Darling in the Franxx (Anime)ダーリン・イン・ザ・フランキス

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht13. Jan 2018
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Sie träumen davon, durch den freien, weiten Himmel zu fliegen – ein Traum, von dem sie wissen, dass er niemals in Erfüllung gehen wird …

In einer fernen Zukunft, in der die Erde weitgehend zerstört und ein Großteil der menschlichen Zivilisation ausgelöscht wurde, errichteten die wenigen Überlebenden wandelnde Festungsstädte – die „Plantations“ –, um sich selbst und die wenigen Reste der Zivilisation am Leben zu halten. Die Kinder der Bewohner leben in einer Trainingseinrichtung, die weithin als „Vogelkäfig“ bekannt ist. Ohne je mit der Außenwelt in Berührung gekommen zu sein, werden sie dort für den Kampf gegen die mysteriösen Lebensformen ausgebildet, die die Menschheit so dezimierten. So lernen die Kinder, wie man die riesigen Roboter, die „Franxx“, steuert und wie man in ihnen kämpft – denn nur Pilot eines „Franxx“ zu sein, ist ein Beweis für die eigene Existenz.

Code-Nummer 016 – Hiro – wurde einst als Wunderkind angesehen, doch als er mit seinen Kameraden nicht mehr mithalten konnte und es ihm nicht mehr möglich war, einen „Franxx“ zu steuern, verlor seine Existenz jegliche Bedeutung … schließlich ist es fast dasselbe als würde er gar nicht existieren. Eines Tages jedoch erscheint ein mysteriöses Mädchen vor ihm. Zero Two, so ihr Name, schaut ihn mit vertrautem Blick an und während Lichtreflexe mit den zwei glänzenden Hörnern auf ihrer Stirn spielen, sagt sie: „Ich habe dich gefunden, mein Darling.“
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Rabiator
V.I.P.
#1
Eine der wichtigeren Maximen beim Geschichtenerzählen - sei es literarisch oder audiovisuell - ist "Show, don't tell!" (Sinngemäß: Zeigen, nicht erzählen!) In den ersten drei Vierteln der Show ist Darling in the Franxx meiner Meinung nach ein sehr gutes Beispiel dafür, wie man diese Richtlinie mit Leben erfüllt. Woche für Woche schaut man den jugendlichen Protagonisten dabei zu, wie sie (in den Sachzwängen ihrer Umgebung gefangen) versuchen, in einer rauen und dystopisch anmutenden Welt zu überleben und mit dem in der Pubertät entstehenden, wilden Gefühlsleben klarzukommen, ohne dass ihnen (und uns) irgendjemand erzählt, was-zur-Hölle überhaupt los ist. Das eröffnet viel Spielraum für Spekulationen - den ich sehr gerne nutze, wenn es eine Serie schafft, mich für ihre Protagonisten und deren Probleme zu begeistern.

Das ist bei dieser Serie zweifellos der Fall gewesen. Wenn man den in den ersten zwei, drei Folgen deutlich vorhandenen und danach ebenso deutlich abnehmenden Fanservice ausblendet, beginnt schon dort eine tiefgreifende Charakterentwicklung nicht nur der beiden Hauptcharaktere, sondern auch der anderen Mitglieder von Squad 13, die mich quasi instantan am Haken hatte. Dabei wechseln sich in ersten Hälfte der Show grafisch ansprechend umgesetzte Mecha-Kampfeinsätze mit Slice-of-Life-Elementen ab, die zusammen mit der Zeit immer mehr Fragen entstehen lassen, als sie beantworten. Der damit aufgebaute Spannungsbogen erreicht mit der Folge #13 ihren ersten Höhepunkt. Diese Folge ist inzwischen eine meiner drei Lieblings-Anime-Einzelfolgen! Sie ist absolut emotional aufgeladen, passt perfekt zu den vorher gezeigten 12 Folgen und animiert dazu, sich den ganzen Stiefel gleich noch mal und ganz von vorn anzuschauen. Wenn man das tut, kann man plötzlich viele, an sich unbedeutend erscheinende Einzelheiten zuordnen, die vorher ein bisschen in der Luft hingen und zur mysteriösen Atmosphäre beitrugen.

Der Nachhall dieser Folge sorgte aber eben leider auch dafür, dass eine ganze Reihe von Fans mit der in Folge 14 gezeigten Entwicklung nicht zufrieden war und die extremsten von ihnen der Seiyuu(!) von einer der Figuren Todesdrohungen zukommen ließen. Die Serie setzte in der folgenden Woche aus und präsentierte in der 15. Folge eine Lösung und einen Höhepunkt, der diese Fans wahrscheinlich zufriedenstellte, aber zumindest bei mir erstmalig ein Gefühl aufkommen ließ, welches sich im letzten Viertel der Serie immer deutlicher in den Vordergrund drängen sollte: Die Folge wirkte im Tempo überhastet und zu dicht gedrängt. Immer neue Geschichtselemente wurden zusätzlich eingeführt und leider nicht mehr mit der detailverliebten Aufmerksamkeit der ersten Folgen bedacht.

