Ceres, Celestial Legend (Anime)Ayashi no Ceres / 妖しのセレス

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht20. Apr 2000
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeWeiblich

Anime Informationen

  • Anime: Ceres, Celestial Legend
    • Japanisch Ayashi no Ceres
      妖しのセレス
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 20.04.2000 ‑ 28.09.2000
    • Englisch Ceres, Celestial Legend
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 31.07.2001 ‑ 26.03.2002
    • Synonyme: Ceres Celestial Legend, Mysterious Ceres, Unearthly Ceres

Anime Beschreibung

Ceres war eine Tennyo, eine himmlische Jungfrau, die vom Himmel hinunter kam, um im Fluss zu baden. Sie hing ihren Hagoromo (Gewand), welcher der Schlüssel für ihre Rückkehr zum Himmel war, an einen nahestehenden Baum. Jedoch wurde das Gewand gestohlen und der Mann, der das Gewand gestohlen hatte, zwang Ceres ihn zu heiraten. Später, in der modernen Zeit, kommt ein Nachfahre Ceres, welche eine beachtliche Menge an Tennyoblut besitzt. Ihr Name ist Aya Mikage. An ihrem sechzehnten Geburtstag feiern sie und ihr Zwillingsbruder Aki eine Party. Auf der Party plant ihr Großvater sie umzubringen, weil sie Tennyokräfte besitzt, im Gegensatz zum Rest der Familie und somit zu Ceres werden kann und so die Familie Mikage vernichten könnte. Aya jedoch kann sich nach der Verwandlung in Ceres zurückverwandeln und deshalb geschieht die Verwandlung sehr häufig. Mit Yuuhi an ihrer Seite liegt es nun an ihr, Ceres Kräfte zu kontrollieren und Ceres daran zu hindern, zurückzukehren.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Ceres, Celestial Legend“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Um sich einen ersten Eindruck über einen Titel zu verschaffen, sind Trailer eine gute Wahl. Der Meinung sind auch wir, weswegen wir auf dieser Seite mehrere Trailer zum Anime „Ceres, Celestial Legend“ auflisten würden, wenn sie uns bekannt wären. Du hast schon den einen oder anderen gesehen? Dann hilf uns und trag alle Dir bekannten Trailer zu diesem Anime über unsere Eintragsmaske ein!

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Charaktere sind das Herzstück eines jeden Animes. Möchtest Du die Charaktere zum Anime „Ceres, Celestial Legend“ hinzufügen? Wir haben dafür einen speziellen Bereich und ein Team bei dem Du gern mitmachen kannst. Ein allgemeines Tutorial findest Du in unserem Forum, wir freuen uns auf Deine Beteiligung!

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
Nachdem ich Fushigi Yuugi gesehen hatte und mir klar war das Yuu Watase mit ihren Geschichten nur junge Teenygirls anspricht die nach kitschigen Romanzen und Bishounen im Überfluss gieren, kam die düstere und brutale Story von Ayashi no Ceres doch sehr überraschend. Ich muss sagen dass mich die originelle und faszinierende Plotbasis dieser Serie sofort in ihren Bann zog und dafür sorgte dass ich die ersten 3 Episoden von AnC förmlich in mir aufnahm und voller Spannung verfolgte. Einen Anime mit so ungemein viel Potential habe ich lange nicht mehr gesehen. Sowohl Story als auch Charaktere ließen den Schluss zu das man es hier mit einer Serie zu tun hat die an Drama und Tragik kaum zu überbieten sein wird und so betete ich aufs innigste das diese sich mit dem Lauf der Geschichte auch als solche entpuppen wird. Tja, im Endeffekt war dies aber leider nicht der Fall und meine Euphorie wich der puren Ernüchterung: Die anfangs noch so großartige Story verliert nach den ersten 3 Episoden immer mehr an Luft. Bis Episode 10 war ich immerhin noch ein wenig gespannt wie es weiter geht aber die Story knüpft sich danach dank haarsträubendem Tempo selbst auf und kracht schlussendlich gänzlich in sich zusammen. Auch bei den Charakteren wird der irrsinnig große Spielraum nicht genutzt und die Tragik und Emotionen die sie hätten vermitteln sollen verpuffen wirkungslos da man nie auch nur im Geringsten das Gefühl hat auch nur eine einzige Figur richtig zu kennen. Aber es kommt noch schlimmer: Der Romantik-Aspekt ist nicht nur extrem schwach ausgearbeitet sondern wird auch noch mit diesem typischen Watase-Kitsch angereichert den ich schon bei Fushigi Yuugi frustrierend und nervig fand. Hinzu addiere man ebenso schlechte Comedy die zwar nicht so penetrant (sieh Fushigi Yuugi) aber auch hier, angesichts der sehr ernsten Geschichte, völlig unpassend ist. Ayashi no Ceres befand sich in der Anfangsphase auf der Spitze der Unterhaltsamkeit aber danach gleicht hier alles einer Talfahrt vom Himmel direkt in die Hölle hinab. Selten habe ich so viel verschwendetem Potential so wehmütig nachgeweint… Und letzten Endes scheint es also doch Fakt zu sein das Yuu Watase nur dazu in der Lage ist Geschichten und Romanzen zu kreieren die auf ein weibliches Publikum von 12-15 ansprechend wirken. Jeder der sich nicht dazu zählt sollte Ayashi no Ceres getrost ignorieren und sich anderweitig umschauen wenn er nach einem gelungenen Zusammenspiel von Romantik und Drama sucht.

Animation

Beim besten Willen: Nach Entstehungsjahr 2000 sehen die Animationen von Ayashi no Ceres absolut nicht aus. Ich hätte eher auf Anfang bis Mitte 90er getippt und selbst da gibt es Animes die weitaus besser aussehen. Das einzige was hervorzuheben ist, ist das Charakterdesign: Wie man es von Yuu Watase gewohnt ist sehen die Figuren sehr attraktiv aus und abgesehen von ein par Skurrilitäten (Mrs. Q) gibt’s in der Welt von AnC nur hübsche Menschen. Darunter selbstverständlich etliche Bishonen die Fangirls mal wieder ohne Mühe das Wasser im Mund zusammen laufen lassen dürften. Ansonsten wird das Auge hier nicht sonderlich verwöhnt und neben kargen und undetaillierten Hintergründen gibt es schwach animierte Bewegungsabläufe zu sehen welche besonders bei den stellenweise auftretenden Action-Szenen der Dynamik ein Bein stellen. Ein kleines Budget dürfte hier das Problem gewesen sein denn ich denke nicht dass man im neuen Jahrtausend solch qualitativ minderwertige Animationen freiwillig produziert hat.

Sound

Ich versuche mich gerade stark daran zu erinnern welches Musikstück mir neben dem sehr schönen Opening-Song großartig in Erinnerung geblieben ist. Die 2 Endings sind zwar ganz in Ordnung aber nichts was ich öfter als nötig hören muss und die BGM ist von vorne bis hinten absolut unspektakulär. Ein wenig Klassik hier und da aber einfach nichts was hörenswert ist. Ich kann hier wirklich nicht mehr schreiben, mir fehlt wirklich jegliche Erinnerung an die BGM…

Story

Die Storybasis ist originell und dass eine sehr mythisch anmutende Legende den Grundpfeiler selbiger darstellt macht enorm viel Lust auf mehr. Dementsprechend mitreißend gestalten sich so auch die ersten 3 Episoden die ich mit großer Spannung verfolgte und die mich dank einiger krasser Ereignisse und nicht zuletzt toller Cliffhanger am Ende zu energischem weiterschauen animierten. Leider kann die Story dieses Niveau nicht lange halten und schon ab Ep 4 beginnt sie langsam aber sicher an Spannung zu verlieren. Bis Episode 10 war ich immerhin noch ansatzweise am Ausgang der Geschichte interessiert aber danach kommt es zum endgültigen Breakdown. Schuld daran ist eindeutig das viel zu hohe Tempo des Handlungsverlaufs welches dafür sorgt das zB. Handlungsstränge die in einer einzigen Episode geknüpft wurden auch in genau derselben Episode zum Abschluss kommen. Handlungsstränge die stark ausbaufähig sind und Stoff für mindestens 6-8 Episoden hergeben. Das lässt nur den Schluss zu das man hier mit aller Kraft etliche Mangakapitel in eine kümmerliche Episode gepresst und dabei Unmengen an Details ausgelassen hat. Mein Interesse schwand somit immer mehr bis mich der Ausgang der Story schlussendlich nicht mehr im Geringsten tangierte. Hätte man Ayashi no Ceres die gleiche Episodenanzahl wie Fushigi Yuugi spendiert hätte man den Spielraum locker nutzen können um die Story im einiges spannender und tiefer zu machen. So bleibt am Ende nur ein Stückwerk zurück das lieblos hingeworfen wurde, ein Stückwerk mit unermesslich viel verschwendetem Potential…

Charaktere

Die Story konnte die Serie wenigstens noch ein Stück weit über die Runden schleppen aber die Figuren sind von Anfang bis Ende durchgehend schwach. Dabei bringt jede Figur eine wirklich gute und vor allem sehr tragische Backstory mit sich die mit Hilfe ordentlicher Entwicklung zu einer immens engen emotionalen Bindung zwischen Zuschauer und Charakter hätte führen können. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer, denn alle Figuren werden so oberflächlich behandelt das man keine Gefühle ihnen gegenüber entwickeln kann und am Ende das Gefühl hat sie überhaupt nicht zu kennen. Es gibt einige tragische Szenen die die Figuren betreffen die wirklich großartigen Einschlag hätten erzielen können aber sie verpuffen wirkungslos und anstelle von Wut, Trauer und Mitleid empfindet man rein gar nichts. Der beste Indikator für die ganze Misere ist das mich der Tod gewisser Charaktere (von denen es gegen Ende einige gibt) völlig kalt gelassen hat. Kein Bezug, keine Trauer, so einfach ist das. Man kann hier eigentlich alles auf den grob überhasteten Handlungsverlauf schieben der mitunter auch dafür verantwortlich ist dass die Beziehungen der Figuren keinen Eindruck hinterlassen. In dieser Kategorie ist alles mindestens genauso stark ausbaufähig wie bei der Story und genauso kann man auch hier um vergeudetes Potential trauern.

Wert

Schon krass wie sich die Dinge wandeln können. Nach den ersten Eps meinte ich noch zu mir selbst dass ich mir auf jeden Fall die DVDs holen werden wenn die Serie so gut bleibt und dann kommt so ein Absturz... Im Endeffekt kann ich die Serie eigentlich niemandem empfehlen und es werden wohl nur eingefleischte Watase-Groupies einen Wert in diesem Anime sehen. Ich habe gehört der Manga soll um Einiges besser sein. Falls dem so ist würde ich zur Lektüre raten anstatt zu dieser verkorksten Anime-Umsetzung.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: LittleGirl#2
Leider war ich von Ayashi no Ceres nicht so beeindruckt, wie andere es waren - jedenfalls nicht von dem Anime. Mit dem Manga war ich sehr zufrieden, die Story, die Zeichnung, die Charaktere fand ich super. Doch im Anime gehen so manche Details einfach unter. Ein Beispiel wären die Charaktere, die im Anime keine Bedeutung mehr annehmen, sondern einfach mitspielen, wie Schachfiguren auf einem Schachbrett. Ich konnte mich mit den Charakteren überhaupt nicht anfreunden, mir kamen sie regelrecht fremd vor. Nicht einmal die Hauptpersonen sind bei mir in irgendeiner Weise angekommen.Ein zweiter Punkt wäre die Animation bzw. auch die Zeichnung. Jede Anime-Umsetzung des Manga von Yuu Watase ist eine regelrechte Enttäuschung. Man erkennt, dass hier nicht viel Mühe drinnen steckt, sondern einfach das Notwendigste gezeichnet wurde.
Da es ein Werk von Yuu Watase ist, hat mir die Story recht gut gefallen. Doch im Anime fallen so viele Details weg, die kurz als Erinnerung vorkommen, dass es die Story aus meiner Sicht völlig uninteressant macht. Auch kamen bei mir keine Emotionen rüber, dieser Anime hat mich total kalt gelassen, wohingegen ich im Manga richtig die Spannung fühlen konnte. Ich hatte überhaupt kein Bedürfnis, die nächste Folge anzuschauen.
Außerdem ist die Musik bzw. der Soundtrack auch nicht wirklich gut rübergekommen. Wenn es aufregend wird, kommt mir die Musik relativ lahm vor. In diesem Bereich hat mir nur das Opening gut gefallen. Denn sie vermittelt diese Trauer, der wie ein grauer Schleier über die Story herzieht. Doch dieser grauer Schleier sollte nicht actionmäßige Momente überdecken. Nur die ersten paar Folgen habe ich mit Spannung verfolgen können, doch dann ist alles in den Bach gesunken, langsam untergegangen wie die Titanic.

Mein Fazit: Man hätte diesen Anime mit mehr Emotionen rüberbringen können, doch stattdessen kommt es total grau, langweilig und uninteressant vor. Ein Re-Watch würde ich mir nicht antun, jedoch ein Re-Read (bezogen auf den Manga) schon.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: LadyMau#3
Zu Story muss ich hier nicht mehr viel sagen, außer dass ich wirklich allen, die nur andere Werke von Yuu Warase kennen und aufgrund dessen zu Ayashi no Ceres gelangen, raten möchte, sich diese noch einmal genauer anzusehen, denn sie ist einiges brutaler und radikaler als ihre restliche Werke und steht somit für sich. Was aber keineswegs negativ ist, denn hier kann man wenigstens auch mal von einer Story, die weit über die Romantsiche Liebesbeziehung hinaus geht, sprechen.
Ich bin ein recht großer Fan von Yuu Watase, besitze (in Manga Form) all ihre Werke. Für Ayashi no Ceres war ich dann sogar bereit, dass Geld für die DVDs auszugeben und war etwas enttäuscht, dass so viele gute Ansätze aus dem Manga nicht übernommen wurden - manche Dinge werden dadurch unglaubwürdiger und unverständlicher, als sie es im Manga ursprunglich waren. Das ist ziemlich schade.
Nicht nur die Story, sondern auch die Optik kann einfach nicht mit der Vorlage mithalten: Während das Manga mir zumindest ziemlich positiv aufgefallen ist in Sachen Zeichenstil, handelt es sich beim Anime gerade einmal um ein Mittelmaß, dass nicht gerade besonders gelungen ist.
Die japanischen Stimmen bewegen sich ebenfalls eher im unteren Bereich, keine davon konnte ich als besonders gut zutreffend zuordnen; u.a. klangen in ein oder zwei Actionszenen die Sprecher eher, als würden sie gerade einschlafen anstatt aufgeregt und wenn ein Liebesgeständnis über ihre Lippen kommen sollte, dann war die Stimmführung genauso wie bei einem "Ich will dich umbringen".
Von dem Sound dagegen war ich sehr angetan. Besonders das Ending hat es mir angetan, wenn es sich gerade einmal wieder zu einem dramatischen Höhepunkt zuspitzt und dann diese ruhige Klaviermusik einsetzt, war das immer schon sehr gut getroffen und hat auch die ganze Stimmung der Story gut aufgenommen.
Ich habe diesem Anime keine 6 Punkte gegeben, weil dahinter in Klammern "Nur für Fans" stand und ich es gerade für diese nicht empfehlen werde. Wer den Manga lieb, kann, so meine Meinung, mit diesem Anime nicht glücklich werden.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4

Anime Kommentare

Avatar: CosmosChoco#1
Story:7
Action:6
Humor:6
Spannung:5
Animation/Bilder:5
Ich hatte mehr von diesem Anime erhofft. Als ich fertig war den Manga zu lesen beschloss ich auch spontan den Anime zu schauen. Es ist schade was man daraus gemacht hat.
Ich weiß selbst man sollte nicht Manga mit Anime vergleichen, aber dennoch werde ich es tun.
Ich muss nicht sagen das ich es von der Story her wirklich gut fand, aber es fehlte einiges an Handlung, was ich persönlich nicht gut fand. Und meist waren es diese Szenen die das ganze im wesentlichen Spannender gemacht haben oder es wurde Charaktere weg gelassen oder man ist nicht näher auf sie eingegangen. Denn das sollte doch die Geschichte ausmachen, das man die Verbindung einzelner Charakter sieht, aber bei einigen sah man nicht das sie überhaupt eine Verbindung mit einander hatten.
Die Story hatte viel Potential, aber man hat nicht genug aus den 24 Episoden rausgeholt, so das die Spannung bei mir Flöten gegangen ist. Auch die Animation/Bilder waren nicht die schönsten. Da hätte man sich mehr Mühe geben können.
Wirklich schade.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Namichin#2
Anspruch:viel
Action:sehr viel
Humor:mittel
Spannung:viel
Erotik:wenig
Da mich Fushigi yuugi etwas abgeschreckt hat, war ich mir nicht sicher, ob ich mir AnC anschauen sollte...welch ein fehler, solange gewartet zu haben!!!! Die erschreckende Brutalität, die sich durch die ganze serie zieht, die leidvollen und die romantischen Augenblicke- ein etwas düsteres Meisterwerk!! :'D
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: animegami#3
Anspruch:mittel
Action:mittel
Humor:wenig
Spannung:viel
Erotik:mittel
Tragische, schöne Liebesgeschichte, die durch teilweise brutale Szenen und nette Hintergundstory überrascht, aber am Ende zum Weinen ist.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: RiNoA#4
Ich hab den Anime nach 6 Folgen abgebrochen. Grund: Der Anime is eine Witzfigur im Gegensatz zu dem Manga. Zwar koennte der Anime fuer andere besser sein, die den Manga nicht gelesen haben aber so ist das einfach nur lachhaft.
Fazit: Den Manga lesen!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: GildiUrahara#5
Eigentlich gibt es nicht viel hier zu sagen außer: WOW!!

Es handelt sich hier um eine wirklich sehr dramatische Story, bei der ich sehr oft meine Tränen nicht unterdrücken konnte. Alles was Aya passiert, was sie und ihre Freunde erlebt ist sehr ergreifend.
Den Manga hab ich leider nicht gelesen, kann auch deshalb nicht vergleichen.
Der Zeichenstil ist wirklich schön und passt zum Anime, d.h. der Anime ist nicht wirklich eine Comedy, obwohl manchmal welche vorkommt, sondern im goßen und ganzen sehr ernst. Und der Zeichenstil und der Characterdesign bringt es wirklich sehr gut rüber.
Man kann sich in die Personen reinversetzen und ihre Gefühle, die sehr gut rüberkommen, kann man nachvollziehen.
DRAMA PUR!!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Wise Man’s Grandchild“
Gewinnspiel: „Wise Man’s Grandchild“

Bewertungen

  • 13
  • 49
  • 73
  • 88
  • 44
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.11 = 62%Rang#2799

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: VHS KassetteVHS Kassette
    Abgebrochen
  • AvatarAnonym
    Abgebrochen
  • Avatar: Herzin87Herzin87
    Abgeschlossen
  • Avatar: KnSNaruKnSNaru
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat