A Place Further Than The Universe (Anime)Sora yori mo Tooi Basho / 宇宙よりも遠い場所

  • TypTV-Serie
  • Episoden13 (~)
  • Veröffentlicht29. Dez 2017
  • HauptgenresAbenteuer
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich, Weiblich

Anime Beschreibung

Anime: A Place Further Than The Universe
© YORIMOI
Mari Tamaki ist schon im zweiten Jahr der Oberschule angelangt, als sie mit Schrecken feststellt, dass alle ihre Vorsätze für ihre Oberschulzeit bisher unerfüllt blieben. Keine spontanen Reisen, kein Schuleschwänzen, rein gar nichts! Immer wieder schreckt sie im letzten Moment davor zurück, etwas Neues, Spontanes, Unbekanntes zu tun und verbleibt so stets in gewohnten Bahnen. Der Zufall führt sie eines Tages jedoch mit Shirase Kobuchizawa zusammen, einem Mädchen, das sich aus sehr persönlichen Gründen fest vorgenommen hat, in die Antarktis zu reisen. An diesem Vorhaben arbeitet sie unerlässlich und ungeachtet des Spotts und aller demotivierenden Kommentare ihres Umfelds. Mari ist beeindruckt von Shirases Willensstärke und sieht nun ihre Chance, ihren eigenen Hang zum Zögern endlich zu überwinden und die große Reise zu machen, die sie sich so lange vorgenommen hat.
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Neuerscheinungen

An dieser Stelle würden wir Dir gern eine Auswahl verschiedener Merchandise-Artikel zum Anime „A Place Further Than The Universe“ anzeigen. Du kannst aniSearch unterstützen, indem Du Merchandise-Artikel zum Anime „A Place Further Than The Universe“ mit der Hilfe unserer Eintragsmaske hinzufügst.
  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (54 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Devilcooker#1
Nennt mich Fanboy, aber in meinen Augen haben wir hier den besten Anime der letzten Jahre. Sora yori mo Tooi Basho bringt in meinen Augen einfach alles zusammen, was einen guten Anime ausmacht: Moe, Kohärenz, Glaubwürdigkeit, Comedy und vor allem eine Story, die den Namen verdient!

Wenn man über die Gewöhnungsphase der ersten Folge ("Das sieht schon arg nach K-ON geklaut aus...") hinaus ist, lernt man die Stärken des Anime kennen. Die Geschichte ist durchgehend plausibel erklärt. Es ist zwar irgendwie Slice of Life, aber eben auch nur so ein bisschen. Die Optik ist sensationell, keine Standbilder, nur flüssige Animationen - man merkt, dass hier ein Sponsor investiert hat, dass der Anime von vorne herein fertig konzeptualisiert ist, und dies ohne Kompromisse umgesetzt wurde.

Zur Story: Kimari möchte in ihrem Schulleben noch etwas besonderes tun, anstelle einfach immer nur Mitläuferin zu sein, und so entscheidet sie sich, Shirase zu begleiten, als sie von ihren Plänen, ihrer vermissten Mutter in die Antarktis zu folgen erfährt. Sora yori mo Tooi Basho erzählt dabei von all den kleinen Schwierigkeiten, als Schülerinnen auf solch eine Reise gehen zu wollen, über die Erfolge, weitere Mitstreiterinnen zu finden, und eben zur Reise selbst, das Ankommen, etc.

Klar mag man sagen, dass das ein oder andere vielleicht ein wenig überzogen dargestellt sein mag, aber alles in allem ist der Anime einfach so unglaublich natürlich und ehrlich, dass es schwer fällt, nicht mit den Charakteren mitzufiebern, nicht mit ihnen mitzulachen und zu weinen.

Jedem, der sich gerne seiner Empathie mal schonungslos aussetzen will, oder wer einfach mal eine schöne, wenn auch teils traurige Geschichte sehen will, kann ich Sora yori mo Tooi Basho nur ans Herz legen!
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: protator#2
Ich springe hier mal zu Devilcooker ins Fanboy-Lager. Ein schöner, kurzweiliger und unterhaltsamer Anime.
Spontan fällt auch mir kein Anime dieses Genres ein, der so viel richtig macht.
Das Thema wurde gut umgesetzt, die Charaktere sind sympatisch und es gibt eine Menge lustiger und emotionaler Momente. Gegen Ende sind mir direkt die Augen etwas wässrig geworden.

