Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2 (Anime)Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu (2020) / Re:ゼロから始める異世界生活 (2020)

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden13 (~)
  • Veröffentlicht08. Jul 2020
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2
    © 長月達平・株式会社KADOKAWA刊/Re:ゼロから始める異世界生活製作委員会
    • Japanisch Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu (2020)
      Re:ゼロから始める異世界生活 (2020)
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 08.07.2020 ‑ 30.09.2020
      Studio: White Fox
    • Englisch Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 08.07.2020 ‑ 30.09.2020
      Publisher: Crunchyroll
    • Deutsch Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 08.07.2020 ‑ 30.09.2020
      Publisher: Crunchyroll
    • Synonyme: ReZero 2, Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu 2nd season

Anime Beschreibung

Re: Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu 2, die zweite Staffel der Anime-Adaption zu Autor Tappei Nagatsukis und Illustrator Shin’ichirou Ootsukas gleichnamiger Light Novel, setzt die Geschichte um den »quasi-unsterblichen« Subaru Natsuki und seine geliebte Emilia fort. Nach den vielen Anläufen, nicht nur um Emilia vor Betelgeuse Romanee Conti und seinen Gefolgsleuten zu retten, sondern auch um Rem und die Handelsroute zur Domäne Roswaals vor dem Weißen Wal zu beschützen, gelang es Subaru schlussendlich einen funktionierenden Plan in die Tat umzusetzen. Nicht ganz unbeteiligt waren dabei auch Crusch Karsten und Anastasia Hoshin sowie ihre jeweiligen Untergebenen, mit denen Subaru kurzerhand ein Bündnis schloss.

Die Belohnung für seine Mühen? Endlich – nach all der Zeit in dieser befremdlichen Welt, vor der nicht einmal der Tod ihn bewahren kann – konnte er Emilia seine Liebe gestehen und seine Gefühle für sie ordentlich übermitteln. Der Friede und die Freude über das Liebesgeständnis scheinen jedoch nicht lang zu währen … Was war geschehen? Warum sind plötzlich all seine Mitstreiter – Julius, Wilhelm, Crusch und selbst Roswaal – tot? Und wer ist die bleiche, weißhaarige Dame, die beim Anblick des Leichenberges gemütlich ihren Tee schlürft?!
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (16 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Acuros
Redakteur
#1
»Euer Jahr 2020« lautet das Motto des Rezensionswettbewerbs, für den dieser Text entstanden ist – eine tolle Idee, denn schließlich gibt es nichts Schöneres, als ein Werk zu rezensieren, das einen genauso auf die Palme bringt wie die letzten zwölf Monate. Ich wollte erst etwas Langweiliges nehmen, kam aber zum Glück um diese Selbstbestrafung herum, als ich mehrfach die Meinung las, »Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu 2« sei ziemlicher Quark. »Optimal!«, dachte ich mir. »Eine solche Serie kannst du zumindest zünftig verreißen!«

Die erste Episode[1] war von Anfang bis Ende durchwachsen, gab mir für mein Vorhaben also richtig Hoffnung. Ob daran die Vorlage schuld ist oder der Regisseur einfach gepennt hat, vermag ich nicht zu beurteilen, doch bis auf einen kurzen, aber aufsehenerregenden Moment fand ich das Gebotene reichlich lahm; die Einstiegsszene mit dem berühmten Satz »Wer ist Rem[2] änderte daran ebenso wenig wie die Auflösung, die mir unmittelbar danach auf dem Silbertablett präsentiert wurde. Mit grimmiger Entschlossenheit schaute ich weiter, doch was machte die Serie dann? Sie bockte – in einem Anfall unerhörter Renitenz weigerte sie sich, weiterhin zum Motto zu passen! So kann ich nicht arbeiten.

