Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre (Anime)Chiisana Eiyuu: Kani to Tamago to Toumei Ningen / ちいさな英雄-カニとタマゴと透明人間-

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypFilm
  • Episoden3 (~)
  • Veröffentlicht24. Aug 2018
  • HauptgenresAlltagsdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • Zielgruppe-

Anime Informationen

  • Anime: Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre
    © STUDIOPONOC
    • Japanisch Chiisana Eiyuu: Kani to Tamago to Toumei Ningen
      ちいさな英雄-カニとタマゴと透明人間-
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 24.08.2018
      Studio: Studio Ponoc
    • Englisch Modest Heroes
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 10.01.2019
    • Deutsch Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 06.09.2019
      Publisher: Netflix
    • Synonyme: Modest Heroes: Ponoc Short Films Theatre

Anime Beschreibung

Eine kurze Inhaltsangabe zum Anime „Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre“ würde vielen Anime- und Manga-Fans weiterhelfen. Du kennst diesen Anime bereits? Dann unterstütze aniSearch und füge eine kurze Beschreibung zum Inhalt des Animes „Bescheidene Helden: Ponoc Short Films Theatre“ über unsere Eintragsmaske hinzu. Damit hilfst Du der gesamten deutschsprachigen Anime und Manga-Community!
Hauptgenres / Nebengenres

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (36 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Asane
Redakteur
#1
Drei Kurzfilme à 20 Minuten von Studio Ponoc.

1. Kanini und Kanino ( カニーニとカニーノ - kaniini to kaniino)

Winzige Unterwassermenschen im Jäger-und-Sammler-Outfit (Hallo Arrietty!) bestreiten ihren gefahrvollen Lebensalltag am Grund eines Wildbachs. Feen im Libellenkostüm gibt's auch, damit der Zuschauer von Anfang an weiß, dass er mit leicht übernatürlichen, Fantasy-artigen Momenten rechnen darf.

Zur Fantasy gesellt sich gern die Unlogik; und daher fragt man sich z.B.:
  • Tränen unter Wasser, wie funktioniert das hier? Ist das eine besondere Sorte Öl?
  • Funktioniert die Akustik tatsächlich genau so wie außerhalb des Wassers? (Nagi no Asukara lässt grüßen!)
  • Die Mini-Menschen können im Wasser so gut wie außerhalb des Wassers leben. Wie das?
  • Wie sinnvoll sind in der Wasserwelt Windeln?
Eine große Geschichte wird nicht erzählt,
(der Vater geht in der reißenden Strömung verloren und wird, verletzt, aber lebend, gefunden)
es geht daher vor allem um emotionale Momente in einer Welt des Fressen-und-Gefressen-Werdens. Bewegungsabläufe, Szenenschnitte und Kameraführung sorgen für ein stimmiges Ganzes, das irgendwo zwischen ungemein warmherzig und grenzwertig kitschig liegt.

Und wer beim Gedanken an wild strömendes Wasser jetzt meint, hier würde eine CGI-Orgie abgezogen, sieht sich enttäuscht: man hat sich die Mühe gespart und fast durchgängig real-life-Sequenzen verwendet, deren ruhende Teile nur leicht, gaanz leicht verfremdet wurden. Auch wenn der Rezensent das nicht so dolle findet, es funktioniert und es harmoniert. Das Gelbe vom Ei isses aber nicht.


Das ist das passende Stichwort für den nächsten Teil mit dem englischen Untertitel

2. "Life aint't gonna lose",

den man frei übersetzen kann mit "So leicht stirbt man nicht". ( サムライエッグ - samurai egg)

Dieser Film entführt uns in die schöne Welt der Lebensmittelallergie. Zuerst meint man ja, in einer Art Tierversuchsanstalt für kleine Kinder gelandet zu sein (und so abwegig ist das nicht mal), und bald konzentriert sich die Geschichte auf eine junge Mutter mit ihrem vielleicht zehnjährigen Sohn, der sich mit einer potentiell lebensbedrohlichen Ei-Allergie durchs Leben schlagen muss.

Diesmal setzt der Film auf einfache Aquarell-Optik mit Outlines im Buntstift-Stil, dennoch ist alles sehr sauber und vor allem flüssig animiert. Gerade die Kameraführung, die das Geschehen einige Male aus der Ich-Perspektive einfängt, sorgt in perfektem Zusammenspiel mit der Vertonung für hohe Eindringlichkeit, vor allem gegen Ende, als nach einem Allergieschub die Sinne des Jungen schwinden, genau wie auch die Linien im Bild.


Der letzte Beitrag setzt sich davon durch seine eher trockene, distanzierte Erzählweise ab. Im Mittelpunkt steht der berühmte Durchschnittsangestellte, der nicht nur im übertragenen Sinne unsichtbar ist für seine Umwelt, sondern auch buchstäblich. Nur das, was nicht zum Körper gehört, ist optisch wahrnehmbar: Seine Brille, die Kleidung, die Schuhe, das Essen, das er zu sich nimmt. (Daran hätte sich Ryuk mal ein Beispiel nehmen sollen!) So lautet denn auch der Titel dieses Beitrags

3. "unsichtbar" ( 透明人間 - toumei ningen)

Konsequenterweise bleibt es nicht bei dieser Unsichtbarkeit; er ist zudem auch völlig schwerelos, als hätte er keinerlei fühlbare Masse. Eine in jeder Hinsicht körperlose Erscheinung, nicht vorhanden, inexistent. Dem Thema dieses Films folgt auch die visuelle Umsetzung: alles ist verwaschen, grau in grau, trist, meistens herrscht Regenwetter.
Und in warmen Farben klart die Welt dann auf, nachdem auch hier der Protagonist unerkannt zum Held geworden ist. Gut, diese Action am Schluss ist völlig überzogen, aber das ist eben Anime.

Notiz am Rande:
Ironischerweise ist der einzige Mensch, von dem er wahrgenommen wird, ein Mann mit Hund. Mit Blindenhund.


Zusammenfassend:

Erinnert der 1. Beitrag noch am ehesten an das kürzlich entstandene "Mary to Majo no Hana", so könnte man den zweiten Teil vielleicht mit Ponyo vergleichen. Bei dem letzten Film allerdings mag sich keine passende Assoziation einstellen; irgendwie wirkt das wie eine Mischung aus Cowboy Bebop und Rain Town.

Insgesamt hat man den Eindruck einer Design- oder Machbarkeitsstudie. Man darf gespannt sein, in welche Richtung die Reise gehen wird, - oder ob sich das Studio alle Möglichkeiten offen hält.

So unterschiedlich die Beiträge sind, eins ist ihnen gemeinsam: Animation auf verdammt hohem Niveau. Und das meint in erster Linie: Bewegungsanimation. Laufbewegungen, Fallbewegungen, Beschleunigungen, Timing. Das ist alles perfekt und lässt einen mit offenem Mund vor dem Monitor zurück, dass man Gefahr läuft, die Tastatur vollzusabbern.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TheWeirdOne#2
Also die erste Geschichte sticht durch ihre schönen Animationen und das Ambiente heraus. Die Story ist für meinen Geschmack stark abgestanden aber sehr schön erzählt und ergibt nebenbei keinen Sinn, aber hey, das hat doch bei Kurzfilmen noch nie sonderlich gestört. Auffällig ist, dass in dem Film kaum gesprochen wird und wenn dann nur in einer (ich vermute) fiktiven Sprache ohne Untertitel, was mir sehr gefallen hat. Die Geschichte wird also nur durch die Handlung erzählt. Ich würde sagen der Anime ist auf einem neueren Ghibli-Level, was für einen Kurzfilm nicht schlecht ist. Darüber hinaus hat er allerdings wenig zu bieten. Der Film ist was für Ghibli-Liebhaber, ansonsten allerdings recht belanglos.
Sterne: 6/10

Der zweite Film ist in meinen Augen der schlechteste der drei Kurzfilme. Während der erste Film noch eine nette Idee hatte, ist dieser hier stinkend langweilig. Das mag zum einen daran liegen, dass ich Kinder in Filmen nicht mag, aber hauptsächlich geht es mir darum, dass ich kein Fan von Slice-of-Life bin. Wenn ich normalen Leuten dabei zusehen will, wie sie ein normales Leben mit normalen Problemen meistern, dann hole ich mein Popcorn aus meinem Schrank in der Arbeit und sehe meinen Kollegen zu. Wenn ich mir einen Film ansehe, dann will ich etwas besonders haben und das vermisse hier leider sehr.
Sterne: 5/10

Der dritte Kurzfilm hingegen ist grandios. Da hatte jemand eine gute Idee und hat sie umgesetzt. Auch hier wird kaum gesprochen und es dauert ein bisschen, bis man verstanden hat, was genau da eigentlich passiert. Die Geschichte wird wie im ersten Film durch die Handlung erzählt und ist auf jeden Fall sehenswert, wenngleich sie sehr viel anspruchsvoller ist, als die andern beiden. Zwar sollte man nicht zu viel erwarten, aber ich finde, es sind solch kleinen Geschichten, die Anime von westlichen Animationen unterscheiden und wegen denen ich und viele andere überhaupt erst angefangen haben, Anime zu sehen.
Sterne: 8/10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: RETROBOTER#1
Grandiose Kurzfilmsammlung. Sehr viel Gefühl, obwohl wenig gesprochen wurde. Super Musik, schöne Japanische Sync und auch Animationstechnisch Spitze. Man kann aus wenig soo unglaublich viel machen, super! Meine Kinder werden es mal lieben. Der Rest hoffe ich doch auch!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Kuroko’s Basketball: 1st Season“
Gewinnspiel: „Kuroko’s Basketball: 1st Season“

Bewertungen

  • 2
  • 5
  • 36
  • 46
  • 5
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.32 = 66%Rang#2116

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat