O Maidens in Your Savage Season (Anime)Araburu Kisetsu no Otome-domo yo. / 荒ぶる季節の乙女どもよ。

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht06. Jul 2019
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Araburu Kisetsu no Otome-domo yo., die Anime-Umsetzung zu Mari Okadas gleichnamigem Manga, entführt uns in den Alltag des Literaturclubs einer Oberschule. Als kleiner Eisbrecher zwischen den Mitgliedern des Clubs und um überhaupt erst einmal ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen, sollte die Frage »Was wollt ihr unbedingt tun, bevor ihr sterbt?« dienen. Eine der jungen Damen posaunt ohne groß darüber nachzudenken ein Wort in den Raum: »Sex!«

Und damit löst sie einen Wirbelsturm aus Gefühlen in den jungen Damen des Literaturclubs aus, der jede von ihnen – so verschieden sie auch sind – auf ihren ganz eigenen tollpatschigen, witzigen, schmerzhaften und emotional mitreißenden Pfad zum Erwachsenwerden treibt …
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Lpark
V.I.P.
#1
"Araburu Kisetsu no Otome-domo yo." sticht dadurch heraus, dass es thematisch bis an so manche Schmerzensgrenze geht. Es handelt sich nicht um eine herkömmliche School-Life RomCom. Anstelle des eher seichten Geplänkels, das andere Slice Of Life Shows bieten, wird hier auf mitunter ziemlich unangenehme, schwer lösbare Konflikte gesetzt, wobei aber dennoch nicht auf eine sympathische Gruppe von Charakteren verzichtet wird. Eigentlich bekommt man größtenteils einen niedlichen Umgang mit dem Erwachsenwerden und dem Entdecken der eigenen Sexualität präsentiert, jedoch nimmt der Anime dabei weniger ein Blatt vor den Mund als andere Vertreter und widmet sich davon abgesehen eben eher tabuisierten Thematiken. Dadurch bleibt das Geschehen stehts spannend. Zudem ist es ein Anime der Sorte, bei dem man gerne Gedanken der Charaktere mit verfolgt, da schon dazu geneigt wird, in die Tiefe zu gehen und nicht nur an der Oberfläche der Gefühle gekratzt wird. Kritisch sehe ich die etwas albern wirkenden, eher unbefriedigenden letzten Episoden, eine Empfehlung kann ich aber definitiv trotzdem raus geben. Diese Serie ist zumindest nicht nur eine weitere Portion Einheitsbrei.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: g.mnc#2
Araburu Kisetsu no Otome-domo yo.
Um mir während dieser Rezension nicht die Finger wund zu schreiben verwende ich die Abkürzung „AKO“ als Alternativ für den kompletten Namen dieser Serie.

Endgegensatz zu manch anderen „Serien“ (*hust* Domestic na Kanoj *hust*) verwendet AKO ihre Intimen Szenen weit weniger oft und erst gar nicht als reiner Selbstzweck und/oder als Schockmittel um den Zuschauer Charakterliche Tiefe vorzugaukeln. Nein, AKO schafft es, diese wohl dosierten Szenen welche zumeist als Höhepunkt einer sich zuvor aufbauenden und sich im Anschluss hin zuspitzenden Handlung dienen, ohne das sich diese Billig, (*hust* Domestic na Kanoj *hust*) Schlecht, (*hust* Domestic na Kanoj *hust*) Unglaubwürdig (*hust* Domestic na Kanoj *hust*) und Inhaltsleer (*hust* Domestic na Kanoj *hust*) anfühlen und sind. Diese Szenen sind stets die Folge einer vorangegangenen Handlung oder das Ergebnis einer Situation welche im Kontext des jeweiligen Charakters der Figur zustande kommt.
Und genau dieser Verzicht an Intimität der Intimität wegen ist die meiner Meinung nach größte Besonderheit dieser Serie.


Audio/Visuell

Was die bildliche Aufmachung angeht macht AKO wirklich eines sehr gute Figur. Charaktermodelle sind allesamt sympathisch designt und werden allesamt gut bis in einigen Schlüsselmomenten sehr gut animiert (Ende Episode 1). Die Modelle heben sich dank des gelungenen Aquarellfilter nicht all zu sehr von den Hintergründen ab. Besonders ist hierbei, dass nie ein einheitlicher monotoner Filter über das Bild gelegt wird, sondern es sich fast immer um mehrere Ebenen handelt. Das Charaktermodell ist von diesen immer stärker betroffen als der Grund was die Figur fokussiert, bildliche Tiefe erzeugt aber dennoch durch die einheitliche Stilistik zu ein sehr sauberes einheitlich helles Bild führt.
In Vergangenheitsbezogenen Szenen werden hingegen die Charaktere aufgrund einer Weißverschiebung von Grund hervorgehoben um eine andere Zeitliche Lokalisierung zu veranschaulichen. Der zeitliche Abstand als Grund für ein verändertes Bild zu verwenden macht Sinn, dies führt hier zwar zu einer anderen, aber nicht gänzlich veränderten Gestalt des Bildes.

Soundtechnisch ist hingegen alles nur OK. Soundtrack ist dezent aber beliebig, weder besonders gut, noch auffaltend schlecht. Die Musik unterstreicht die unterschiedlichen Szenen in Ihrer Tonalität zufriedenstellend. Es gab leider nicht en Einen Sound welcher es geschafft hat Sich mir ins Gehirn zu brennen, wohingegen es einige Szenen gab die dies (Thematisch) durchaus geschafft haben.

Da mir die besondere visuelle Aufmachung der Serie sehr gefallen hat empfand ich es ein kleines bisschen enttäuschend, dass es (zumindest für mich) auf auditiver Seite keine solche Besonderheit zu finden gab.

Gesondert möchte ich hier noch ein Punkt anmerken welcher nicht in meiner finalen Bewertung einfließen wird.
Zum Thema Musik, möchte ich erwähnen, dass mir weder Opening noch Ending der Serie wirklich gefallen haben, da ich aber im allgemein nicht der größte Fan dieses Musikgenres bin wäre es Unfair einer Serie hierfür Punkte abzuziehen. Somit ist in meiner Betrachtung über Audio Op und Ed fast immer ausgeklammert und kann nur als Plus angerechnet werden, wenn mir mal doch eines dieser Sounds gefallen sollte.


Handlung/Charaktere

Grundmuster in Charaktere und Handlungen ist nichts neues, wieder porträtiert eine Serie ein bestimmten Lebensabschnitt junger Schüler, und wieder tut es diese mit sehr bekannten Elementen.
Es gibt die hochnäsig Intelligente, die mysteriös Schweigsame, die Introvertierte, die besten Freundinnen, der angesehene Coole und der coole Lehrer.
Ohne auch nur Namen zu nennen wird jeder von euch, der AKO bereits gesehen hat diese Begriffe problemlos den richtigen Figuren der Serie zuordnen können. Und zwar aus den simplen Grund, weil wir diese Charaktertypen schon unzählige male gesehen haben (und weiterhin sehen werden).

Doch das muss hierbei nichts schlechtes sein, denn „Der unterschied zwischen einer guten und einer schlechten Serie dieser Art ist das -writing-, wenn die Charaktere und ihre Charakterisierung gut geschrieben sind und du dich darin investierst fühlst ist es egal, ob du zum 100ten mal siehst wie Junge Oberschüler ein Kulturfest besuchen oder Weihnachten zusammen verbringen. Weil dir die Charaktere etwas bedeuten und du somit sehen möchtest wie sich diese weiter entwickeln.“
g.mnc, Rezension Domestic na Kanoj, 01.04.19

Ganz in Thema des Literaturclubs sind Charaktere und ihre untereinander verknüpfte Charakterisierung wunderbar und wunderbar sympathisch geschrieben. Die Serie schafft es die vorhandenen Figuren in der ersten Episode gut zu etablieren und führt die schon zu beginn angedeuteten Handlungsstränge nachvollziehbar fort. Unnötige Längen innerhalb der Handlung sind durch die überschaubaren Anzahl von 12 Episoden kaum gegeben, somit entwickeln sich Handlungsstränge sowie Figuren nach jeder Episode natürlich weiter ohne auf unpassende Elemente wie Alibifiguren zu setzten welche nur existieren, um eine bestimmte Handlung einzuleiten.

Wie in der Einleitung bereits angedeutet geht AKO etwas weiter als die meisten Serien dieser Art, wenn es um die Thematisierung vom Findung der eigenen sexuellen Identität geht. Besonders Intime Szenen bilden wohl dosierte Höhepunkte der jeweiligen Handlungsstränge. Diese wirken (entgegensetzen zu anderen Serien (*hust* Domestic na Kanoj *hust*)) nie aufgesetzt sondern fügen sich natürlich in die jeweilige Handlung ein.


Fazit

Ich mochte Araburu Kisetsu no Otome-domo yo. Sehr. Nach der ersten Episode befürchtete ich noch einen ähnlichen erzählerischen Albtraum wie bei Domestic na Kanoj doch wurde ich schnell eines besseren belehrt.
Die Figuren sind allesamt sympathisch und gehen eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Die Nebenfiguren wirken sich adaptiv-positiv auf die Handlung aus. Und auf rein Comedy oder Alibi- Figuren wurde glücklicherweise gänzlich verzichtet, was das Pacing der Serie sehr gute tut.

Außer einen zu gewöhnlichen Soundtrack, einige technische schwächen während der 6. Episode und eine erzählerisch etwas überhastete 12. Episode (eine 13. Episode hätte der Serie gegen Ende sicher gut getan) leistet sich diese Serie nur wenig Schnitzer. Ich schließe mich der Mehrheit der Anisearch Community an und spreche meinerseits eine klare Sehempfehlung aus.

Bleibt gesund und viel Spaß mit Araburu Kisetsu no Otome-domo yo.
Beitrag wurde zuletzt am 19.03.2020 um 15:27 geändert.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „O Maidens in Your Savage Season“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „O Maidens in Your Savage Season“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“
Gewinnspiel – „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“

Bewertungen

  • 1
  • 9
  • 46
  • 129
  • 34
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.65 = 73%Rang#873

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: SilverDr4gonSilverDr4gon
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: lag0onlag0on
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.