Spaß beiseite: Ich war überrascht, dass schon die zweite Folge wesentlich besser war und die Serie ihre Qualität auch danach weitestgehend halten konnte – vor allem bleibt man aber von einem so zähen Abschnitt wie dem Mittelteil der ersten Staffel verschont. Allerdings sollte allen geneigten Zuschauern klar sein, dass »Re:Zero« kein Werk mit hohem literarischen bzw. künstlerischen Anspruch ist; es unterhält vorrangig durch sein Konzept und seine Inszenierung – und manchmal eben auch durch Chaos und Irrsinn.
Im ersten Teil dieser zweigeteilten Staffel dreht sich fast alles um Kremaldy, das Dorf der Mischwesen[3]. Subaru und Emilia verschlägt es eigentlich nur dahin, um Roswaal zu den jüngsten Ereignissen befragen zu können, doch nach ihrer Ankunft rückt das schnell in den Hintergrund: Eine seltsame Barriere hält sämtliche Mischwesen vom Verlassen des Dorfes ab und wird erst verschwinden, wenn sich einer von ihnen mehreren Prüfungen unterzieht – eine Aufgabe, die ausgerechnet Emilia zufällt, die sich dabei aber gar nicht gut schlägt. Und während Subaru noch damit ringt, ob und wie er ihr helfen kann, ohne dass mal wieder alles den Bach runtergeht, muss er wortwörtlich am eigenen Leib feststellen, dass auch an anderer Stelle Lebensgefahr droht und sich seine Situation damit erheblich verkompliziert.

Subaru ist weiterhin die zentrale Figur des gesamten Werks, weswegen ich heilfroh war, dass er zumindest etwas erträglicher geworden ist: Von seiner Fähigkeit »Return by death« macht er natürlich wieder reichlich Gebrauch, kommt diesmal aber besser damit zurecht, außerdem leistet er sich auch nicht mehr solche extrem emotionalen Ausbrüche, die beim Publikum zu Recht für Irritationen gesorgt hatten. Das heißt aber nicht, dass Subaru nun zum strahlenden Helden oder gar zum Avatar der Gelassenheit wird, denn sein Weg des Elends ist keineswegs vorbei; außerdem hat er noch immer eine ziemlich schlechte Meinung von sich – zumindest bis sich die wunderschön inszenierte, vierte Episode[4] damit auseinandersetzt: Nicht nur, dass Subaru endlich etwas Hintergrund spendiert bekommt, man lernt auch seine schrulligen, aber liebenswerten Eltern kennen, die ein (selbstverständlich idealisiertes) Paradebeispiel dafür sind, wie schnell man den Bezug zum eigenen Kind verlieren kann.

Wer nun Schonkost erwartet, der irrt sich: Es gibt etliche Momente, die im Vergleich zum Vorgänger noch rabiater oder verstörender sind – mitunter auch beides. Zwar bleiben einem Szenen mit regelrecht wahllos wirkender Brutalität erspart, aber empfindliche Gemüter dürfte das Gebote trotzdem auf die Probe stellen. Es bleibt auch nötig, abgebrochene Handlungsabschnitte und damit einhergehende Charakteraktionen beiseite zu sortieren, ohne sie dabei völlig zu vergessen, weil sie eben nicht irrelevant sind – zum Glück wird das nicht mehr so sehr auf die Spitze getrieben wie in der ersten Staffel.
Stattdessen gibt es endlich Abwechslung beim Erzählstil, indem man mit Echidna, der Hexe der Gier, früh eine Figur ins Spiel bringt, die sowohl für Subaru als auch für mich gleichermaßen faszinierend und unbegreiflich ist. Man könnte sie – irgendwie – als »sympathisch« bezeichnen, aber aufgrund ihres gierigen Wesens passt »einnehmend« einfach besser; allein die Dialoge der beiden habe ich regelrecht verschlungen. Sie wird – zumindest zeitweise – zu einer Art Ruhepol für Subaru und trägt maßgeblich zu seiner Entwicklung bei – auf positive und auf negative Weise.