Als Beispiel dafür sei die Entwicklung der beiden Hauptfiguren in der letzten Folge angeführt: Diese Entwicklung wurde gewissermaßen in drei Minuten abgehandelt und ließ dem Zuschauer überhaupt keine Möglichkeit, sich in die Lage der beiden hinein zu versetzen und die epischen Dimensionen der Raumzeit zu "erfühlen", in denen sie in dieser Folge unterwegs sind. Die gleiche Entwicklung, aufgeteilt auf zwei Folgen und in aller Dramatik des Setups dargeboten - und man könnte viel besser nachvollziehen, was die beiden auf sich genommen haben. Weniger Dichte wäre (nicht nur) hier deutlich mehr gewesen.

Hier und da schlichen sich gegen Ende außerdem logische und Kontinuitätsfehler ein, was auch nicht so richtig zum Eindruck der ersten beiden Drittel der Serie passte. Das ganze Finale wirkte leider wie mit der heißen Nadel und unter Rückzug auf bereits bekanntes Gebiet von Standard-Tropen hingestrickt. Auch "Show, don't tell!" wurde gegen Ende zum Teil links liegen gelassen, offene Enden wurden mit Hilfe von Drei-Sekunden-Erklärungen abgehandelt (nicht wahr, Futoshi?) Und so schön, wie das Ende mit dem Baum symbolisch auch ist, der Abspann von Wall-E bediente sich genau der gleichen Symbolik und war damals einzigartig, DitF aber nun eben nicht mehr. Es wirkte irgendwie so, als ob man möglichst viele Fans mit dem Ende zufriedenstellen und zum Kauf der Devotionalien animieren wolle. Oder vielleicht wollte man auch einfach nur seine Seiyuu schützen...

Mein Fazit: Darling in the Franxx kann man mal gesehen haben, bis inklusive Folge 18 war das in meinen Augen Fünf-Sterne-Material - der ganz große Wurf ist es am Ende aber dann doch nicht gewesen.
Beitrag wurde zuletzt am 10.07.2018 um 19:15 geändert.
    • ×11
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Tnoobo#2
Darling in the Franxx

Kurzbeschreibung
Die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher, jene mit Kampfrobotern gegen bösartige Viecher in die Schlacht ziehen. Dabei hervorzuheben ist das jeder Roboter von einem Mädel und einem Jungen gesteuert wird.

Story
Ich glaube was sich die Macher gedacht haben war so etwas in der Art wie:"wir lassen uns zur Abwechslung Mal Zeit."

Und das ist was gutes. Denn hier gibt es kaum Füller, hier wird einfach in Ruhe alles erzählt. Sei es die Story an sich, die vorstellung und das Kennenlernen der Charaktere, usw. Hier beweist sich der Anime und zeigt seine größte Stärke., Denn meiner Meinung nach geht der Anime dabei mit einem unglaublichen Fingerspitzengefühl vor. Sei es bei Internierung vom Drama(es wirkt nicht aufgesetzt!) oder der Erzählweise und die Balance zwischen Cliffhänger, Storyfortschritt und Spannung.

Die Langsamkeit ist aber auch die größte Schwäche. Du brauchst Geduld. Viel Geduld. Gerade die ersten Folgen. Hat der Anime dich aber einmal in seinem Bann drinnen, lässt du nicht mehr los. Wenn ich mit anderen Dramen vergleiche ist das einer der ernsthaften und weniger überdrehten oder aufgesetzten. Und das bei einem sci-fi setting. Respekt.

Leider beginnen die Charaktere sehr jung, sodass der Zugang zu diesem, das mitfühlen erst entstehen muss. Zumindest bei älteren Publikum. Für mich bei solch einem Potenzial und der eher ernsten, erwachsenen Story durchaus ein Manko.

Charaktere
Charakterentwicklung, glaubhafte Charakter entwicklung. Auch hier. Nicht komplett überdreht, entstehen Veränderung über mehrere Folgen. Sehr gute Leistung.

Musik
Gut, aber hier fehlt mir was. Im Bereich Animation und Story würde sich eine Wahnsinnsmühe gegeben, bei der Musik fehlt mir der letzte Funke. So unglaublich gefühlvoll und dramatisch der Anime auch wird. Die Musik kann leider nicht immer schritthalten. Oft, aber halt nicht immer.

Animationen
Schön. Wirklich, wirklich schön. Mehr habe ich auch nicht zu sagen dazu.


Fazit
Ich bin etwas gehypet. Selten so ein glaubwurdig es Drama gesehen. Diese Eigenschaft ist meiner Meinung nach auch die größte Stärke. Als Konzequenz ergibt sich aber leider eine teilweise etwas zähe Schau-Erfahrung, gerade für ungeduldige.
Hinzukommt, das man sich am Anfang stark auf setting und Charaktere einlassen muss um das Drama mitzufühlen.

Die Action ist gut inszeniert spielt aber nur an zweite Stelle und das tut dem Anime auch gut.

zu empfehlen für:
Geduldige, aufgeschlossene Zuschauer, die sich von dem kindlich, realistischen verhalten verhalten nicht abschrecken lass n. Sci-Fi- Post Apocalypse Fans, sofern sie denn mit dem Drama was anfangen können und Drama Fans.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×1
Avatar: CybernetikFrozone#3
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Erotik
Worum geht es in Darling in the Franxx?

Wir haben die Franxx(Riesenroboter),die von einem Jungen und einem Mädchen gemeinsam gesteuert werden um gegen die Kyoryuu oder auch Klaxosaur, riesige Monster die in unterschiedliche Formen auftreten zu kämpfen.
Von der Menschheit ist nämlich in der Weiten Zukunft nicht mehr viel Übrig.
Hiro unser männlicher Hauptcharakter, kann keinen dieser Franxx steuern und soll jetzt aus einer der letzten Zufluchtsorte, der Menschheit genannt Plantations[riesige Kuppel-Städte](hier Nummer 13) verwiesen werden. wobei die Jungs ihn in seiner Truppe 13 ihn Anfangs nicht wirklich,schätzten oder mochten(was in Folge zwei sichtbar wird).

Währenddessen landet ein Flugzeug mit der weiblichen Hauptfigur namens Zero Two(die anscheinend das Blut der Saurier in sich hat) und wichtigen Nebenfiguren an Board.

viele Begriffe und Geheimnisse wie: APE,Plantation,Franxx,Darling,Zero Two's Haarreif und ihre Hörner, werden in der ersten Folge eingeführt und machen schon richtig heiß.
Wenn auch bis zum Ende hin, einige Dinge nicht erklärt und auch gegen die eigene innere Logik gehen.
(z. B. wie es sein kann das man, Briefe verschicken kann,das System,dürfte ab Folge 16 eigentlich nicht mehr Existieren.)
--------------------
Ab folge drei, beginnt eigentlich erst das Kämpfen, das sich immer wieder mit dem Alltag der Truppe abwechselt.
dieser Alltag ist,dabei sehr abwechslungsreich wir haben z. B. eine Strandfolge,die aber nicht das übliche Ecchi Gedudel wie bei anderen Serien ist,sondern für die Erforschung der Umgebung u. a.. einer anderen Stadt genutzt wurde.

Was später aber nicht wieder aus der Strand-Episode aufgegriffen wurde, ist das zerstörte Haus.
das wird einfach sozusagen in der Luft hängen geblieben. (eines der Dinge die auch bis zum Ende nicht aufgeklärt werden.) mir wären Informationen zur ganzen Welt von Darling in the Franxx recht gewesen sowohl außerhalb der Städte als auch innerhalb(Folge 10,war da ein guter einstieg,aber das wurde nicht mehr weiter behandelt).
In Folge 16,wird gezeigt das Plantation 13,aus mehreren Ortschaften besteht. In Folge 19 & 21 wird auch etwas Wichtiges,bezüglich der Geografie enthüllt,das ist vorher nämlich gar nicht klar,in welcher Welt Darling in the Franxx spielt.

Eine Haupthandlung kristallisiert sich lange Zeit nicht raus,von Folge 14-15 haben wir einen kleinen übergeordneten Abschnitt,der zwar erstmal abgeschlossen ist,später aber dann doch weitergeführt wird.. Erst gegen Ende, kommt die Haupthandlung zum Vorschein,leider ist schon zu viel,Zeit mit dem Alltag und dem Worldbuilding vergangen,was man besser hätte machen können,denn erst ab Folge 19, weiß man in welchem Jahr sich Darling in the Franxx abspielt!

Auch der Zeitsprung von Folge 22 zu Folge 23,war nicht gut,da viele Informationen verloren gehen.

Spannung ist immer vorhanden,was nicht nur an der Action oder den unerwarteten Twists, sondern auch daran liegt,dass die Jugendlichen selber nicht wirklich wissen,warum sie kämpfen oder was sie außerhalb dieser Kuppeln erwartet(nur die Erwachsenen wie sie immer von den Jugendlichen bezeichnet werden, wissen was Abgeht und halten sich eine ganze weile mehr als bedeckt.) zudem bekommen wir nie eine Vorschau zur nächsten Folge.

Charaktere:

Eine ganze Weile ist nicht klar, warum Franxx nur von Jungs und Mädchen zusammen gesteuert werden können. das löst sich erst ab Folge ... auf, auch das Alter der Charaktere wird nicht genannt es heißt in Folge 8 nur sie erreichen die Pubertät,zudem haben alle Figuren,der Truppe 13 ein ziemlich aufregendes Gefühlsleben.

Hiro= Hauptcharakter,der eigentlich Abgeschoben werden sollte,weil er keinen Franxx steuern kann, er ist auf Zero Two fixiert, als es ihm gelingt mit ihr einen Franxx zu steuern,logischerweise bleibt er uns erhalten, was aber nicht schlecht eingeführt und auch im Nachhinein erklärt wurde,warum er einen Franxx steuern kann. Er macht gravierende Veränderungen durch.
Hachi = Ist der Einsatzleiter und wie Nana ein Pädagoge oder auch Kindergärtner der Truppe 13,er ist anders als Nana,die meiste Zeit emotionslos und hat noch weitere Geheimnisse.
Nana = ist so etwas wie,die Kindergärtnerin & Pädagogin der Truppe 13 und hat noch weitere Geheimnisse genauso wie Hachi.
02(Zero Two) = weiblicher Hauptcharakter,der in Folge eins auf Plantation 13,versetzt wurde,sie schafft es eine ganze weile, als einzige sich mit Hiro zu verbinden und ist auch die einzige, die ihn statt bei seinem Namen immer nur Darling nennt. Eine Eigenbrötlerin,die sich erst später in Truppe 13 richtig einfügt. (bei ihr haben wir außerdem, am Ende in Folge 16 eine bedeutsame aussage,die gegen Ende der Serie,durch eine Veränderung praktisch nutzlos gemacht wurde.)

Ichigo = Partnerin von Gorou,schlagfertig,scharfsinnig und ihn Hiro vernarrt. das wird auch sehr früh deutlich,zu Beginn ist sie nicht begeistert das Zero Two dabei ist. sie will beweisen,das sie mit Hiro ebenfalls einen Franxx steuern kann,scheitert aber. sie ist Truppführerin von Truppe 13.
Zorome = Anfangs der Typ der Hiro hasst,der Aber die Erwachsenen Cool findet,selber gerne einer wäre und eine gefühlsmäßige Abhängigkeit zu "Papa" besitzt, er ist der Partner von Miku.
Miku = die Partnerin von Zorome,die in sozusagen nicht alles durchgehen lässt,sie Redet von sich in der dritten Person und durchlebt in Folge 16 eine optische Veränderung,die letztendlich aber auf das Ende keinen Einfluss hat.
Mitsuru = auch er ist nicht wirklich von Hiro zu Beginn begeistert(was in ihrer beider Vergangenheit liegt),psychisch instabil und neidisch das Hiro mit Zero Two,den Franxx Steuern kann,was nicht wirklich erklärt wurde, war der Charaktersprung, den er in Folge 17 vollzieht,der in Folge 23 gegen die Wand gefahren wird .
Futoshi = er ist der von dem man am wenigsten erfährt,er ist bis Folge 11,der Partner von Kokkoro, bekommt dann aber Ikuno,er ist eine ganze, weil unglücklich deswegen,bekommt aber auch Veränderungen,die nicht überzeugen.
Gorou = Partner und Kindheitsfreund von Ichigo, Kumpel von Hiro. Er bekommt in Folge 9 etwas Hintergrundinformationen. Er ist zwar einer der Psychisch stabileren,muss aber gegen Ende auch einstecken.
Ikuno =
bekommt in Folge 3,11 und vor allem in Folge 18 Persönlichkeit-Informationen, ist die Kindheitsfreundin von Ichigo. Es ist nicht klar, warum sie in Folge 21,diese Entwicklung durchmacht.
Kokkoro =
bis Folge 11 Partnerin von Futoshi,bekommt dann Mitsuru als Partner. Ab folge 16 bekommt man bei ihr einen Charaktersprung,der in Folge 23 gegen die Wand gefahren wird .

Andere Nebenfiguren sind die Jugendlichen aus Truppe 26,die Nines(wobei die Truppe,von Alpha angeführt wird) und Professor Franxx(von dem im Laufe der Serie auch Hintergrundinformationen bekannt werden.)
Erfreulich ist auch,dass Statisten,wie irgendwelche Bürger,tatsächlich in Folge 15 wieder auftauchen.

Bild und Animationen:
Bis auf einzelne Stellen ist alles 2D animiert(ja sogar die Franxx und Klaxo) und das kann sich größtenteils Sehen lassen. die Serie,wechselt an gewissen stellen immer wieder auf ein 21:9 Kino-Seitenverhältnis. In Folge 7 haben wir, einmal auch links und rechts Schwarze senkrecht Balken. in Folge 14 recht zu Beginn ein 3 : 2 und auch mal nur noch einen Mittelbalken mit Videomaterial.

Meistens haben wir flüssige und dynamische Animationen, in Zeiten wo Mechas und Monster, normalerweise
3D animiert werden, ist das- wenn auch die Kameraeinstellungen recht ungewohnt sind, ein echtes Schauspiel. Es sind auch nur wenige Standbilder enthalten und imposant ist das Größenverhältnis zwischen Mensch und Franxx,was erstmals in Folge 15 Auftritt.
Anfangs bekommt man noch Ecchi zu Gesicht,das legt sich aber ab Folge 10.
die Franxx genannten Mecha,haben alle das jeweilige Design,der Pilotinnen.
z. B., der Chlorophytum hat eine Lila Farbe und Lila farbiges Haar,das zu Ikuno passt.
Ab Folge 23 gibt es eine Designänderung der Franxx,die lächerlich wirkt.


Musik:
Tolle Musikuntermalung, wir haben diesen bombastischen Orph-Weltuntergangs Soundtrack,in Folge 8 einen fetzigen Hip-Hop und einen Schnellen Trommel-track,die in wichtigen Kampfszenen gespielt werden.Folge 13 & 15 sind die einzigen Folgen,bei denen ein Lied,während der Folge gespielt wird. Aber die Serie verwendet auch während emotionalen Szenen im Kampf,ruhige Gitarren Klänge. der Rest der Show ist,ebenfalls erstaunlich ruhig.

Als Intro haben wir,einen Popsong der in zwei Varianten gespielt wird. das Outro hingegen,verändert sich ständig.
die ersten sechs Folgen noch Tori Kago,das einen schnelleren Rythmus hat und fetziger ist , dagegen halten das Ending,Manatsu no Setsuna & Beautiful World(was ebenfalls die Mädchen in Szene setzt), mit ihrer ruhigen Art.
Ein Spezial End Track haben wir für Folge 13,der gemäß der Folge gefühlvoll ist.
Ab Folge 16 gibt es passenderweise zum Handlungsabschnitt,der begonnen hat ein neues Ending.
Escape. Visuell wieder die Mädchen,aber in anderen Handlungen und mit sehr wenig Animationen.
dafür ist der Song kraftvoll. Beendet wird die Runde ab Episode 21,mit dem letzten ruhigen Track namens: Darling.

Fazit:

Ein Halb-Hervorragender Anime,der aus fast keinem Füllmaterial besteht und gute Slife of Life stellen hat.
Charakter Entwicklung und Figuren die Größtenteils Persönlichkeit haben, kommen noch hinzu.
Gute Animationen und zu 99 % ohne 3D, leider gibt es aber auch eine Negative Seite.
das Problem ist die Relativ geringe Episoden Anzahl,wenn das so 27 - 37 Folgen hätte, wie Gurren Lagann oder Death Note,dann hätte es, wenn man es ausführlich erzählt,ein Meisterwerk werden können. dadurch ist jetzt ab Folge 20 die Serie ziemlich überhastet und man wird mit Informationen nur so erschlagen und kann vieles nicht zuordnen.
Trotzdem besaß es zumindest für mich einen wiederschauhwert.
Beitrag wurde zuletzt am 21.04.2020 um 14:39 geändert.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten
Avatar: Flythe#4
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Erotik
Die Welt in einer dystopischen Zukunft: die Menschheit hat sich von der unwirtlichen Erdoberfläche in mobile, hochgradig befestigte Kolonien zurückgezogen. Erwachsene und Kinder leben getrennt, erstgenannte führen ein ihrer Unsterblichkeit geschuldetes freudloses und stumpfsinniges Leben, während letztgenannte im Auftrag ihrer Anführer, von ihnen im Singular als "Papa" bezeichnet, die sogenannten Franxx steuern, haushohe Kampfroboter, um die Kolonien vor der Bedrohung durch Klaxosaurier, Hybridwesen mit Anleihen von Tieren als auch Maschinen, zu schützen. Die Franxx weichen dabei von dem genretypischen anthropomorphen Design durch eindeutig weibliche Proportionen und animierte Mimik ab. Franxx können ausschließlich von Paaren aus Junge und Mädchen bedient werden (die übrigens in Hündchenstellung im Cockpit sitzen), die in Anlehnung an pflanzliche Fortpflanzungsorgane auch als Stamen und Pistill bezeichnet werden.
Die Handlung dreht sich um Trupp 13, einer zu Beginn noch unerfahrenen Gruppe von jungen Piloten um den Hauptcharakter "Hiro" alias "Code 016", der einst als Wunderkind betrachtet wurde, mittlerweile aber die Fähigkeit, einen Franxx zu steuern, eingebüßt hat. Das Pilotendasein bestimmt den gesamten Lebensinhalt der Kinder. Nur erfolgreiche Piloten können die Kolonien schützen, Papas Anerkennung verdienen und letztendlich selbst zu einem Erwachsenen werden. Hiro ist aufgrund dessen frustriert und verliert den Willen, weiterzuleben, doch dies soll sich ändern, als es eines Tages zu einer schicksalhaften Begegnung kommt...
Soweit, so konventionell. Von Regisseur Hiroyuki Imaishi bin ich eigentlich wesentlich abgedrehtere Stories à la Gurren Lagann und Kill la Kill gewöhnt. Darling in the Franxx wirkt dagegen auf den ersten Blick geradezu bodenständig. Das Setting ist interessant, aber wenig originell und die Mitglieder von Trupp 13 entsprechen alle haargenau den entsprechenden Charakterstereotypen. Auch die Handlung bietet wenig Überraschungen: an der Seite der geheimnisvollen Zero Two alias "Code 002" ist es Hiro plötzlich wieder möglich, einen Franxx zu steuern. Mehr noch, er scheint der einzige zu sein, der dazu in der Lage ist, denn Zero Two hat den Ruf weg, dass sie ihre Copiloten verschlingt und dass kein Stamen - mit Ausnahme von Hiro, natürlich - mehr als drei Einsätze mit ihr überlebt.
Trupp 13 wird schnell zu einem eingespielten Team und auch die zunächst noch mit offener Feindseligkeit behandelte Zero Two wird ein Teil der Gruppe, doch schon bald wird deutlich, dass der Kampf gegen die Klaxosaurier nicht alles ist. Unter Papas Führerschaft gilt Neugierde als genauso unerwünscht wie die seltsamen und verwirrenden Emotionen, die die Kinder auf einmal füreinander empfinden. Ebenfalls wird mehr und mehr deutlich, dass Papa den Kindern essenzielles Wissen über ihre Herkunft und ihr eigentliches Ziel vorenthält und ihnen womöglich gar nicht so wohlgesonnen ist, wie ursprünglich angenommen.
An dieser Stelle weicht Darling in the Franxx doch ein wenig von der üblichen shounen-Kost ab: der Anime behandelt nicht nur einfach die Themen Pubertät und Erwachsenwerden, sondern setzt sich auch mit Sexualität, sexueller Identität und Zeugung außeinander (zumal durchweg entsprechende Anspielungen gemacht werden). Nur oberflächlich zwar, aber für einen Kampfroboteranime doch ungewöhnlich.
Enttäuscht hat mich hingegen das Ende: wohl um doch noch ein abgedrehtes Element wie in seinen geistigen Vorgängern eingebaut zu haben, entpuppen sich Papa letztendlich als außerirdische Invasoren, die einen Jahrmillionen langen Krieg gegen die Klaxosaurier führen, für den die Menschen eigentlich nur nebensächlich sind. Mit dieser Offenbarung gehen plötzlich Weltraumschlachten und intergalaktische Portale einher (und darüber hinaus einige Ungereimtheiten in der Handlungslogik und unbeantwortete Fragen) und die Geschichte kommt in den letzten Episoden zu einem doch vohersagbaren und ein wenig erzwungen wirkenden Finale. Ein BODENSTÄNDIGERES hätte an dieser Stelle deutlich besser gepasst und wäre bei gleichem Episodenumfang sicher auch machbar gewesen.
Letztendlich lässt sich sagen, dass Darling in the Franxx ein guter, aber kein großartiger Anime ist. Idee und Inszenierung sind gefällig und die Charaktere liebenswert. Ja, trotz der klaren Rollenverteilung von der ruhigen und ernsten Ikuno, über den aufbrausenden Zorome bis hin zur herzlichen Kokoro empfand ich alle Figuren als empathisch und habe ihr Zusammenspiel sehr genossen. Die musikalische Untermalung hingegen ist etwas dürftig, gleiches gilt für die Animationen. Wer Mecha-Anime im allgemeinen mag, wird auch diesen mögen. Darling in the Franxx schlägt nicht in die gleiche Kerbe wie Gurren Lagann und Kill la Kill (zumindest für den Großteil der Handlung) und soll das vermutlich auch gar nicht, trotzdem oder gerade deswegen bleibt es aber etwas hinter meinen Erwartungen und gewiss auch den eigenen Ambitionen zurück.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
Avatar: Kusanagi_#5
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Romantik

