Karakai Jozu no Takagi-san: Staffel 2 (Anime)Karakai Jouzu no Takagi-san 2 / からかい上手の高木さん 2

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht07. Jul 2019
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Karakai Jozu no Takagi-san: Staffel 2
© 2019 山本崇一朗・小学館/ からかい上手の高木さん2製作委員会
Karakai Jouzu no Takagi-san, die Anime-Adaption zu Souichirou Yamamotos gleichnamigem Manga, geht in ihre zweite Runde und für den jungen Nishikata heißt das, dass er noch mehr von Takagis Neckereien und Sticheleien auszuhalten hat …! Während es in der Beziehung ihrer beiden Freunde Mano und Nakai auch im Wasserpark mit seiner großen Rutsche und der Legende ebendieser nicht so richtig vorangehen will, konnte zumindest die Sitzordnung im Klassenraum wiederhergestellt werden. Doch auch wenn Nishikata insgeheim in Takagi verliebt ist, ist nicht klar, ob er darüber froh sein sollte oder nicht … Denn eines ist klar: Takagi wird ihm auch in Staffel 2 das Leben schwer machen!
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (56 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Asane#1
Generell hat sich gegenüber der ersten Staffel nichts bis sehr wenig geändert (außer dass beide jetzt eine Klassenstufe weiter sind). Im Guten wie im Schlechten.

Das strategische Geheimnis von Takagi liegt darin, dass sie gar nicht zu "gewinnen" braucht; es reicht vollkommen, wenn Nishikata die Nerven verliert. Und darauf ist Verlass! Was erstaunt angesichts der Tatsache, dass er als passionierter Gamer es eigentlich besser wissen müsste und es mithin absolut nicht reicht, die Tricks und die Coolness von anderen zu kopieren. (Und das ist einer der Umstände, die den Anime so unglaubwürdig erscheinen lassen.)

Das strategische Geheimnis von Nishikata dagegen liegt in grenzenloser Selbstüberschätzung bei fortwährender Lernresistenz. Ausgeglichen wird das durch plan- wie hemmungsloses Rumschreien und Rumfuchteln, speziell in Situationen, die er als irgendwie peinlich* erkennt. Und das alles bei null Menschenkenntnis.

*"Händchen halten" scheint ja überhaupt die verruchteste Form von Sex zu sein.

Man kann jetzt nicht direkt sagen, Nishikata sei ein Trottel. Er ist ein Volltrottel. Sein Verhalten und seine Auffassungsgabe entsprechen weitestgehend denen eines Grundschülers. (Und so jemand redet von sich als "ore"?) Und es ist auch nicht so, als würde Takagi jede Gelegenheit suchen, ihn zu ärgern; er selbst schreit geradezu danach in seiner ihm eigenen Art von grenzenloser wie selbstverschuldeter Dämlichkeit.

Speziell in seinen inneren Monologen kommt das gnadenlos zur Geltung. Nishikata denkt zuviel. Das Problem dabei: er kann nicht denken. Nicht zielführend.

Apropos1: auch die BGM legt noch eine Schippe drauf in puncto peinlicher Idiotie.
Apropos2: hat er es in dieser Serie auch nur 1 mal geschafft, eine normale Unterhaltung zu führen?
Nishikata eröffnet für das, was irgendwie irgendwem peinlich sein kann, völlig neue Welten. Die sich jeglicher Beschreibung entziehen. "Ultimativ bescheuert" wäre vielleicht eine.

So. Und jetzt zu den starken Seiten der Serie, die gibt es nämlich auch.

Da wären als allererstes Takagi als Charakter und Rie Takahashi als ihre Seiyuu. Das ist so unglaublich perfekt, es geht direkt vom Ohr ins Herz! (Und wer Rie Takahashi mag, dem kann ich Sore ga Seiyuu nur empfehlen!)
Und wie in der ersten Staffel begleiten wir auch hier die kleine Dreierbande bei ihren Aktivitäten. Wo nicht selten das Thema, das Takagi und Nishikata aktuell umtreibt, von ihnen variiert wird. Das ist wirklich ein sehr reizvoller Einfall, der neues, humoristisches Potential eröffnet! Ja länger die Serie dauert, desto mehr hat es mir dabei Yukari Tenkama angetan, aber natürlich auch die kleine Mano.

Wer jetzt nach dem "critical hit" gegen Ende der ersten Staffel sehnsüchtig auf so was wie eine kleine Romanze wartet, sollte bei Folge 9 einsteigen. Was sich ab da entfaltet, ist zwar keine großartige Liebesgeschichte, aber eine kleine, zarte Annäherung, die standesgemäß mit dem natsu matsuri endet.

Und mit etwas gutem Willen kann man auch so etwas wie Charakterentwicklung erkennen. Ein ganz klein wenig. Nicht nur bei Nishikata, auch bei dem Grüppchen um Yukari.
Beitrag wurde zuletzt am 26.10.2019 um 16:27 geändert.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
Avatar: Slaughtertrip#2
Auch wenn ich viele der Anklagepunkte, die gegen diesen Anime erhoben werden, nachvollziehen kann, möchte ich dennoch erläutern, weshalb dieser für mich trotzdem funktioniert.

Die meisten Romcoms spielen sich in der Oberschule ab. Die Protagonisten stecken dort bereits mitten in der Pubertät und sind sich ihrer Sexualität bewusst. Die Mädchen haben teilweise eine kopfgroße Oberweite (ausgenommen dem schüchternen Bücherwurm und der Tsundere) und den Jungs wird des Öfteren sogar die Schamesröte ins Gesicht getrieben, wenn sie mit der Frage, weshalb sie noch keine Freundin hatten, konfrontiert werden. Dieser Anime gehört – soweit es mir bekannt ist – zu den eher seltenen Vertretern dieses Genres, welche das Entflammen einer bevorstehenden Beziehung schon in der Mittelschule präsentieren wollen. In der ersten Staffel und dem Großteil der zweiten Staffel befinden sich Takagi und Nishikata noch im ersten Schuljahr. Über die gesamte Zeitspanne hinweg sollten die beiden zwischen 12 und 13 Jahre alt sein. Takagi ist dabei um einiges reifer als Nishikata, denn Mädchen sind – wie wir alle wissen – in ihrer Entwicklung drei Jahre weiter als Jungs (das behaupteten zumindest die Mädels zu meiner Schulzeit immer). Nishikata hingegen steht an der Schwelle zwischen „Mädchen sind doof!!!“ und „Hm… Mädchen sind ja doch nicht so doof…“

Bei einer Romcom darf die „com“ – also die Comedy – natürlich auch nicht zu kurz kommen. Diese funktioniert – ebenfalls aufgrund des Alters der Protagonisten – hervorragend. Ja, Nishikata könnte man als Idioten bezeichnen. Ist es aber verwerflich, wenn es in Komödien Idioten gibt? Vor allem dann, wenn Nishikata noch ein Kind ist? Um es netter auszudrücken: Er ist sehr naiv. Seine Fokussierung auf einen Sieg gegen Takagi und das Einstecken all seiner Niederlagen hat ihn so verbissen gemacht, dass ihm das rationale Denken und das wohlüberlegte Handeln abhandengekommen ist. Zusätzlich fehlt ihm in seinem jungen Alter noch die nötige Erfahrung. Diese muss er sich ungewollt auf die harte Tour erarbeiten.

Eine der bekanntesten Tropen des Romcom-Genres kommt auch hier zum Zuge. In der letzten Folge wird das obligatorische Sommerfestival gefeiert, das dem Zuschauer suggerieren soll, dass dieser gespannt einem eventuellen Liebesgeständnis oder dem ersten Kuss entgegen fiebern soll. In den meisten Fällen werden diese Momente während des Feuerwerks zwar angedeutet, aber durch „Umstände“ unterbrochen. Wie diese – ja, ich würde sie schon fast „Animetradition“ nennen – zwischen Takagi und Nishikata ablief und wie es mit dem Beziehungsstatus der beiden am Ende dieser Staffel generell aussieht, gehört wohl eher in die Spoiler-Ecke. Ich hoffe, ich verrate aber nicht zu viel, wenn ich behaupte, dass sich Nishikata, spätestens dann, wenn die letzte Feuerwerksrakete abgefeuert, der Himmel wieder in ein geruhsames Schwarz getaucht und nur mehr durch weit entfernte Sterne erleuchtet wurde, wohl dachte: „Hm… Mädchen sind ja doch nicht so doof…“

Übrig bleibt einerseits eine harmlose Komödie, die mich mit ihren unverdorbenen Späßchen erheitert und zum Lachen bringt, und andererseits eine süße, kleine Liebesgeschichte zwischen zwei Schülern, die dabei sind, den nächsten Schritt zum Erwachsenwerden zu machen: vom Kind zum Jugendlichen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Schokolade_YT#1
Hallo zusammen,

Der Anime "Karakai jozu no takagi san" ist meiner Meinung nach ein echt Gut gelungener Anime, welcher oft Lustige so wie Romantische Momente hat. Dieser Anime hat echt Gutes Potenzial und macht echt Spaß ihn zu schauen.

MfG.
Schokolade
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Angels Of Death“
Gewinnspiel – „Angels Of Death“

Titel

  • Japanisch Karakai Jouzu no Takagi-san 2
    からかい上手の高木さん 2
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 07.07.2019 ‑ 22.09.2019
  • Englisch Teasing Master Takagi-san: Season 2
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 06.12.2019
    Publisher: Netflix
  • Deutsch Karakai Jozu no Takagi-san: Staffel 2
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 06.12.2019
    Publisher: Netflix
  • xx Synonyme
    Skilled Teaser Takagi-san 2nd Season, Teasing Master Takagi-san S2

Bewertungen

  • 0
  • 4
  • 12
  • 82
  • 40
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.95 = 79%Rang#316
Populär#13Gefragt#39

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.