Und obwohl die vier Protagonisten und die wichtigeren Nebenfiguren allesamt weiblich sind, kommt der Anime wunderbar ohne Fanservice oder fruchtlose Yuri-Untertöne aus. Heutzutage selten und daher imo umso löblicher.
Wenn ich etwas bemängeln müsste, dann vllt. dass der Anime, wie viele andere Originalwerke auch, ein leichtes Pacing-Problem hat. Aber es hält sich im Rahmen, da wurden schon ganz andere Kanonen auf uns abgefeuert.

Den Zeichenstil fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, optisch und animationstechnisch bewegt man sich aber trotzdem auf hohem Niveau. Viele Hintergründe scheinen auf geshopten Fotos zu basieren, weshalb vllt etwas mehr Zeit für die Charaktere blieb. Reine Vermutung natürlich.

Es ist schwierig, Spoiler-frei weiter ins Detail zu gehen, daher schließe ich mein Referat mit einer definitiven Guck-Empfehlung.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Daritus#3
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Sora yori mo Tooi Basho handelt von vier Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können und ihrem Weg zur Antarktis.

Einer der Besten Animes der letzen Jahre. Die Serie macht alles Richtig, auch wenn der Zeichenstil etwas gewöhnungsbedürftig ist. Sora yori mo Tooi Basho verbindet Slice of Life und Drama und schafft es letzteres nicht gekünstelt wirken zu lassen.

Obwohl sämtliche Haupt- und Nebencharaktere weiblich sind schafft man es auf Yuri oder gar Fanservice komplett zu verzichten. Die Vier Mädchen und der Spaß miteinander - den sie auf ihrer Reise haben - stehen im Mittelpunkt.

Dazu gelang dem Anime ein gelungener Abschluss, der die Hoffnung birgt, die vier Mädchen vielleicht in einer Fortsetzung wiederzusehen.

Ich kann den Anime nur jedem weiterempfehlen der auf Slice of Live und Drama mit süße Mädchen als Protagonisten steht.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Asane#4
Solange man jung ist, hat man das absolute Vorrecht, ein paar garantiert bescheuerte Dinge zu tun, für die man sich vielleicht auch garnicht ständig vor irgendwem rechtfertigen will.

Die vier Protagonistinnen, die hier während der ersten drei Folgen mehr zufällig zusammenfinden, haben jeweils sehr unterschiedliche Motivationen für diesen Trip und eigene Vorstellungen davon, was sie erwartet. Abgesehen von Shirase, die keine Ruhe und inneren Frieden findet, solange sie nicht endgültige Gewissheit über den Verbleib und das Schicksal ihrer Mutter hat.

Quasi als Exposition des Anime lernen wir die einzelnen Charaktere in entspannten und (im Falle von Shirase) auch etwas angespannten Alltagssituationen kennen; aus Bekanntschaft entwickelt sich eine lose Freundschaft, getragen von der Begeisterung für das gemeinsame Ziel.

Wie sich dann bald herausstellt, dient die titelgebende Reise an einen fernen Ort nur als äußerer Handlungsrahmen; in Wirklichkeit entfaltet sich hier eine Reise in das Innere Ich. Es geht nicht nur um neue Welten und ungewohnte Herausforderungen, die bewältigt sein wollen, sondern vor allem um die Probleme der eigenen Person, gerade im Zusammenspiel mit anderen, im Grunde völlig unbekannten Menschen, die durch die Situation darauf angewiesen sind, miteinander klarzukommen und als Team zu funktionieren.

Dass hierbei einige beliebte japanische Themen ausführlicher, als vielleicht erwartet, behandelt werden, liegt also auf der Hand. Und dies bewältigt der Anime auf erstaunlich souveräne Weise, denn zum einen verliert er nie den roten Faden (von denen es eigentlich mehrere gibt) und verfolgt sehr glaubhaft das nicht immer einfache Beziehungsgeflecht der einzelnen Mitglieder wie auch den Kampf mit den eigenen Befindlichkeiten, zum anderen zeigt er sehr realistisch die verschiedene Aspekte der Planung und des Verlauf des Unternehmens samt all der verschiedenen Problemen, die man zu gewärtigen hat.

So kommt es also, dass 9 Folgen verstreichen, ehe die Mädchen am Ziel ihrer Träume eintreffen.

Die Stärke der Serie liegt neben der realistischen Wiedergabe* der begleitenden Umstände in der unauffälligen Normalität des Zusammenlebens. Dies ist kein Widerspruch zum vorher Gesagten. Denn es kommt (bis auf wenige Ausnahmen) nicht zu übermäßig dramatischen Szenen, nicht zu völlig überzogenen Ausrastern, aber eben auch nicht zu unmotiviertem Friede-Freude-Eierkuchen.
Und ehe ich's vergesse: dazu haben auch die geschickt gesetzten Rückblenden einen erheblichen Anteil. Denn gerade da kann man durch unpassendes Timing einen ziemlichen Griff in die Schüssel tätigen.

Die Schwächen dabei liegen im Detail: man hat sich beispielsweise (wer auch immer) dazu entschlossen, in puncto Charakterdesign und Figurengestaltung den gleichen Weg zu gehen wie in "Kimi no Koe wo Todoketai" (vom gleichen Studio übrigens). Was dort einigermaßen funktioniert, geht hier einige Male in die Hose - vor allem, weil gerne um einen Tick übertrieben wird. Und zwar im wesentlichen, was Gestik und Mimik betrifft (da habe ich ein paarmal gedacht, ich bin im falschen Film), aber auch allgemein Verhalten und Sprechweise der Charaktere betreffend.

Zur optischen Realisation wäre anzumerken, dass die grundsätzlich heitere, lichte Atmosphäre sich auch in den Hintergründen und der Wahl der Farben spiegelt, wie auch durch das Setzen von weißen Outlines bei den Figuren (auch das schon bekannt aus Kimi no Koe).
Klar, kommt hier auch CG zum Einsatz, was aber nur in einzelnen Momenten stört (Eisbrecher im Einsatz) und gerade bei den Polarlichtern einfach nur fantastisch ist.

Wenn dann ganz am Ende alle wieder heil und gesund in der Heimat ankommen, fällt nicht nur dem Zuschauer auf, dass die ganze Bande innerlich ein ganzes Stück gewachsen und manche Freundschaft deutlich gefestigt worden ist. (Nicht wahr, Mari?)

*Natürlich mit Ausnahmen. Ein Detail von mehreren kleinen:
Da findet man also das Notebook von Shirases Mutter, das 3 Jahre irgendwo in der Planetariumsbaustelle rumgelegen ist. Shirase startet es, und es fährt sofort hoch. Was auch immer für ultralanglebige und kälteunempfindliche Akkus da eingebaut sind - die Autoindustrie dürfte momentan ein enormes Interesse daran haben!
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Ifosil#1
Bin nun durch und muss sagen, absolutes Ausnahme-Anime. Sollte jeder mal gesehen haben, man wird mit dem Glück richtig mitgezogen und das Setting ist fantastisch und mal was neues.
Die Figuren sind auch sehr sympatisch.
Danach möchte man am liebsten all seine Freunde anschreiben und was mit ihnen unternehmen :)
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Daritus#2
Der Anime ist sehr gut, ein AOTY Kandidat. Das Setting ist auch mal was anderes und die Charaktere sind Sympathisch.

Hinata is best Girl!
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Boruto: Naruto Next Generations“
Gewinnspiel – „Boruto: Naruto Next Generations“

Titel

  • Japanisch Sora yori mo Tooi Basho
    宇宙よりも遠い場所
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 29.12.2017 ‑ 27.03.2018
  • Englisch A Place Further Than the Universe
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 02.01.2018 ‑ 27.03.2018
    Publisher: Crunchyroll
  • Deutsch A Place Further Than The Universe
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 02.01.2018 ‑ 27.03.2018
    Publisher: Crunchyroll, KSM GmbH
  • xx Synonyme
    A Story That Leads to the Antarctica, YORIMOI

Bewertungen

  • 1
  • 5
  • 50
  • 244
  • 206
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert4.07 = 81%Rang#130

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: CrazyAceCrazyAce
    Lesezeichen
  • Avatar: Nick!Nick!
    Abgebrochen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: averoavero
    Lesezeichen
  • Avatar: svwfan3svwfan3
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.