Diese Rezension enthält Spoiler zur Handlung!

Bitte nicht weiterlesen, wer nicht gespoilert werden möchte.

Diese Rezension fällt mir doch ehrlich gesagt schweren Herzens zu schreiben.

Fangen wir mal allgemein so an.

Dieser Anime hat mich mit der ersten Folge direkt abgeholt und zwar so richtig wie ein Düsen-Jet der abhebt.

Er hat mich emotional schön getroffen und ich mochte die Romantik und die Liebe und Freundschaft zwischen den Charakteren einfach sehr.

Deren Dynamik fand ich sehr gut.

Doch so ab Folge 18 gab es einfach so einen massiven Abbau... also gut.

Ich finde den Anime bis zu dieser Folge alles im allem fast schon ein Meisterwerk und großartig. Leider kann ich das nicht mehr nachdem Ende und den restlichen 6 Folgen so sagen.

Dennoch schreibe ich mal warum ich das so persönlich sehe.

Handlung.


Die Story gefällt mir am anfang sehr gut. Es wirkt schon etwas Geheimnisvoll insgesamt.

Die Referenzen und Anlehnung an Neon Genesis Evangelion sind schon kaum zu übersehen.

So fand ich es dennoch mit einem eigenen Touch und durchweg fast interessant.

Gerade wie nach und nach diese Welt sich offenbarte.

Wie die Menschen zudem geworden sind, was sie sind. Ich mag die menschlichen Abgründe die sich da offenbaren im Laufe der Story.

Die Unsterblichkeit hatte den Preis der Menschlichkeit wenn man so will und diese Botschaft mag ich.

Gerade wie die Kinder behandelt und wie Vieh gezüchtet werden und wie unmenschlich das System dahinter eigentlich ist.

Das war echt sehr wunderbar.

Von Folge 1 bis 18 war es ein Begeisterung und Euphorie die ich dabei hatte, die super war.

Aber warum zum Henker hat man die Bruchlandung eingeleitet?...

Ich habe nichts gegen Plottwists.

Das die Franxx auch praktisch aus den Feinden entstandene Waffen sind okay.

Auch hier fand ich Referenz zur NGE doch schon stark vorhanden.

Ich mochte den auch bzw. man hat es vielleicht auch schon geahnt.

Was ich weniger mochte war aber der Alien-Krieg der aus dem Nichts kam.

Also die Nicht-Menschliche erste Bevölkerung der Erde im Krieg gegen die Virm.

Das kam schon irgendwie aus dem nichts fand ich.

Für mich wäre die Botschaft des Anime schöner gewesen wenn die Menschen einfach so furchtbar unmenschlich von sich aus geworden wären, durch ihren Egoismus und ihre fanatische Sehnsucht zur Unsterblichkeit.

Das sie selbst nicht mehr menschlich waren.

Aber eigentlich wurden sie nur von "Ape" unterwandert, die zu einem nicht körperlichen Volk gehören, das diese Lebensweise allen aufzwingt.

Die Menschen zeigen sich damit eigentlich alle nur als Werkzeug.

Ich fand das jetzt nicht so prickelnd mit den Alien Invasoren...

Dann hat man das ganze einfach diesen Weltraum-Shit gemacht...

Ich meine, ich mag ja Sci-fi grundsätzlich aber das fand ich doch unnötig.

Vor allem weil der Plothook schon sehr aufgesetzt gewirkt hat.

Da ist man über hundert Jahre verfeindet... aber die Feinde haben ein Raumschiff für einen und ein Upgrade um im Weltraum zu kämpfen?...