Fast alle anderen Figuren leiden weiterhin darunter, dass sie immer wieder zurückgesetzt werden und daher nie wirklich konsistent wirken, von Charakterentwicklung ganz zu schweigen. Zwar glänzt Emilia dieses Mal nicht so sehr mit Abwesenheit (das übernimmt Rem) und ist auch alles andere als irrelevant, aber trotzdem fühlt sie sich nur wie eine Station an, die Subaru abklappert – wenn auch ziemlich oft. Und während ich bei Ram nicht mal den Eindruck habe, dass sie wirklich etwas Wichtiges zur Handlung beiträgt, ist der Biestmensch Garfield[5] leider relativ schlecht geschrieben und kam bei mir nicht über »wandelndes Klischee« hinaus; ironischerweise meint er sogar selbst, er würde erst handeln, dann denken. Beatrice, die bislang eine kuriose und undurchschaubare Figur war, wird zwar etwas mehr beleuchtet, muss aber leider zu früh für großes zwischenmenschliches Drama herhalten – ein Schuss, der nach hinten losgeht, weil sie dafür noch nicht genug ausgearbeitet ist.
Neben Subaru sind eigentlich nur zwei Figuren interessant: Kremaldys Dorfälteste Ryuzu, deren Stimme und Gebaren zunächst so gar nicht zu ihrem mädchenhaften Äußeren passen wollen, die aber einen so obskuren wie interessanten Hintergrund besitzt. Und Roswall, der in Staffel 1 lediglich ein mysteriöser Lord mit skurriler Aussprache war, gibt nun Motive und Ansichten preis, die bei etlichen Zuschauern für Entsetzen sorgen dürften – mich eingeschlossen.

Ansonsten stehe ich bei diesem Werk vor einem interessanten Problem: Ich kann mich nicht daran erinnern, Standbilder oder Speedlines gesehen zu haben. Vielleicht gibt es ja welche, aber sind sie mir glatt entgangen. Das Animationslevel ist jedenfalls ziemlich ordentlich, speziell bei den wenigen Kämpfen, die aber nicht alle gelungen inszeniert sind – zwei sind regelrecht langweilig. Hinsichtlich Inszenierung schießt die Regie allerdings ein paar heftige Kaliber Richtung Publikum: Das fängt schon mit hektischen Bildabfolgen während ein paar Szenen an, während eine spätere ein bisschen wie ein alter Film wirkt, begleitet von einer unheimlich klingenden Spieldose. Diese herausragende Szene wird eigentlich noch von einer übertroffen, die aus der Sichtweise von Subaru gezeigt wird – während er durch die Gegend geschleift und geschleudert wird.

Die überwiegend orchestrale Musikuntermalung ist großartig, auch wenn das beim Anschauen nur teilweise auffällt. Bemerkenswert sind die atmosphärischen Klänge, die nur bedingt zum gezielten Anhören taugen, aber ein Gros der unheimlichen Szenen und Dialoge zwischen Subaru und Echidna vorzüglich untermalen; als Anhörproben empfehle ich Stücke wie »A Prelude to Ominousness«, »The Graveyard of Witches«, »Echidna’s Tea Party« und »Sounds of Gloom«. Die Grundstimmung ist überwiegend unheimlich oder melancholisch, Bombastisches wie »The Breath of a Vow« oder »Battle Beasts« gehört zu den Ausnahmen. Mein Favorit ist allerdings das wunderschöne »Mother« (mitunter auch als »Take Care« bezeichnet), das die beste Szene der vierten Episode enorm aufwertet. Mit 41 Titeln ist der Soundtrack der zweiten Staffel jedenfalls nicht gerade schwach aufgestellt, und bei dieser überwiegend guten Auswahl habe ich auch kein Problem damit, die Stücke im zweiten Teil nochmal zu hören – na ja, außer vielleicht beim etwas kitschigen »Your Voice«.


Fazit:
Re:Zero ist wie ein Drahtseilakt – ein Akt des Unbegreiflichen und des Wahnsinns. Immer wieder kommt der Akteur ins Straucheln und stürzt bei manchen Kunststücken fast schon ab. Den einen raubt es den Atem, während andere sich fragen werden, ob der Typ da oben nicht ganz glatt ist – zumal er auch noch ständig umdreht, um es besser zu machen. Und manche gehen gleich gar nicht zu dieser Vorstellung, die in meinen Augen gelungener ist als die letzte, weil man zwei entscheidende Schwachpunkte ausgebessert hat: Einerseits hat Subarus Verhalten viel von seiner Zufälligkeit verloren und wirkt nicht mehr so extrem, andererseits gönnt man den Zuschauern durch Abschnitte mit subtilerer Erzählweise etwas Abwechslung.


Randnotizen:
Die verlinkten Episodenkommentare enthalten natürlich Spoiler, Lesen also auf eigene Gefahr.

[1] Kommentar zu Episode 1
[2] Diese genannte Szene war in der regulären Ausstrahlung der ersten Staffel nicht enthalten, wurde aber beim sogenannten »Director’s Cut« als letzte Szene hinzugefügt – sicherlich zum Ankurbeln des Hypes, schließlich lag der Ausstrahlungszeitpunkt nur wenige Monate vor dem der zweiten Staffel.
[3] Damit sind u. a. Biestmenschen oder Halbelfen (wie z. B. Emilia) gemeint; im Englischen findet man als Begriff oft "demihuman".
[4] Kommentar zu Episode 4
[5] Etliche Quellen verwenden als Namen »Garfiel«, die japanische Schreibweise ergibt aber »Gaafiirudo«.

Update 20.01.2020 22:00: Fehlerkorrekturen – was auch sonst …
Beitrag wurde zuletzt am 20.01.2021 um 22:00 geändert.
    • ×2
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten
Avatar: Ich&Anime#2
"Re:Zero" kann, ganz grundlegend, wohl als eine Art Fantasy Krimi Thriller bezeichnet werden. Die erste Staffel sagte vielen Leuten zu und dementsprechend waren die Erwartungen in einer 2. Staffel hoch (auch wenn es sich hierbei nur um den 1. Teil dieser handelt) - konnte die neue Staffel diesen Erwartungen gerecht erden?


Aussehen/Sound
Ich habe nicht wirklich was am generellen Aussehen oder Sound zu kritisieren. Nur das Opening und Ending bereiteten mir Probleme, da sie recht unbeständig waren, in manchen Folgen wurden sie abgespielt, in manchen nicht. Das ist vor allem für Leute problematisch, die die Folgen mit Werbung schauen, schließlich kommt vor dem Ending immer eine Werbung und so fällt man jedes mal die Entscheidung: Riskiert man es, zur nächsten Folge zu gehen und etwas zu verpassen oder schaut man die Werbung, nur um dann enttäuscht festzustellen, dass das Ending doch kommt und nicht mehr Inhalt?


Handlung:
Die Probleme dieser Staffel bzw. der Handlung können, grob, so zusammengefasst werden: Zu viel auf zu wenig Zeit und daher absolut unübersichtlich oder wahlweise auch zu wenig auf zu viel Zeit.

So ist die Einleitung ziemlich schleppend, sie geht über ca. 5 Folgen und beinhaltet vor allem Charakterentwicklung. Leider wird der Anfang ziemlich spannend gestartet, so "stirbt" Rem zu beginn und Subaru will sie unbedingt retten. Auch tauchen hier Charaktere oder Aspekte auf, die der ganzen Staffel über nie wieder erwähnt werden, zumindest so etwas hätte weggelassen werden können. So ist die Einleitung schnell öde und langweilig.
Apropos Einleitung, die Staffel ist absolut nicht Anfänger-freundlich. Ich kenne Staffel 1 und hatte durchaus Probleme, Charaktere wieder zuerkennen oder Dinge zu verstehen, weil sie nicht erneut erklärt werden - schließlich habe ich die erste Staffel vor fast 2 Jahren gesehen, als ob ich mich da an jeden Charakter (es gibt einige) erinnere!

Zurück zum Hauptkritikpunkt, auch im Hauptteil, also bei dem "Fall", setzt sich dies fort. Dieser wurde übrigens schon in der Einleitung angedeutet, wodurch ein aufmerksamer Zuschauer schnell ahnte, was ca. geschehen wird.
Das schöne bei Re: zero ist, u.a., dass ein Zuschauer immer mit raten kann: was würde er tun, wie würde er das Problem lösen? Vielleicht liegt dies auch daran, dass ich die einzelnen Folgen nicht am Stück sondern mit immer ca. einer Woche Pause sehen konnte, aber ich habe schnell nicht mehr durchgeblickt. Und die ersten 8 Folgen sah ich am Stück und selbst da hatte ich schon Probleme! Es ist einfach zu viel und zu lang, während es in der ersten Staffel noch um einige Separate Probleme ging, geht es hier nun um ein Hauptproblem, zu dessen Lösung aber andere Probleme gelöst werden müssen, welche wiederum Probleme machen, die Lösung dieser Probleme zeigt neue Probleme auf, diese Probleme... ihr wisst glaube ich, worauf ich hinaus will. Dementsprechend war auch schnell klar, dass dieser "Fall" nicht in den 13 Folgen abgeschlossen werden kann.

Tatsächlich leidet das Finale wirklich unter den Verständnis-Problemen, ich hatte Probleme, dem Dialog zu folgen. Zudem habe ich hier quasi den Jackpot geknackt, da meine Theorien zu fast 100% bestätigt wurden - ich hoffe nur, dass bald neue Möglichkeiten für Theorien auftreten.
Ansonsten mag ich das Finale, es bringt die Probleme nochmal auf dem Punkt und offenbart einen Ansatz, wie das Problem-Kuddelmuddel gelöst werden könnte. Hier traten auch die einzigen Logik Probleme auf, die eigentlich nur aus einer leicht merkwürdigen Animation bestanden.

Interessanterweise haben Subarus Tode für mich ein kleines Problem dargestellt. Sie werden immer brutaler, was fast schon dem Anime schadet. Das ganze dient zwar Subarus Charakterentwicklung, wird aber sonst nicht Sinnvoll verwendet. Es ist nicht lustig wie bei "dropkick on my devil", macht die Situation nicht spannender usw. . Demnach ist es jedes mal seltsam einen Typen bei wirklich, wirklich schlimmen Toden zuzusehen, nur, damit er langsam daran zerbricht.... und sein Charakter sich weiter entwickelt.

Ansonsten ist die Handlung ein Meisterwerk, logisch durchdacht, spannend und überraschend.


Charaktere
Wenn man mich fragt, was mein Hauptproblem an Re:Zero Staffel 1 ist, würde ich wohl die schreckliche Passage als Antwort geben, in der Subarus Charakter eine 180 Grad Wendung macht und absolut unsympathisch wird. Leider trat eben jene Charakterentwicklung hier wieder auf, zum Glück allerdings nur wirklich kurz.

Ansonsten wird in dieser Staffel wirklich viel über die Charaktere offenbart, bei kaum einem der Hauptcharakteren tritt kein großes Geheimnis ans Licht. So erfahren wir in der Einleitung über Subarus Hintergrundgeschichte so einiges, diese ist auch wirklich gut und ich konnte mich tatsächlich in Subaru hineinversetzen, so stark, wie es mir bei keinen Charakter vorher gelang.

Auch traten neue, gute, Charaktere in den Vordergrund oder allgemein zum ersten mal auf, man kann nur hoffen, dass sie nicht wieder plötzlich verschwinden.
Dieses "plötzliche" ist nämlich ein möglicher Kritikpunkt bei Re:Zero, Charaktere treten plötzlich auf und verschwinden plötzlich wieder, ähnliches gilt für Charaktereigenschaften. Auch als Subaru in den "Arschlochmodus" wechselt und sich wieder davon löst, geschieht dies so abrupt, dass ich plötzlich bemerkte "hey, er ist wieder ein Arschloch" und anschließend "wait, jetzt ist er wieder Normal... hä?"

Zudem werden wohl manche ein Problem mit Rems Abwesenheit haben, schließlich ist sie als Charakter eigentlich echt beliebt.


Fazit
Re:Zero Staffel 2 ist um einiges komplexer und langwieriger als Staffel 1, allerdings auch wirklich besser. Der eigentliche "Fall" ist wirklich gut, die Plotwists wirklich überraschend und allgemein hat diese Staffel mir genau das gegeben, was ich an guten Krimis liebe. Die Charaktere sind mega, die Handlung ist vielleicht ein bisschen "To Much", aber insgesamt wirklich toll.
Beitrag wurde zuletzt am 01.10.2020 um 23:49 geändert.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Re:Zero - Starting Life in Another World Season 2“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: Exklusive „Solo Leveling“-Promoaufsteller
Gewinnspiel: Exklusive „Solo Leveling“-Promoaufsteller

Bewertungen

  • 4
  • 7
  • 50
  • 273
  • 260
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert4.13 = 83%Rang#106
Populär#32Gefragt#69

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • Avatar: De4d4lusDe4d4lus
    Lesezeichen
  • Avatar: MaxinaiMaxinai
    Abgeschlossen
  • Avatar: ZardasZardas
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Angefangen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat