilm den ich kenne und ich würde ihn jedem uneingeschränkt empfehlen. Der Umstand, dass sich die Handlung rein auf Auswirkungen auf das Leben der Hauptperson und ihrer Mitmenschen beschränkt und auf Dinge wie Risse im Raumzeitkontinuum oder sonstige katastrophalen Szenarien von Zeitreisen verzichtet, stellt einen interessanten Aspekt des Animes dar, welcher einen auch durchaus über die Moral der Geschichte nachdenken lässt.
    • ×62
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: animus
Administrator
#3
Das Mädchen das durch die Zeit sprang ist ein wunderbar komischer, im späteren Verlauf auch sehr trauriger Film, der seine Vielzahl an Auszeichnungen zu Recht verdient hat. Eine gut durchdachte und bodenständige Liebesgeschichte, tolle Protagonisten und ein lieblicher Soundtrack von Oku Hanako.

Zu Beginn unterhält der Film den Zuschauer noch mit Makotos ersten,recht tollpatschigen Versuchen, durch die Zeit zu springen, was passend von rasanten Klavierstücken untermalt wird. Im letzten Teil betritt der Plot jedoch ein tiefgründigeres und dramatischeres Milieu und der Film gewinnt Stück für Stück an Einzigartigkeit. Makoto und ihre beiden Baseball- und Schulfreunde Chiaki und Kosuke sind sehr liebenswerte Charaktere, außer ihnen werden noch einige Nebenfiguren vorgestellt, das Hauptmerkmal liegt jedoch auf der Beziehung dieser drei jungen Erwachsenen. Viel Wert wurde auf die Natürlichkeit der einzelnen Personen gelegt, das verpasst dem Film die nötige Glaubwürdigkeit. Die Animationen sind flüssig, Charaktere und Umgebungen sind durchweg schön gestaltet. Die Farbgestaltung sowie das Charakterdesign wirken teils sehr blass und detailarme, was allerdings auch zur realistischen Art des Anime beiträgt.

Zugegeben, war der Erste Teil des Films recht schleppend, der Zweite gleicht das mit einer wunderbaren Freundschafts- und Liebesgeschichte zufriedenstellend aus. Durch die schöne Musik und die natürlichen Charaktere ein Film, der mich ziemlich mitgenommen hat. Daher einer der wenigen Filme, die jedem zu empfehlen sind. Seht ihn euch an, er ist unglaublich liebenswürdig gemacht und unterhält durchgehend auf hohem Niveau.
    • ×41
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Takashiyo#4
Toki wa Kakeru Shoujo behandelt die Thematik der Zeitreise und ihre Konsequenzen und beeindruckt dabei mit einem Handlungsbogen, der viel tiefgreifender und komplexer ist, als er zunächst den Anschein erweckt. Hierbei bekommt man es mit einem anspruchsvollen Drama zu tun, das besonders durch seine Thematik aus der grauen Masse hervorsticht.


Dieser Film macht sich den sogenannten „Butterfly Effect“ zu Nutze. Dies umschreibt mit anderen Worten, dass kleinste kausale Veränderungen enorme unvorhersehbare Geschehnisse auslösen können. Die anfänglich lustige und heitere Stimmung des Filmes schlägt um, als Makoto Konno anfängt unscheinbare Eingriffe in die Vergangenheit vorzunehmen, die ihrem persönlichen Glück ein wenig auf die Sprünge helfen sollen. Doch ihr daraus resultierendes Wohlbefinden stürzt andere gleichzeitig an Stelle Ihrer ins Unglück. Der Zuschauer wird mit den Folgen dieser Manipulation der Vergangenheit konfrontiert und dabei drängt sich eine Frage in den Vordergrund. Schade ich anderen Menschen mit dem was ich tue? In vielerlei Hinsicht wird der Zuschauer zum Nachdenken angeregt, um sich unter anderem mit dieser Problemfrage auseinander zu setzen. Auch verdeutlicht Toki wa Kakeru Shoujo die Unterschiede zwischen einem solchen was wäre wenn Szenario und der Realität. Wir können nicht mit kleinster Mühe in die Vergangenheit reisen und unüberlegte Handlungen rückgängig machen. Man muss mit den Folgen seines Handelns leben, doch Makoto muss das nicht. Sie kann in die Vergangenheit reisen und gemachte Fehler rückgängig machen. Was sich zunächst als sehr nützliche Fähigkeit tarnt, entpuppt sich schließlich als ein Leid bringender Fluch. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille — und die andere bekommt Makoto mit voller Wucht zu spüren.

Etwas dezent verhält es sich bei der optischen Präsentation, im Hinblick auf das Charakterdesign. Ähnlich wie bei Werken von sind die Charaktere ziemlich simpel gestaltet und stechen dadurch nicht wirklich hervor. Ganz im Gegensatz zu den Hintergründen, auf die sich Madhouse eindeutig mehr konzentriert hatte und dabei eine erstklassige Arbeit abliefern. Die Charaktere selbst sind allesamt gut ausgearbeitet und sympathisch. Einige von ihnen machen im Verlauf der Geschichte eine überraschende Entwicklung durch, die man in dieser Form nicht erwartet hätte.

