Forest of Piano (Anime)Piano no Mori / ピアノの森

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht09. Apr 2018
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Erzählt wird hier die Geschichte von zwei Jungen, deren Erziehung unterschiedlicher nicht sein könnte. Zunächst haben wir Kai, der als Sohn einer Prostituierten sehr wenig zu bieten bekommen hat und schon als kleiner Junge in sehr ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen musste. Seit seiner Kindheit spielt er zurückgezogen in einem Wald in der Nähe seiner Wohnung auf seinem Piano. Dann gibt es da noch Shuuhei, der als Sohn von bekannten Pianisten bereits im Kindesalter verzogen wurde. Letztendlich entsteht aber durch das Pianospiel eine Bindung zwischen ihnen.
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Zitate

  • Kai ICHINOSE

    Ich bin nur hergekommen, weil ich dem da, Mozart, meine Ehre erweisen wollte. (Zeigt dabei auf ein Portrait von Beethoven)

  • Kai ICHINOSE

    I didn’t understand until now. I’m sorry, Chopin. If this didn’t happen to me, [Kai bound to a tree while it’s raining] I wouldn’t have connected with the piece this way [Reference to Chopin’s Raindrop Prelude].

  • Shuuhei AMAMIYA

    Have you ever heard a performance that transcends perfection? I have.

  • Sousuke AJINO

    Spiel deine eigene Interpretation von Mozart. Wenn du das nicht schaffst, wird Mozart aus dem Jenseits kommen und seine Noten wieder haben wollen.

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Asane
Redakteur
#1
So vielversprechend das auf dem Bild aussah, so herb war am Ende die Enttäuschung.

Und zwar auf allen Ebenen. Ich habe eigentlich keinen Plan, womit ich jetzt anfangen soll. Vielleicht von vorne: Zu Beginn sieht man das Ende - Kai auf dem Chopin-Wettbewerb in Warschau. Und das war jetzt tatsächlich das erste Mal, dass ich von CG seekrank geworden bin. (pun intended)

Einerseits existiert offenbar das Bedürfnis, per CG Perfektion schlechthin zu erreichen (ungeachtet des Umstands, dass die Wirkung von Anime im kontrolliert Un-Perfekten liegt), andererseits ist das Charakterdesign darauf angelegt, den Einsatz von CG per Vereinfachung im größeren Stil zu ermöglichen, indem man fast alles weglässt, was Tiefenwirkung suggerieren könnte. die Gesichter sind plan und einfarbig, meist ohne Schattierung, Gesichtszüge reduziert, Haare wirken wie aufgeklebte Papierstreifen. Etwa so, wie wir sie schon damals in der 5. Klasse gebastelt haben.
Die optische Wirkung des Resultats ist kaum anders wie damals bei "Utena" - und das ist 20 Jahre her! Und vor allem beißt sich dies immer mal wieder ganz gewaltig mit den fotorealistischen Hintergründen.

Aber das muss noch lange nichts über den Inhalt aussagen, denn bekanntlich stirbt ja die Hoffnung zuletzt. - Und sie ist gestorben. Spätestens als klar war, dass praktisch alle Ganbatte-Tropen, die sich in den musikalischen Bereich transferieren lassen, in diesem Anime auch verbastelt werden. Für jemanden, der geneigt ist, Musik ernst zu nehmen, die schiere Katastrophe. Sicher, der etwa 10 Jahre ältere Film ist weißgott nicht frei davon, aber da wird das weitaus anständiger umgesetzt. Insbesondere, was die optische Präsentation angeht.
Lustig vor allem:
Diese ewig introspektivischen monologischen Gedankengänge - gleich, ob Interpret oder Zuschauer - die herzlich wenig mit der aktuell erklingenden Musik zu tun haben. Das fängt natürlich an beim obligatorischen "Kai, kikoeru ka?" und erstreckt sich bis zu den Auslassungen der Kritiker à la "so hat man das noch nie gehört!" (doch, hat man: speziell wenn immer die gleiche Aufnahme eingespielt wird), oder "er kann kleine Fehler gut vertuschen" (Aufnahme ist wie immer absolut fehlerfrei).

[Kleines Highlight für Mozart-Kenner: weil die Stücke zu lang sind, um sie komplett in eine Folge einzubauen, wird nur die erste Hälfte ("Exposition") genommen und das dem Publikum als Schluss des Stückes verkauft. Mehrere Male. Super! Stück beginnt also in F-Dur, endet aber in C-Dur (Seitensatztonart). Wirklich? Nein, Leute. Im Leben nicht!]

Mal ganz davon ab, dass es im Echten Leben nicht darauf ankommt, "deinen Stil" zu finden, sondern zuallererst das Stück zu verstehen, vor allem und insbesondere analytisch, und dem dann gerecht zu werden - und zwar dem Stück selber, nicht dem Autor - insofern sind all diese Fragen der Art "was will uns der Autor damit sagen" komplett irrelevant.

Und damit mal kurz zu einem anderen Aspekt, wofür der Anime aber nix kann: die Übersetzung.
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Anime direkt aus dem Englischen übersetzt worden ist. Ein Indiz von mehreren: viele Vergangenheitsformen sind falsch gewählt. Es sieht aus, als sei da, wo im Englischen ein einfaches past tense steht, dies einfach als deutsches Imperfekt übersetzt worden. Und das ist dann in vielen Fällen einfach falsch.
Es ist auch keine Schande, wenn man sich mit der Fachterminologie nicht auskennt - aber informieren sollte man vorher sich wenigstens. Und nein: es ist keine gute Idee "kyoku ( 曲 )" mit "Lied" zu übersetzen, wenn ein (Klavier/Orchester)-Stück gemeint ist. Genauso "gakufu ( 楽譜 )" mit "Partitur" bei Klavierstücken; einfach "Noten" ist völlig ok.

Kurz zum Inhalt:
Da ich den Manga nicht kenne, kann ich nur Vergleiche zur Filmversion anstellen. Die ersten vier Folgen der Serie umfassen ungefähr das, was im Film abgehandelt wird. Wobei im Vergleich zum Film die Serie deutlich schlechter abschneidet. Denn im Film werden die Charaktere besser vertieft, erhalten generell mehr Profil und "charakterliche Tiefe" (in Ermangelung eines besseren Ausdrucks), wirken nicht so blass wie in der Serie.
Sieht man beispielsweise sehr schön bei der Konstellation Takako-Wendy-Kai, da kommt die Toilettenprinzessin (benjo-hime - 便所姫 )" einfach viel besser zur Geltung.

Um den Fokus auf den Chopin-Wettbewerb legen zu können, der hier drei (oder vier?) Folgen umfasst, werden andere Stationen im künstlerischen Lebenslauf nur kurz angerissen. Das wäre recht gut verschmerzbar, wenn einige Abschnitte nicht so disparat nebeneinander liegen würden - als würde man Seiten eines Buches nur kurz überfliegen. Denn so fällt es etwas schwer, als Zuschauer den rechten Draht zu den Charakteren zu kriegen.

Am beeindruckendsten fand ich überhaupt die eher stillen Szenen, in denen irgendwer über irgendwas nachgrübelt oder die einfach die Atmosphäre vertiefen. Wie auch den Umstand, dass da im Wald ein Klavier steht, das auf magische Weise nur der Person "antwortet", die das gewisse Etwas hat, - ohne dass irgendjemand sich über diese Seltsamkeit auch nur wundern würde. Zudem hätte ich ab Mitte der Serie erwartet, dass
Ajino und Reiko endlich mal zusammenkommen. Nun gut. Nächste Staffel vielleicht.

Wer also einen schönen, ans Herz gehenden Musik-zentrierten Ganbatte-Anime anschauen möchte, sollte
diese Serie besser ignorieren und stattdessen "Hibike! Euphonium" wählen. Dort sind wenigstens die Inkonsistenzen nicht so heftig.

Ach ja, fast vergessen:
Lieblingscharakter? Eindeutig Takako. Das Mädel hat einfach was, was schwer in Worte zu fassen ist.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×1
    • ×0
Avatar: OPYoshi
Moderator
#2
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Drama
Diese Rezension beinhaltet die komplette Geschichte der ersten und zweiten Staffel.

Kai Ichinose wohnt im Vergnügungsviertel der Stadt und sein Benehmen ist sehr rüpelhaft. Umso erstaunlicher, dass er ein großes musikalisches Talent hat. Er freundet sich mit Shuuhei Amamiya an, der strikten Pianounterricht bekommt, und lernt das Piano kennen.
Mit einem Piano im Wald und im Herzen kämpft er sich durch die Welt der Pianisten.

Wenn etwas direkt auffällt, dann ist es wohl die sehr einfach Animation und Darstellung der bewegenden Objekten. Gerade in der zweiten Staffel werden die Konturen stark zurückgefahren und das ganze Design wirkt eher schnell hin geklatscht als mit Liebe gestaltet. Immer häufiger vermisst man besondere Features oder etwas herausstehendes. Selbst die Kleidung hängt bei Menschen wie ein blankes Stück Stoff am Leib.
In der ersten Staffel haben die Macher die Szenen am Piano mit CGI eingefügt und gerade die Finger haben dadurch eine sehr schöne Dynamik bekommen. Das Konzept haben die leider nicht bis zum Schluss gehalten. Später wurden die Szenen mit einem ominösen Schneesturm oder Lichtschleier und Standbilder untermalt.
Hervorzuheben sind die Hintergründe. Die sind nämlich sehr detailreich und gut nach dem Realen gestaltet.

Über den Cast sich richtig auszulassen ist nicht ganz so einfach. Im Grunde sind die einzelnen Charaktere ja nett gemacht, aber die sind nichts besonderes. Kai, der sich als Mensch durch eigene Kraft hocharbeiten muss, und Shuuhei, der schon oben ist, kennt man ja schon. Und auch der Nebencast wirkt nicht besonders und bringt auch wenig Unterstützung, von den ganzen Rivalen ganz zu schweigen.
Etwas Schwung bringt zwar Takako in die Serie mit ihren komischen Eigenheiten, hat aber nur wenig Screentime und fällt im Laufe der Serie immer weiter unter den Tisch.

Wie es sich bei dem Thema gehört, besticht die musikalische Untermalung aus vielen Pianostücken von berühmten Komponisten, allen voran Chopin, der indirekt auch eine große Rolle spielt. Es ist auch nett gedacht, den jeweiligen Titel des Stückes einzublenden, welches gerade gespielt wird. Bei den ganzen Zahlen, die einen um die Ohren gehauen werden, kann man die sich zwar nicht merken, aber abschreiben. Viele Stücke werden auch länger angespielt und werden selten zwischendurch abgebrochen.
Schöne Arrangements bieten auch die beiden Endings. Es hat zwar mal mehr, mal weniger geklappt, die Lieder und Gesang an einem Piano anzupassen, können aber trotzdem durch einfach Klänge gut überzeugen.



Jahre nach dem Film, der nur den Prologue wiedergibt, kam jetzt die Serie, die die ganze Mangareihe adaptiert. Gerade der Gegenwartspart zeigt, was die Serie kann, aber leider auch, was sie nicht kann. Es bleibt eine schöne Geschichte, über Freund, die auch Rivalen sind, verliert leider zum Schluss aber die Übersicht über das Konzept und verrennt sich dann in einer Art Vergangenheitsbewältigung. Schade auch, dass zum Schluss andere Ziele gesteckt und erreicht wurden, als man am Anfang versuch hat anzudeuten. Hätte der ganzen Geschichte auch etwas den Kitsch nehmen können und sicherlich auch etwas die Realitätsnähe wahren können.
Ein weiteres Problem der Serie ist die ständig immer weiter schwächelnde Qualität der Animationen. Man hat zwar generell den Fokus auf andere Werte gelegt, aber es wirkte immer weiter, als wolle man Geld sparen oder schlimmeres. Während des Contests wurden andere stilistische Mittel verwendet, können aber nur die sehr einfachen Animationen unterstreichen und wirken mehr gewollt als gekonnt.
Wenn sich etwas konstant gehalten hat, dann auf jeden Fall die Musik. Es werden viele bekannte klassische Stücke gespielt und nicht selten im Vordergrund. Da merkt man den eigentlichen Schwerpunkt der Serie und auch, dass die Produktion nicht so Low Budget ist, wie sie auf dem ersten Blick wirkt. Nimmt man dann noch die sehr schönen gestalteten Hintergründe dazu, hat man zu dem akustischen, auch einige optische Highlights.

Wer sich den Film angeschaut hat, hat mit den beiden Staffeln die Möglichkeit, sich die ganze Geschichte anzugucken. Leider läuft die nicht ganz rund, bringt die Sache aber zu einem festen Abschluss. Sollte man sich für Piano no Mori entscheiden, sollte man auch im Hinterkopf behalten, dass die Animationen eher unterer Durchschnitt sind, aber musikalisch ganz gut punkten kann.
Man kann die Serie nicht mit anderen großen musikalischen Dramen wie Shigatsu wa Kimi no Uso vergleichen. Die Elemente sind hier einfach zu schwach ausgeprägt. Insgesamt hat man aber eine nette Serie, die man vielleicht nicht unbedingt für zwischendurch gucken kann, aber durch die leichte Art sich zumindest gut berieseln lassen kann.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Avatar: Lpark
V.I.P.
#1
Bin begeistert von dem Anime. 24 Folgen wären ein Traum, 12 Folgen schienen deutlich zu kurz um die ganze Entwicklung darzustellen.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: AnimePhilosoph#2
Das klingt auf jeden Fall sehr gut mit den 24 Episoden.
Die letzten beiden Episoden waren wieder recht gut.

Das Pacing ist ideal. Nicht zu langsam. Nicht zu schnell. Dass das Mädl dann nen Sonder Award kriegt war klar. Schön gemacht. Auch bei Kai die Szenen - als er da mal mit ein paar andern spielen konnte - und wie er das wahrgenommen hatte ... toll. Das war sehr beeindruckend. Und erklärte auch, wie man das Piano im Wald weiter relevant halten konnte - dachte schon der rennt bis zum Ende des Plots alle paar Episoden in den Wald.

Vielleicht setzt man trotzdem nicht alles vom Manga um. Ich glaub anfangs meinten welche man hätte stark gekürzt - damit man auch über das, was im Film es schon mal gab schnell hinwg wäre. Keine Ahnung wie es jetzt ist.

242 Kapitel soll der Manga ja wohl haben. Bei 24 Episoden wäre es mit 10 Kapitel je Episode immer noch krass. Selbst wenn die Kapitel kurz wärn von der Seitenzahl. Bei Sachen wo die Vorlage 40 Seiten je Kapitel hat (Attack on Titan) kommt man ja kaum über 1 Kapitel (so 1-2). Die Hälfte könnte ich mir vorstellen. Ist ja bei jeder Vorlage auch anders, wie man adaptiert bzw. adaptieren kann - bei manchen Sachen gehts auch einfach schneller. 5 Kapitel je Epi wäre dann auch noch viel.

Kommt aber halt drauf an wo die Szene am Anfang ist ... wenn das ganz am Ende war - als Kai da irgendwo in Polen beim Chopin-Contest war ... dann geht man vielleicht doch bis zum Ende. Vielleich sind im Mittelteil komplett Sachen, die man auslassen kann, ohne dass man es dem Anime anmerkt.

Bisher fühlt es sich jedenfalls weiter gut an. Grad Episode 6 war klasse.


Edit: Aber als ich mal kurz reinguckte online in ein paar Kapitel ... scheinen nicht zuuu lang (zwischen 20 und 30 Seiten) - und man hatte wohl das Wichtigste drin, bei aktuellen Sachen. Wohl dich gut innerhalb der Kapitel gekürzt und Nebenkram weg. Ich wünschte manche Kampf-Anime die auf Manga basiern würden das machen. Aber grad bei Kämpfen machen sie dann alles - weil das viele Fans dern sehen mögen animiert. Und ich langweil ich, weil ich den Plot vorangetrieben sehen will. Bei Amamiya gratulierten wohl welche, während Kai da mit den andern auf der Straße Musik machte - und da kürzte man wohl ... für den Zuschauer auch bei Amamiya eher das Ergebnis relevant - was da rauskam hat man ja mitbekommen dürfen letztendlich.

Ich denke die Skript Writer bzw. Regissieur oder beide (oder wer auch immer für das Pacing bei Umsetzungen verantwortlich ist) sind hier sehr erfahren - oder falls nich halt einfach talentiert und gut. :D
Beitrag wurde zuletzt am 18.05.2018 um 09:30 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: OPYoshi
Moderator
#3
Eine kleine, aber wichtige, Info am Rande: Piano no Mori wird wahrscheinlich doch 24 Folgen haben, anstatt den vorher angegebenen 12 Folgen. Damit besteht auch wieder die Hoffnung, dass das gesamte Originalwerk adaptiert wird.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: OPYoshi
Moderator
#4
Den Film habe ich schon ein paar Mal gesehen, aber nie den Anfang xD
Endlich mal die Möglichkeit etwas mehr davon mitzukriegen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: salma#5
Der Film hat mir gefallen und ich hoffe  dass der Anime auch gut wird.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“
Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“

Bewertungen

  • 4
  • 7
  • 45
  • 98
  • 27
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.54 = 71%Rang#1209

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.