Wäre es wenigstens damit gegessen gewesen.

Nein, man muss noch alleine durch ein Warp-Portal zum hintersten Arsch der Galaxie fliegen.

Die Umwandlung von Zero-Two in den Mecha bzw. das mit dem Gesicht fand ich auch Designtechnisch nicht so schön gelöst. Das sind aber noch Details.

Blöd wird es aber wenn 2 Jahre in denen die beiden da durch den Space fliegen und Aliens wegballern 5 Minuten dafür bekommen...

Hingegen baut man auf der Erde praktisch alles wieder auf und kümmert sich um das wieder auferstehen der Menschheit. Was ja auch okay ist. Fand ich eigentlich auch ganz hübsch und angenehm.

Das passt ja auch zu dem was die Kinder vorher gemacht haben.

Allerdings und jetzt kommt auch der Grund weswegen die Handlung von mir nur 3 bis 5 Sterne hat...

Und weswegen ich dem Anime keine 5 Sterne gebe.

Ich bin schon sehr enttäuscht vom Ende. Das Ende hat für mich schon keinen bitteren Beigeschmack sondern die letzten 20% davon haben mir irgendwie das Gefühl gegeben das die Hauptcharaktere hart bestaft worden.

So kommt es mir vor, es kommt wahnsinnig ungerecht vor.

Denn sie opfern sich mit einer wirklich drastischen Heldentat und sterben dabei.

Dabei haben sie eigentlich ihren Freunden versprochen zurück zu kommen... ja das tun sie.

Aber das ist das schlimmste.

Dieser scheiß Zeitsprung am Ende -.-

Meine fresse, es gibt selten etwas das mich so frustierte und so dumm fand.

Die Idee mit dem Baum ist ja toll, gerade weil er aufzeigt wie die Menschen das Denkmal ehren, was unter dem Körper von Zero-Two gewachsen ist.

Allerdings wieso verdammt nochmal brauchen die so lange!?

Am Ende fliegen ihre Seelen also zurück... okay.

Aber sie brauchen scheinbar mindestens einhundert oder ein ganzes Jahrtauend... so groß ist die Zeitspanne.

Gerade wenn ein gewöhnlicher Baumstamm, im letzten Bild die breite von 2 bis 3 Elefanten hat...

Und erst dann treffen sie sich wieder. All ihre Freunde sind schon lange unter der Erde und dann erinnern sie sich nicht mal daran was sie erlebt und durch gemacht haben... das empfand ich als persönlich harten Schlag ins Gesicht.

Ihre Liebe hat zwar den Tod überwunden aber so... so ist es einfach nicht schön.

Ich hätte mir gewünscht das sie zumindest zeitnah zurückkehren, heiraten und Kinder haben.

Der letzte Spruch von den Virm war, das sie wiederkehren so lang es denkende Wesen gibt...

Damit hat man dieses Opfer auch komplett entwertet. Also man hat die beiden Charakteren den ich alles gute gewünscht hatte und ein tolles Happy für die beiden wollte, einfach so weggehauen.

Das hat mich ehrlich schwer enttäuscht. Während die anderen Beziehungen und sogar Kinder haben... bekamen die beiden Hauptcharaktere die alles getan haben und sich den Arsch für die Menschheit aufgerissen faktisch nichts außer irgendwann in ferner Zukunft wiedergeboren zu werden. Das finde ich einfach wirklich schwach.

Die kleinen Fehler bzw. groben hätte ich verziehen.

Aber das Ende kann ich da nicht verzeihen. Einfach die letzten 5 Folgen weglassen, dann hat man einen großartigen Anime.

Animation


Die Animationen haben mir wirklich sehr gut gefallen. Da habe ich wirklich gar nichts zu bemängeln.

Das war super. Also das ist sehr schlicht gehalten im Gegensatz zum Teil der die Handlung auseinander nimmt aber wo es nichts zu meckern gibt, kann man auch mal einfach etwas sehr gutes stehen lassen.

Charaktere

Die Handlung fängt schon etwas anders an. Wir lernen direkt die beiden Hauptcharaktere kennen und seine Truppe.

Er wirkt eher niedergeschlagen und ohne selbstvertrauen und sucht nachdem Sinn seiner Existenz.

Damit hebt er sich von den anderen Kindern ab.

Wie die Kinder sich entwickeln mag ich sehr.

Die Dynamik zu einander fühlt sich authentisch und echt an. Ihre Gefühle sind einfach schön anzusehen und ich mag die verschiedenne Elemente die da auftauchen.

Vor allem Hiro und Zero-Two machen eine wunderbare schöne und gemeinsame Entwicklung durch.

Die beiden am Ende mit Kindern und verheiratet und es wäre Perfekt gewesen.

Neben den beiden Hauptcharakteren sind die Nebencharaktere auch gut geschrieben.

Sie sind komplex, entdecken Sexualität und Gefühle.

Das fand ich sehr rührend. Gerade auch wie sie auf einander eingehen.

Ichigo liebt ja Hiro aber auch sie sieht ein, das er das nicht empfindet.

Generell ist dieses komplexe Gefühlswirrwar schon ein guter Vorzug dieses Anime.

Wie die Kinder da zusammen wachsen und einfach einen so herben Kontrast zum Elend und der fehlenden Emotionen der "Erwachsenen" bieten mochte ich.

Musik


Hier ist das gleiche wie bei der Animation. Ich fand es einfach großartig.

Die Musik hat stets zur Stimmung gepasst und die Situationen perfekt unterstrichen.

Da lässt sich auch nichts negatives dazu sagen. Ich mag auch das Opening sehr gern, gerade das erste ist wunderbar.


Romantik.


Also ich bin bis auf das Ende.(ich erwähne das zu oft oder?) voll auf meine kosten gekommen.

Es mag zwar schon irgendwie doch recht kitschig sein aber ich mochte die Art und Weise wie es das war.

Und die Liebe fand ich aufrichtig.

Sei es zwischen Hiro und Zero-Two oder auch Mitsuru und Kokoro. Vor allem haben die beiden letzten das erste Kind geboren und sich trotz Gedächtnis-Frittierung zu ihrer Liebe zurückgefunden.

Auch die anderen haben dann zu einander gefunden zum Teil.

Das fand ich schön. Das war auch etwas mir sehr gefallen hat.

Wie sich das doch schön eingebetet hat während dem Verlauf der Handlung.

Am Anfang fand ich Ecchi-Elemente auch etwas müh.

Aber tatsächlich hat man das thematisiert und später sogar komplett raus genommen.

Das war für mich eine weitere tolle und schöne Entwicklung. Man hat sich dann tatsächlich viel mehr auf die echte Romantik als irgendwelche Sexy-Ausschnitte konzentriert.

Eine Sache die ich selbst sehr großartig fand.

Fazit:

Der Anime ist ein schon ein Werk für sich. Auch wenn ich hier und da doch einige Gemeinsamkeiten zu Neon Genesis Evangelion sehe, dennoch entwickelt er eine ganz andere Story und Dynamiken und hebt sich damit klar von diesem ab.

Ich würde diesen Anime fast bedenkenlos jedem Fan von Dramatik, Romantik und einer gewissen Tragik empfehlen.

Einfach die letzten 5 bis 6 Folgen umschreiben oder weglassen und sich ein schöneres Ende denken.

    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten

Anime Kommentare

Avatar: aniSearchler-9583#1
Komischer Titel. "Darling in France" hätte eine romantischere Impression geboten. ^^
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Wro_ope#2
Ich fand den Anime sehr toll und das Ende auch sehr schön aber wiederum auch sehr traurig🥺😪
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Kusanagi_#3
ShivalahIch sag mal bis hierher: interessant. Ich mag vorallem den weiblichen Mainchar. Sie erinnert mich schwer an Mari aus dem Rebuild of Evangelion.

wtf?

Mari ist das schlimmste was das Rebuild jemals hatte.

Denn sie ist reiner Fan-Serice Charakter und überhaupt nicht vergleichbar mit Zero-Two.

Letzere hat wenigstens eine Persönlichkeit die mehr auszeichnet als irgendwo durch die Kamera zu wackeln.

    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Star Soldier#4
Ich werde Geld in Darling investieren
Die Previews und Rezensionen waren interessant genug um die Serie anzuschauen aber da es in letzter Zeit Mode ist, Serien irgendwie anzufangen aber nie zu Ende zu bringen war ich doch skeptisch genug um für ne Handvoll Dollars "nur" eine Süd Ost Asien DVD zu kaufen.
Was soll ich sagen nach Folge 8 habe ich nochmal das Netz bemüht mir das Ende gespoilert und beschlossen aufzuhören und die Limited Edition bei Amazon USA zu kaufen, kommt zwar erst im März aber was solls.
Die Serie mag nicht die Beste sein aber allemal gut genug und vor allem kommt sie zu einem Schlusspunkt, das ist mir inzwischen mit am Wichtigsten.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#5
Darling in the Franxx will zu viel auf einmal sein. Am besten hat mir noch das Zusammenleben der Gruppe und die damit verbundenen Konflikte gefallen. Der Kampf gegen die Klaxosaurier hätte ruhig eine untergeordnetere Rolle spielen oder sogar ganz gestrichen werden können. Ein Jugenddrama in einer dystopischen Welt hat schon genug Zündstoff. Besonders störend fand ich einen Twist gegen Ende des Animes, bei dem ich das Gefühl hab, dass das Studio einfach nur Angst hatte, dass die Serie ohne Spektakel zu sehr langweilen würde. Die Figuren haben mir, von zwei Ausnahmen abgesehen, gefallen, leider sind die Ausnahmen ausgerechnet die beiden Hauptfiguren. Während Hiro ziemlich fade ist (und seine übertriebene Fixierung auf Zero Two nervt später nur noch), verhält sich Zero Two viel zu lange arschig. Was sie betrifft ist der Anime auch irgendwie scheinheilig. Auf der einen Seite will er für Toleranz werben, auf der anderen Seite wird Zero Two aber nur als "Mensch" akzeptiert. Warum z. B. behält sie nicht ihre ursprüngliche Hautfarbe?
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Community-Gewinnspiel: „Cells at Work“ Komplettpaket
Community-Gewinnspiel: „Cells at Work“ Komplettpaket

Bewertungen

  • 13
  • 54
  • 205
  • 709
  • 666
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert4.00 = 80%Rang#219
Populär#89Gefragt

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat