• TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht04. Nov 2005
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Karin
Die Serie dreht sich um ein junges Vampir-Mädchen namens Karin, dessen Familie aus Europa stammt und vor 200 Jahren nach Japan gezogen ist. Sie ist das schwarze Schaf der Familie, denn während ihre Eltern und Geschwister typische Blutsauger sind, die tagsüber in ihren Särgen schlafen und nachts auf „Opferjagd“ gehen, tanzt sie völlig aus der Reihe. Nicht nur, dass sie morgens wie ein ganz normaler Teenager zur Schule geht und nebenbei auch noch als Kellnerin arbeitet, sie leidet außerdem unter einem für Vampire sehr ungewöhnlichem Phänomen: Ihr Körper produziert zu viel Blut, sodass sie einmal im Monat ihr Blut an ein Opfer abgeben muss.

Eines Tages trifft Karin den neuen Schüler Usui Kenta und es beginnt eine witzige Lovestory…
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (39 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: TaZ
V.I.P.
#1
Einleitend, möchte ich niemanden den Grund vorenthalten, aus dem ich mir Karin, vor über einem Jahr als einen meiner ersten Anime, angesehen habe. Folgendes AMV: Karin is the Angel of Darkness. Wenn du nun nicht wie ich damals, Feuer und Flamme für den Anime bist oder aber die erste Episode gesehen und ein wenig verwundert bist, empfehle ich dir weiter zu lesen - aber auch nur dann.


Karin, aufgewachsen in einer Vampirfamilie, hat ein winziges Problem, eine Art genetischen Defekt: anstatt das Bedürfnis zu verspüren, Blut zu saugen, produziert sie selbiges im Überfluss und kann irgendwann nicht mehr anders, als es ihren 'Opfern' zu injezieren. Per Biss - so wie jeder anständige Vampir Blut aufnimmt oder, wenn es ein unanständiger wie Karin ist, abgibt. Sich diesem Trieb zu widersetzen und enthaltsam zu sein, funktioniert weniger gut. Perfekte Voraussetzung für einen Love-Comedy Anime, nicht wahr? Denn genau das erwartet einen, nach der atmosphärischen Einleitung und tatsächlich, es funktioniert besser als vermutet und ist ansprechender als andere Vertreter des Genres. Zumindest wenn man ein Faible für Vampire hat. Neben der Romanze steht auch Karins Familie und später der mysteriöse Schatten des Openings im Vordergrund. Für Abwechslung ist gesorgt und ich verspreche (lieber nicht), dass die Geschichte (zufriedenstellend) endet, was leider keine sehr verbreitete Eigenschaft von Anime ist.
    • ×23
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Rioukai#2
Seitdem ich Tsukuyomi Moon Phase gesehen habe, habe ich alle Vorurteile gegenüber Vampirstories verloren. Denn man kann aus dem altbekannten Stoff durch ein wenig Innovation etwas wirklich wunderbares erschaffen.
Und wahrlich hat man sich bei diesem Anime wirklich etwas Neues einfallen lassen. Es krankt einzih und allein wieder an der Story und der Umsetzung manch anderer Punkte.
Dazu aber später mehr, genug der Vorrede.

Animation: Passable Animationen, nicht sehr originelles Charakterdesign, dafür trotzdem schön animiert. Die Hintergründe sind auch recht ordentlich geworden. Alles in allem guter Durchschnitt.

Sound: Das dauernde Einheitsgedudel, wie man es schon so ähnlichen vielen anderen Animes, hat mich desöfteren genervt. Sticht aber meist kaum hervor. Im Endeffekt aber für mich persönlich doch etwas unter dem Standard.

Charaktere: An sich sind die meisten Charaktere der Serie wirklich gut geworden, doch es gibt natürlich auch Ausnahmen, die das Potential haben zu nerven. Erst einmal fange ich mit der Protagonistin Karin an. Ihr Aussehen wirkte auf mich eher durchschnittlich. Ansonsten bekommt man in Ecchis immer zuckersüße Mädchen mit langen Haaren präsentiert, das ist hier nicht der Fall, was auch mal eine schöne Abwechslung ist. Charakterlich sind allgemein viele Charaktere des Animes vielschichtiger, als in den meisten anderen Vertretern des Genres, die Protagonistin hingegen ist mir teilweise zu klischeehaft. Was den Zuschauer schon in den ersten Episoden nervt, das dürfte die überzogen kindliche Naivität von Karin sein. An manchen Stellen fasst man sich deswegen schon an den Kopf, witzig ist das Ganze sicherlich nicht, sondern nur nervig und unnötig. Im Laufe der Serie entwickelt sie sich eigentlich nur geringfügig, nur liebestechnisch entwickelt sie sich weiter und zwar gesteht sie sich erst nach ca der Hälfte der Serie ihre Gefühle für Kenta ein. Ansonsten gibt es keine nennenswerten charakterlichen Veränderungen.
Der Protagonist Kenta Usui hingegen ist wirklich gut gelungen. Das Charakterdesign ist nicht wirklich innovativ, vergleichbar mit dem Helden von Bleach. Anders ist es dadurch, dass er einen ziemlich stechenden Blick hat, weswegen er auch ab und an das Opfer einiger Witzchen ist, welche auch ganz lustig sind und Gott sei Dank nur in Maßen vorkommen. Charakterlich ist er ein sehr vielschichtiger Mensch. Er und seine Mutter sind ziemlich arm, weswegen er wochentags neben der Schule selber noch arbeiten muss. Anfänglich ist er ein sehr unglücklicher Mensch, der seine Gefühle auch nicht wirklich zeigt und versucht seine Probleme allein zu bewältigen. Sein Traum nach einem normalen Leben, mit eienr Familie, einem Haus und genug Geld sind nur wegen seinen Lebensumständen nur allzu verständlich, dazu kommt noch, dass seine Mutter keine Arbeit findet oder ständig entlassen wird, wodurch die Hauptverantwortung zur Versorgung seiner Familie bei ihm liegt. Er ist ein ergeiziger Mensch, der nach und nach durch Karin Lebensfreude entwickelt und anfängt mit ihr über seine Probleme zu reden. Seine eher gelassene und ehrliche Art ist eine Wohltat für die Serie, er ist quasi der Gegenpol zur energischen Karin.
Doch leider hat er im großen und Ganzen zu wenig Gewicht in der Serie und vielen Einzelepisoden, was schade ist.
Jetzt kommen wir zum wohl nervigsten Charakter der Serie: Winner Sinclaire. Sein Design ist vergleichbar mit Giche aus ZNT, er hat auch dieselbe Stimme wie dieser, was ein totaler Fehlgriff ist. Anders als Giche ist Winner nicht arrogant oder selbstverliebt, die Stimme des Synchronsprechers hört sicha ber danach an. Außerdem hat mich die Stimme shcon bei Giche ziemlich genervt, doch da war sie wenigstens passend... Naja das ist GEschmackssache. Charakterlich ist er der gute Vampirjäger, der jeden beschützen möchte, aber irgendwie nichts auf die Reihe kriegt. Er ist Hals über Kopf in Karin verliebt, weswegen er immer wieder Annäherungsversuche startet, die auf Dauer ziemlich nerven. Er hat für die Story keinerlei Bedeutung und stellt einfach nur einen Konkurenten für Kenta da. Das dämliche ist nur, dass er viel zu viel von der Zeit in Anspruch nimmt, die besser in Szenen zwischen Karin und Kenta investiert worden wären. Das schlimmste daran ist, dass sich aber alles nicht entwickelt, zwischen ihm und Karin fliegen keine Funken und man hat nie das Gefühl, dass sie wirklich an ihm interessiert ist, sie sagt auch mehrmals offenkundig, dass sie ihn nicht will.
Charakterentwicklung ist eigentlich nicht vorhanden, also ein Charakter, der nervig und völlig sinnlos ist.
Gefühlsmäßig kann man Karins Freundin am besten verstehen. Sie ist in Winner verliebt, der eben in Karin. Sie versucht ihr Glück, wird aber zurück gewiesen. Ihr Gefühlsleben ist interessant und ihre Reaktionen sind vollkommen verständlich. Ein wirklich gut gemachter Nebencharakter
Bei Karins Schwester hat man wirklich mit allen Mitteln versucht ihr Tiefe einzuflößen. Anfänglich war sie der Charakter mit der ruhigen Stimme, der keine Gefühle zeigt und eher wie eine leere Hülle wirkt. Hier wurde es aber geschafft, ihr nach und nach leben einzuflößen und die Gründe dafür, dass sie ihre Gefühle nicht immer zeigt, sind auch nachvollziehbar. Ansonsten ist es süß, wie sie sich um ihre Schwester sorgt und wie sie sie liebt.
Der Rest der Charaktere ist weitgehend trivial und stereotyp. Wir haben da den coolen Bruder, der nur einen gefühlvollen Augenblick in der Serie hat. Dann der überfürsorgliche Vater, die brutale Mutter und die seltsame Großmutter. Im Falle der Großmutter sind wenigstens die Hintergründe interessant.

Story: Eine Story gibt es nicht wirklich, es gibt zwar Ereignisse, die die Folgen miteinander verknüpfen, das sind aber nur lose Stricke. Die Innovation liegt hierbei bei der Interpretation der Vampire. Es gibt zum Einen die normalen Vampire, die Sonnenlicht meiden müssen, zur Not aber auch einige Sonnenstrahlen aushalten. Die Vampire der Serie ernähren sich natürlich auch von Blut, das Besondere ist aber, dass jeder Vampir das Blut von Menschen mit einem anderen emotionalen Zustand bevorzugt, Eifersucht, Wut, Liebe oder Unglück zum Beispiel. Nun ist es weiter besonders, dass diese Emotionen den Menschen verlassen, dh ein unglücklicher Mensch wird nache inem Biss glücklich oder ein verliebten Mensch, liebt die Person nach dem Biss nicht mehr. Das ist wirklich interessant und wird auch ausreichend in der Serie angesprochen. Die weiteren Vampirmythen, wie Vampire mögen kein knoblauch etc, werden von der Serie verworfen und anders interpretiert. Sie mögen zB kein Knoblauch, weil ihre Nasen empfindlicher sind, das Gleiche gilt aber auch fr Zwiebeln. Ansonsten muss ein Vampir erst erwachen und davor wie ein normaler MEnsch, er kann ins Sonnenlicht etc, bis er zum ersten Mal Blut gesaugt hat, dann erwachen seine Vampirfähigkeiten und er weiß, welchen Geschmack er bevorzugt. Nun gibt es aber auch schwarze Schafe, das sind so genannte "Blood-maker", also Vampire, die selbst Blut produzieren und zwar zu viel davon und auch keine anderen Vampirfähigkeiten besitzen. Das geht so weit, dass sie Nasenbluten bekommen und unmengen von Blut verlieren. So ein Vampir ist Karin, der weitere Verlauf dieser Bürde ist auch ganz nett. Natürlich erfährt Kenta von ihrem Geheimnis, dass sie ein Vampir ist etc und muss es nun für sich behalten.
Ansonsten gibt es wenig Story, gegen Schluß wird man wieder mit langwieligen Storywendungen überhäuft, der Plot ist auch sehr leicht vorherzusehen. Sonst gibt es einzelne Episoden, die überzeugen und welche, die unnötig und nichtssagend sind. Es wird aber nicht genug aus der Storygrundlage heraus geschlagen, was ziemlich schade ist.

Romantik: Die erste Hälfte des Animes ist zu unromantisch, da sich karin die Gefühle für Kenta erst danach eingesteht und Kenta erst nach und anch auftaut. Die zweite Hälfte ist da zwar besser, doch es gibt viel zu wenige romantische Episoden ode rMomente zwischen den Protagonisten, man verschwendet die Zeit an unwichtige Nebencharaktere. Es gibt ansonsten nur 2 andere romantische Geschichte, zum Einen die Hitnergrundgeschichte der Großmutter, zum Anderen de Beziehungskrise zwischen Krains Freundin und Winner. Im Endeffekt reicht mir die Romantik doch nicht aus und man kann sie in vielen anderen Serien besser sehen.

Ecchi: Es gibt hier wenig für Ecchifans zu sehen, die Moment sind sehr dünn angesiedelt, wenn sie da sind, dann sieht man schoin mal ein bisschen mehr. Hier kommt der Ecchiliebhaber nicht auf seine Kosten.

Drama: Der Anime ist größtenteils völlig undramatisch, alleind der Hintergrund der Großmutter und einige andere Szenen werden einem Drama gerecht, doch wie bei den romantischen Momenten und dem Ecchi sind diese Augenblicke zu dünn besiedelt, als das ein Drama-fan auf seine Kosten kommen könnte.