Fazit:
Im Grunde ist Toki wa Kakeru Shoujo ein überaus gelungener Film und bestens für einen kleinen Filmabend geeignet. Viele verschiedene Genres werden hier passend in einem Film zur Geltung gebracht und eine überaus anschauliche Optik versüßt einem dabei noch die Zeit. Die Thematik der Zeitreise wird hier zwar nicht so weitgehend behandelt, um beispielsweise den Lauf der Geschichte zu ändern, dafür gibt es jedoch ebenfalls gut eingebrachte Elemente, die diese Eingrenzung der Rahmenhandlung erklären. Toki wa Kakeru Shoujo ist ein Film, den man als Animefan geschaut haben sollte.
    • ×23
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Gendo#5
Tokikake ist ein wunderschöner Film, der zu recht mit einigen Preisen ausgezeichnet wurde. Neben einer schönen und auch erheiternden Geschichte bietet der Film ein paar wirklich sympathische Charaktere, sehr schöne Animationen (tolle Hintergrundbilder, flüssig animierte Charaktere mit Designs von Yoshiyuki Sadamato) und wunderschöne Musik.


Review:
Der Film Toki Wo Kakeru Shoujo von Studio Madhouse und Regisseur Mamoru Hosoda basiert auf einen Buch aus dem Jahre 1966/67. Da die Geschichte rund um das durch die Zeit springende Mädchen Kazuko Yoshiyama recht populär war, wurde 1972 eine TV-Serie produziert und 1983 ein Fernseh-/Kinofilm. 23 Jahre später wurde dann ein animierter Film produziert. Im letzten Jahr lief der Film dann vereinzelt in japanischen Kinos, zu einer flächendeckenden Veröffentlichung kam es aber nicht. Besonders viel Werbung wurde für den Film auch nicht gemacht, aber durch positive Reviews und Mund-zu-Mund-Propaganda wurde er bekannter, so dass die wenigen Kinos dann ziemlich gut gefüllt wurden (angeblich waren Zuschauer im Kino bereit zu stehen nur um den Film zu sehen).

Die Handlung des Films spielt ungefähr 20 Jahre nach der ursprünglichen Geschichte. Sie orientiert sich aber noch relativ stark an der Handlung des Originals, weshalb man diesen Film als alternative oder auch erneuerte Version der Originalgeschichte verstehen kann. Der Film ist insbesondere in der ersten Hälfte sehr erheiternd. Makoto probiert hier ihre neue Fähigkeit aus und treibt jede Menge Schabernack. In der zweiten Hälfte fangen dann die Probleme an und der Film wird ernsthafter. Die Geschichte bleibt von vorne bis hinten spannend erzählt und bietet eigentlich alles was man sich wünschen könnte: Sie ist erheiternd, interessant und an den richtigen Stellen auch ergreifend.

Die Hauptcharaktere des Films sind sehr sympathisch, so dass sie dem Zuschauer schon relativ schnell ans Herz wachsen. Insbesondere die 17-jährige Schülerin (und Heldin) Makoto Konno überzeugt von vorne bis hinten. Durch die Zeitsprünge tauchen einige Nebencharaktere, die eigentlich nur sehr kleine Rollen haben, im Film immer wieder auf, was bei einigen Charakteren zu einer Art "Running Gag" wird. Makotos Tante ist übrigens die Protagonistin aus der ursprünglichen Geschichte. Das Design der Charaktere stammt von Yoshiyuki Sadamoto (z.B. Evangelion).

Die Animationen in Tokikake sind insgesamt hervorragend. Neben einigen wunderschönen Hintergrundzeichnungen sind die Charaktere sehr flüssig und stimmig animiert. In den Zeitsprung-Sequenzen wird etwas CGI eingesetzt, aber es passt alles ziemlich gut ins Bild. Es werden vielleicht keine so tollen Licht/Schatten-Spielereien wie in den Filmen von Makoto Shinkai eingesetzt, aber der Film sieht trotzdem sehr gut aus.

Neben einer schönen Geschichte und tollen Animationen gibt es auch noch gute Musik. Das Ending-Theme "Garnet" von Hanako Oku ist ein sehr schönes Lied und auch die restliche Musik ist sehr stimmig und passt hervorragend zur jeweiligen Situation im Film.

Mamoru Hosada und Madhouse ist hier ein wunderschöner Film gelungen, der nicht nur Freunden von Ghibli-Filmen oder vergleichbaren Animes zu empfehlen ist.
    • ×19
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – Je 5×2 Kinokarten für „Fairy Tail – Dragon Cry“ und „Corpse Party“
Gewinnspiel – Je 5×2 Kinokarten für „Fairy Tail – Dragon Cry“ und „Corpse Party“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 11
  • 78
  • 426
  • 1.682
  • 1.933
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen4.463Klarwert4.07
Rang#107Favoriten104

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: SwissLullabySwissLullaby
    Abgeschlossen
  • Avatar: GarmaGarma
    Abgeschlossen
  • Avatar: OPYoshiOPYoshi
    Abgeschlossen
  • Avatar: XenradoXenrado
    Abgeschlossen
  • Avatar: GriGoRiGriGoRi
    Abgeschlossen

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.