Lunar Legend Tsukihime (Anime)Shingetsutan Tsuki-hime / 真月譚 月姫

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht10. Okt 2003
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonVisual Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Lunar Legend Tsukihime
Nachts geht ein Serienmörder um und tötet Menschen. Alle Opfer haben seltsame Wunden am Hals und den Leichen wurde das Blut ausgesaugt. Zur selben Zeit zieht der Junge Shiki Tohno in eine neue Wohnung. Nach dem Tod seines Vaters soll er nun bei seiner Schwester leben. Seitdem passieren ihm seltsame Dinge und nie weiß er, was real ist oder was er doch nur träumt. Acht Jahre vorher hatte er einen schweren Unfall und seit jenem Vorfall hat er eine besondere Gabe: Er kann mit Vampiren in Kontakt treten...
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (54 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
Was als erstes wohl klargestellt werden sollte: Shingetsutan Tsukihime ist ein Anime der von Vampiren handelt doch wer hier jetzt Actiongemetzel a la Hellsing oder Vampire Hunter D erwartet wird enttäuscht sein. Action gibt es zwar, jedoch nur in arg begrenztem Maße so das man kaum den Atem anhalten wird. Tsukihime dreht sich viel mehr in die exakt Entgegengesetzte Richtung und stützt sich verstärkt auf Charadevelopment und statt pausenlosem Blutgemetzel auf thrillende Mystery-Elemente. Und damit hat die Serie sichtlich Erfolg. Von Beginn häufen sich, bezüglich der Figuren, Fragen an die den Verlauf der Story spannend halten und je weiter selbige fortschreitet desto neugieriger wird man, bis die Geschichte einen gänzlich in ihren Bann schlägt. Bis dahin dürften 6 Episoden vergangen sein...danach jedoch hatte ich das Gefühl es geht stufenweise bergab was sowohl Handlung als auch Charaktere angeht. Die erste Hälfte von Tsukihime ebnet den Weg für eine währlich exzellente Serie, während die 2. deutlich vom diesem Weg abkommt und mich somit mit leichter Enttäuschung zurück ließ. Besonders das Ende war in meinen Augen mehr als Schwach und war weit von dem entfernt was man einen "Showdown" nennen könnte. Dennoch muss ich sagen das mir Tsukihime gefallen hat, dieser Anime ist sehr atmosphärisch und spannend bis zum Schluß auch wenn er das hohe Niveau nicht für die gesamte Dauer der Serie halten kann. Freunde von düsteren und mysteriösen Geschichten werden hier ganz sicher zufrieden sein.

Animation

Die Animationen sind wirklich sehr gut. Die meiste Zeit bekommen wir es hier mit düsteren und nächtlichen Locations zu tun die ohne Zweifel optimal zur dunklen Art der Serie passen aber auch wenn hellere Farben zum Einsatz kommen überzeugen die Zeichnungen durch eine sehr gute Farbwahl. Wenn Action zu sehen ist dann eher in abgespecktem Maße ohne aufwendige Bewegunsabläufe o.ä. doch das ist nicht weiter schlimm da es in dieser Kategorie mehr auf die Atmosphäre ankommt und da wurde überzeugende Arbeit geleistet.

Sound

Das Opening passt zu diesem Anime wie die Faust aufs Auge und ist unheimlich atmosphärisch. Das Ending ist auch gelungen. Die BGM von Tsukihime ist komplett orchestralisch. Von Pianoklimpern bis hin zu Orgelspiel und Geigengefiedel ist hier alles vertreten. Das diese Art von Musik optimal zu einer mysteriösen Vampirstory passt muss ich wohl nicht erwähnen.

Story

Die Story macht schnell Lust auf mehr und dank vieler Fragen die sich schon nach kürzester Zeit stellen ist gewährleistet das man die Serie mit Spannung und Interesse verfolgt. Der Verlauf der Story gibt sich stellenweise zwar etwas langatmig und es werden einige Episoden vergehen in denen man kaum näheres zur Handlung in Erfahrung bringen kann aber trotzdem möchte man seinen Blick nicht vom Schirm abwenden. Doch wie schon gesagt verliert die Handlung etwas den Elan nach den ersten 6 Episoden und alles was vorher noch so schönes Mysteryfeeling aufkommen ließ wird immer geradliniger. Eine große Enttäuschung stellt das Ende der Serie dar, da es keinen richtigen Höhepunkt darstellt und einen mit einem gewissen Gefühl der Leere zurück lässt.

Charaktere

Tsukihimes große Stärke! Von der ersten Episode an spinnt sich ein Netz aus vielen Fragen um die Protagonisten. Besonders Arcueid und Shiki machen Lust auf mehr und man möchte ihren Geheimnissen auf den Grund gehen. Akiha war mir zunächst noch nicht auffällig genug doch sie sorgt im späteren Verlauf für Vorkommnisse die man nicht erwartet hat. Die einzigen Charakter die mir sehr vernachlässigt vorkamen waren Hauptfeind Rao und Ciel, sie bekommen keinerlei Entwicklung spendiert und hingen mir zu sehr in der Luft. Nichts desto Trotz motiviert der Cast die Serie bis zum Ende zu verfolgen.

Wert

Tja, Tsukihime gehört zu den Serien die man nur beim ersten Mal RICHTIG auskosten kann. Wenn man die Handlung und die Charaktere schon kennt ist nicht mehr viel Motivation zu einem Re-Watch übrig. Die DVDs würde ich mir wohl nicht kaufen und wenn überhaupt dann müsste einiges an Zeit ins Land gehen bebor mich mir die 12 Episoden noch einmal anschauen würde.
    • ×40
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: resdayn
Freischalter
#2
Lunar Legend Tsukihime ist ein im Vergleich zu den eher auf Action getrimmten Genrevertretern Hellsing oder Trinity Blood ein ziemlich ruhiger Vampir-Anime. Er enthält Horror-, Krimi- und Drama-Elemente und auch einen gewissen Romance-Anteil.


Action-Szenen werden hier nur vereinzelt als Akzente gesetzt, in der Hauptsache beschäftigt sich die Geschichte mit den Charakteren und ihren Geheimnissen, die sich mit Fortschreiten der Erzählung zu einem packenden Mystery-Puzzle verdichten. In den Figuren liegt die ganz große Stärke von Tsukihime – fast jeder trägt nach außen eine Maske um sich selbst und anderen gegenüber einen Anschein der Normalität zu wahren, tatsächlich sind ihre Gegenwart und Vergangenheit aber durch dunkle tragische Schicksale miteinander verwoben. Auch der Konflikt zwischen menschlichen Gefühlen und den animalischen Trieben, die der Vampirismus mit sich bringt, wird thematisiert (und erinnert dabei an Romane von Anne Rice).

Charakterdesign und Animation sind relativ hübsch ausgefallen, besonders überzeugen aber die stilvoll gestalteten nächtlichen Szenerien. Die musikalische Untermalung ist ein weiterer Pluspunkt, zum einen durch die immer passend eingesetzte orchestrale BGM mit viel Piano und Streichern, und vor allem durch den grandiosen Ethno-Pop-Opener (klingt ähnlich wie einige Songs von „Delerium“).

Fazit:
Mystisch, düster und spannend – die Atmosphäre nimmt den Zuschauer gefangen. Dem Anime gelingt es trotz eines ruhigen Erzählstils zu fesseln. Wer den Realfilm „Interview mit einem Vampir“ mochte, sollte hier auf jeden Fall mal einen Blick riskieren.
In sanguine veritas…
    • ×32
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: sorcerer01#3
Zunächst hatte ich keine Ansprüche an diese Serie, allein durch den Umstand, dass es um Vampire geht und ich alle DVDs günstig ersteigern konnte, hat dazu geführt, diesem Werk zu verfallen.

>Tsukihime - Lunar Legend< ist eine Serie, die aus 12 Episoden besteht und 2003 in Japan produziert wurde.
Es gibt auch eine gleichnamige Mangareihe, die in englischer Sprache erhältlich ist und bislang sechs Bände umfasst.
Die Serie basiert auf einer gleichnamigen in Japan erfolgreichen Visual Novel.

Shiki sieht die Lebenslinie aller Gegenstände und Lebewesen und kann diese mit seiner Fähigkeit auch zerstören. Vor Jahren hat er von einer mysteriösen Frau eine Brille bekommen, mit der er seine besondere Sicht kontrollieren kann.
Auf dem Nachhauseweg begegnet Shiki einer Frau, die ihn auf unheimliche Weise in ihren Bann zieht Gegen seinen Willen tötet Shiki sie.
Plötzlich erwacht er in seinem Bett - ist das wirklich passiert ?
Doch bald trifft Shiki die Frau wieder, denn einen mächtigen Vampir umzubringen, ist nicht so einfach. Als die schöne Vampir-Lady Shiki um Hilfe bittet, nimmt sein Leben eine ungeahnte
Wendung.

>Tsukihime< ist für mich persönlich die bislang beste Vampirserie, da das Thema auf poetische Weise mit einer intelligenten Geschichte neuartig umgesetzt wird.
Arcueid ist der wahrscheinlich sympathischste Vampir der Filmgeschichte. Sie hasst Blut und versucht den vergnüglichen Alltag der Menschen nachzuvollziehen.
Auch die anderen Vampire in dieser Serie sind keine blutrünstigen Monster, sondern sehr menschenähnliche Wesen mit einem meist tragischen Schicksal.

Die Geschichte der Serie ist wirklich einzigartig und mitreißend, es geht um die Vergangenheit der Charaktere, alte Feinde, ewiges Leben und die Beziehung zwischen Menschen und Vampiren. Natürlich steckt noch mehr dahinter, mehr zu verraten würde allerdings bedeuten, euch die Spannung zu verderben.

Musikalisch spielt >Tsukihime< in der obersten Liga und bietet von orchestralen Klängen, pompöser Orgelmusik, bis hin zu Klavierspiel und melancholischen Stücken auf der Geige einiges, um dem Ohr zu schmeicheln.
Visuell wird ebenso viel geboten: Detaillierte Hintergründe und allgemein traumhafte Animationen.
Die düstere Stimmung der Serie spiegelt sich in den oft dunkel gehaltenen Farben wieder und >Tsukihime< hat sich das Prädikat Horror wirklich verdient. Nun darf man keine Blutbäder und fiese Mutationen erwarten, es wird mit subtilem Horror gearbeitet, der durch seinen wohldosierten Einsatz umso erschreckender und realistischer wirkt.

Mit dem Konzept der Serie hätte man problemlos eine Fortsetzung machen können, somit ist die Kürze von >Tsukihime - Lunar Legend< auch das einzige, was mir nicht gefällt.
Jeder Freund von poetischen und anspruchsvollen Vampirgeschichten sollte sich dieses erzählerische Meisterwerk nicht entgehen lassen!
    • ×17
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: b-s-v#4
Lunar Legend Tsukihime - eine Vampirismus-Dementia Serie, die ebenfalls Elemente eines Dramas und des Romance-Genre beinhaltet, jedoch leider auf keinem dieser Gebiete wirklich überzeugen kann.


Es geht hier vornehmlich um den Oberschüler Shiki, den ältesten Sohn der wohlhabenden Tohno-Familie, welcher nach dem Tod seines Vaters zu seiner Schwester Akiha ins Familienanwesen zieht. Parallel dazu lernt er auf merkwürdige Weise die Vampir-Prinzessin Arcueid kennen und beginnt Nachforschungen über seine Vergangenheit und das damit verbundene dunkle Geheimnis seiner Sippe anzustellen.

Theoretisch hätte man daraus einiges machen können, nur wirken der Ablauf der Geschichte und die in ihr agierenden Figuren leider deutlich zu sehr wie aus dem Serien-Baukasten. Die Charaktere bleiben trotz hintergründiger Beleuchtung recht unbeweglich in ihren Rollen und können daher beim Zuschauer nur wenig Sympathie oder Mitgefühl für ihre Schicksale erwecken. Spannend oder dramatisch kommt die Serie ebenfalls nicht wirklich daher und so bleibt schlussendlich nur die Ausarbeitung der Beziehung Mensch zu Vampir als zählbarer Pluspunkt zurück, was durch das grauenhafte Ende auch noch entkräftet wird.

Auch die optische Gestaltung aus dem Hause J.C. STAFF vermag bedauerlicher Weise nicht viel am eher negativen Gesamteindruck zu ändern, den diese Serie hinterlässt. Das Charakterdesign ist eher lieblos ausgefallen und lässt Details vermissen, Animation und Umgebungsgestaltung bewegen sich maximal im Bereich guter Standard und lediglich einige Bilder des nächtlichen Himmels konnten ernsthaft Eindruck schinden. Immerhin ist aber der Sound noch ganz ok, was am deutlichsten im hübsch anzusehenden Opening ins Auge fällt, welches eine Mischung aus Chorälen und poppigen Beats darstellt. Die BGM der Serie ist zwar etwas weniger auffällig, ist jedoch stets präsent wenn es um Action- und Drama-Parts geht.

Fazit:
Ich persönlich empfehle, sich lieber mit dem Lied der Lämmer zu beschäftigen, als sich dieses verkorkste Standardwerk hier anzusehen. Tsukihime bietet keinerlei Innovation, kaum Atmosphäre oder Anspruch und nur wenig angenehme Interaktion zwischen den Protagonisten, was einen Konsum der Serie für meinen Geschmack weder rechtfertigt, noch ratsam macht.
    • ×16
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: via#5
In wunderbar düsteren Flair und mit viel Eingang auf die Charaktere kommt Shingetsutan Tsukihime daher. Der in der Tat ungewöhnliche Vampiranime überzeugt durch seine Mischung aus Drama-, Mystery- und Romance-Anteilen, die es schafft ihn klar von der Konkurrenz abzugrenzen und auf eine völlig andere Seite zu schieben, die anderen später erschienenen Type-Moon-Werken, wie „Fate/stay Night“ oder „The Garden Of Sinners“ wohl näher kommt, als beispielsweise „Hellsing“ oder sogar dem einigermaßen genreverwandten „Blood+“.


Handlung:

Shingetsutan Tsukihime ist ein Anime, der vorerst strikt alles bei Seite schiebt, was man von Vampiren (im engeren Sinne) erwartet. Dabei bedient er sich einem durchdachtem Handlungsgewirr, was immer neue Fragen aufwirft und wohl erst am Ende weitestgehend aufgeklärt ist. Die ansonsten eher dunkle (nicht zu verwechseln mit düstere) und schreckliche Darstellung, wie man sie von Vampiren als brutale Monster kennt, weicht einem mystischen und geheimnisvollem Gewand, was das Meinungsbild über diese Kreaturen stark trübt. Der rote Faden der Serie bleibt lange unübersichtlich und fügt sich erst gegen Ende, wie Teile eines Puzzles, zu einem klaren Bild zusammen. Im starken Kontrast zu der sonst eher ernsten Stimmung stehen leider auch hier viele Filler-Elemente, die die Stimmung schon fast zum Kippen bringen. Im Überblick weist die Handlung trotz einiger Schwächen ein solides Gerüst aus, das einiges tragen kann.

Grafik und Animation:

Die Grafiken des Animes zeichnen sich durch ein wunderbar gestochenes Bild mit vielen Details aus. Hintergründe wirken detailreich, Reflektionen werden schön anzusehen und realistisch dargestellt. Weiter als das Detailreichtum überzeugt jedoch die dunkle und teils auch graue, triste Darstellung des Animes, zumal ein Großteil des Animes auch außerhalb des „Hauses“ (passenderweise: Anwesen) stattfindet und somit in einer „netten“ kleinen Stadt mit fehlender Straßenbeleuchtung. Die größeren Gebäude liegen meiner Meinung nach was außerhalb, ich kann mich aber auch irren. Wie auch in der Realität wirkt der Himmel nie ganz schwarz und ist weitestgehend sternenlos. Selbst die Szenen innerhalb des Anwesens erzeugen ein Gefühl von Unbehagen und Gefangenschaft. Das Charakterdesign stellt sich überzeugend und nett anzusehen.

Sound und Musik:

Bereits das Opening bildet die optimale Einleitung in den Anime. Von einem breiten Chor getragen und durch verschiedene Synthesizer-Klänge ergänzt zeigt es bereits im vorhinein, was man etwa von dem Anime erwarten darf. Das Ending kann man sich anhören, es steht meiner Meinung nach dem Opening nach. Leute, die mit Instrumentalmusik weniger anfangen können, würden wahrscheinlich das Ending als „stiltypischer“ bezeichnen. Wie auch Opening und Ending überzeugt der Soundtrack auf ganzer Linie. Orchestrale Werke mit Teils breiten Flächen erzeugen ein wunderbar atmosphärisches Beiwerk.

Charaktere:

Eine weitere Stärke bilden die Charaktere. Meiner Meinung nach am Ehesten Hauptcharakter Shiki selbst. Gespannt verfolgt man jede seiner Handlungen, die stellenweise auch etwas wirr erscheinen (wer kennt es in der Realität anders?) und ein Wesentliches zur Story beitragen. Weitere wichtige Personen, wie Arcueid, Akiha, Ciel oder (Aoko Aozaki) tragen ein übriges zur Story bei und füllen das die reine Story anderwärtig mit Charakter. Meiner Meinung nach wird jedoch vor Allem auf Aokos Position wenig Auskunft gegeben, sodass man selber nicht weiß, welche Rolle sie genau spielt. Hisui, Kohaku, Satsuki oder Inui tragen als mehr oder weniger Nebenpersonen Übriges zur Handlung herbei und verstärken die Ausstrahlung einer Schule bzw. eines Familienanwesens. Die mehr oder minder Bösewichte der Serie hätten ruhig mehr Charakterentwicklung vertragen könne, die andererseits eine 12-Folgen Serie vielleicht überladen hätte.

Fazit:

Shingetsutan Tsukihime ist ein Anime, der in allen Kategorien als überdurchschnittlich punktet, jedoch meiner Meinung nach vor allem Mystery-Freunden empfohlen werden kann.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Lunar Legend Tsukihime“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Lunar Legend Tsukihime“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 20
  • 99
  • 317
  • 619
  • 226
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.426Klarwert3.47
Rang#1054Favoriten12

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: SwissLullabySwissLullaby
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Pausiert
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: ShevrarShevrar
    Abgeschlossen
  • Avatar: JannySparrowJannySparrow
    Lesezeichen

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.