Fazit: Die Mischung macht den größten Teil des Unterhaltungswerts von Karin aus. Es ist für jeden was dabei, doch von allem zu wenig, als das ein Fan eines bestimmten Genres mit dem Anime glücklich werden könnte.
Wer aber auf eine etwas andere Vampirstory steht, die ggrößtenteils sympathische Charaktere, einen lahmen Plot, einw enig Romance, Ecchi und Drama zu bieten hat, der kann sich Karin sicherlich mal ansehen.
Zum einmaligen Sehen gant unterhaltsam, zu mehr reicht es aber leider nicht.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Adad-Nirari#3
Als ich mir Karin (Cheeky Vampire) angeschaut habe war ich sehr begeistert. Zu mal mir der Zeichenstil SEHR gefallen hat und zum anderen, die Implementierung von Vampiren und die Beziehung zwischen Vampir und Mensch. Für mich war das was neues und hat mich dazu angelockt es anzuschauen. Die Comedy ist gut gemacht und vorallem die Nebendarsteller sind sehr witzig (Winner-kun). Das einzige Manko an diesem Anime ist für mich die stockende Romance, die auch am Ende des Animes keinen richtigen Punkt gefunden hat. Sprich es ist nichts geschehen. Wer also was zum Lachen haben will, sollte sich Karin anschauen, wer auf Romance aufbaut, darf hier nicht viel Erwartung reinstecken, den dadurch wird er nur enttäuscht.


Story:

Die Story ist jetzt nicht das "Non plus ultra" und reißt einen regelrecht vom Hocker, ist aber dennoch nicht langweilig und trägt zum weiterschauen bei. Die Hauptrolle in diesem Anime trägt die Vampirin Karin. Die Story zeigt eine Art "Slice of Life" von Karin, die die Gabe besitzt auch am Tag bei Sonne sich unbeschadet zu bewegen (Daywalker). Sie besucht nicht nur täglich eine Schule, sondern arbeitet auch noch als Kellnerin. Weiterhin unterscheidet sie sich von anderen "normalen" Vampiren, dass sie kein Blutsauger ist, sondern ein Vampir, der selbst zuviel Blut produziert und dies regelmäßig an menschlichen Opfern ablassen muss. Tut sie es nicht, lässt sie das Blut auf einer anderen Weise raus. Als irgendwann unser männlicher Protagonist Kenta auf ihre Schule kommt, beginnt die stockende Lovestory.


Animation:

Cheeky Vampire hat einen sehr süßen Zeichenstil, der mir sehr gefallen hat. Die Charaktere waren sehr detailgenau gezeichnet und markabe Zeichenfehler sind mir nicht aufgefallen. Auch der Hintergrund ist sehr gut gezeichnet. Die vielen Farben untermalten ständig das Geschehen und waren nett anzusehen.

Sound:

Das OP bzw. das ED waren nett anzuhören. Kein Ohrwurm, aber auch kein Grund zum skippen. Die BGM passte weitgehend auch immer zum Geschehen. Soundmäßig gab es eig. nichts zu kritisieren.

Charakter:

Unsere Protagonistin Karin ist ein selbstständiges, nettes und mitfühlendes Mädchen. Ihre Persönlichkeit hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn sie etwas schüchtern war, fand ich dadurch den Charakter noch süßer. Unser Protagonist Kenta ist mal wieder der 0815 Held. Nett, Gentlemanlike und immer hilfsbereit. Seine Person fand ich jetzt nicht nervig aber auch nicht besonders gut. Er war einfach der druchschnittstyp. Bei den Nebenchars gibt es den Winner. Er sticht ganz klar durch seine lustigen Sprüche heraus. Langweilig fand ich ihn nie, da er immer für die Comedy zuständig war. Eine weitere erwähnenswerte Nebenperson ist Karins jüngere Schwester Anju. Ihre ruhig, stille Art hat mich sehr beeindruckt. Sie war immer so mitfühlend und wirkte sehr intelligent. Ich persönlich mag solche Charaktere sehr. Der Rest der Nebencharakter dienten als Lückenfüller des Animes.

Fazit:

Cheeky Vampire ist ein schöner Anime für zwischendurch. Zwar mit wenig Romantik und einer sehr stockenden Lovestory aber dafür mit nen gewissen maß an Comedy. Wie gesagt, langweilig war es mir nie und die Story war ganz angenehm zu schauen. Empfehlen würd ichs aber trotzdem. Wenn ihr also nicht wisst, welchen Anime ihr anschauen wollt, oder gerade viel Freizeit habt, guckt euch Cheeky Vampire an.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Ashikabi#4
Zu meiner Schande muss ich gestehen dass ich zwei Anläufe gebraucht habe um mir diese Serie anzuschauen. Das erste Mal hatte ich bereits nach den ersten Folgen das Interesse verloren. Nun hat die Neugier gesiegt und ich habe die Serie komplett angeschaut!

"Karin" ist wirklich ein guter Anime. Die Story entwickelt sich weiter und die Entwicklung der romantischen Beziehung zwischen einem Vampir und einem Menschen wird ausgesprochen gut erzählt.

Es fließt sehr viel Blut, wie von einem Vampir-Anime zu erwarten ist, dennoch in 24 Folgen stirbt kein einziger (bzw. ich habe es nicht gemerkt). Ich erwähne es nicht um dem Leser meines Kommentars etwas über die Geschichte preiszugeben sondern gleich vorweg zu sagen dass es kein brutales Gemetzel-Anime ist sondern tatsächlich eine lustige und interessante romantische Story ist (mit einem Happy End ;-)).


Ich bin wirklich froh dass ich diese Serie angeschaut habe, denn die Charaktere sind wirklich sympatisch und die Qualität des Animes ist auch gelungen (obwohl der Zeichenstil ist etwas veraltet).

Wer romantische Komödien mag, wird mit "Karin" zufrieden sein!

Von solchen Vampiren kann es ruhig mehr Animes geben!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9

Anime Kommentare

Avatar: FearGarden#1
Karin ist so süß, wie sie immer wegen Kenta Nasenbluten bekommt.
Und Ren ist einfach der Pimp unter den Vampiren.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: valoon#2
Anspruch:sehr viel
Action:mittel
Humor:viel
Spannung:mittel
Erotik:wenig
Ich finde Cheeky Vampire ist einer der besten romantischen Animes überhaupt. Die Characktere sind einfach genial durchdacht, besonders mag ich die Schweigsamkeit von Anju. Ein wirklich empfehlenswerter Anime.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: Dervanon#3
Anspruch:4
Action:4
Humor:7
Spannung:7
Erotik:3
Der Anime hat durch einige Punkte sich klar positiv von vergleichbaren Animes wie Moon phase hervorgehoben wie:
-Nicht das typische Schema F das der hauptcharactär was besonderes is und extrem stark wird.
-Es wird nicht permanent der Versuch unternommen an ernsten Stellen witzig zu sein
-Der Charactäre verhalten sich großteils rational

ALLERDINGS scheint mir gegen Ende einiges unplausibel zu sein z.B.
Warum benutzt Karins Großmutter nicht ihre Fähigkeiten wie einen Menschen zu paralysieren, mit einer art Druckwelle wegzuhauen, bewusstlos zu machen.....

oder wie dieser Victor sinclair 10m hoch springen kann ist mir auch ein Rätsel, er ist ein normaler Mensch.
Wie der durch die Barriere durchgekommen is ist mir auch ein Rätsel

und
dieses friede freude eierkuchen ende is bisschen merkwürdig, ok die vampiere sind net gestorben, aber das das haus in ner sekunde wieder erbaut is und die mutter nen permanenten job findet und maki und winner anscheinend zusammen sind is ein bisschen zu viel des guten oder?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: Yuuki 96#4
Anspruch:5
Action:4
Humor:6
Spannung:5
Erotik:2
Obwohl ich erst dachte das Cheeky Vampire wie jede übliche Vampirestory ist lag ich da ein wenig falsch.Vor allem das Ende hätte ich so nicht erwartet im Allgemeinen ist der Anime relativ gut.Man sollte es sich ansehen wenn man grad keinen Meisterwek anime zusehen hat
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: Elli-chan#5
Anspruch:7
Action:4
Humor:8
Spannung:3
Erotik:4
Dieses Anime war einfach suuupeer!!! Ich Habe es mir gerade zum 4ten mal angeschaut und binn begeistert!!! Das muss man einfach sehen find ich !
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „91 Days“
Gewinnspiel – „91 Days“

Titel

Bewertungen

  • 24
  • 127
  • 460
  • 735
  • 269
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.843Klarwert3.42
Rang#1391Favoriten32

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: svwfan3svwfan3
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen
  • Avatar: NacktesNilpferdNacktesNilpferd
    Abgeschlossen
  • Avatar: Gumii33Gumii33
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.