How to Keep a Mummy (Anime)Miira no Kaikata / ミイラの飼い方

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht12. Jan 2018
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich, Weiblich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Miira no Kaikata erzählt die Geschichte von Sora Kashiwagi, welcher von seinem selbsternannten „Abenteurer“-Vater ein geheimnisvolles und überdimensionales Paket erhält. Das Letzte, was er erwartet hätte ist allerdings, dass dieses Paket sich von selbst öffnet, doch genau das passiert. In dem Paket befindet sich überraschenderweise eine Mumie, so klein, dass sie in seine Handfläche passt.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

An dieser Stelle würden wir Dir gern eine Auswahl verschiedener Merchandise-Artikel zum Anime „How to Keep a Mummy“ anzeigen. Du kannst aniSearch unterstützen, indem Du Merchandise-Artikel zum Anime „How to Keep a Mummy“ mit der Hilfe unserer Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Bilder (39 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Nyan-Kun#1
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Niedlichkeitsfaktor
Seichte Feel Good SoL Animeserien mit einer ordentlichen Portion Zucker gibt es massenhaft. Da ist es nicht immer leicht aus dieser Masse herauszustechen. Auf der Suche nach neuem SoL Stoff zum ausklinken eines harten und stressigen Wochentags bin ich eher zufällig auf How to Keep a Mummy gestoßen. Und tatsächlich war diese Serie goldrichtig gewesen. Ich werde kein Geheimnis draus machen wie sehr ich diese Serie lieb gewonnen habe. Im folgenden werde ich das genauer ausführen.

Handlung

Doch worum geht es in der Serie eigentlich?
Sora Kashiwagi bekommt eines Tages von seinem abenteuerlustigen Vater aus Ägypten einen riesigen Sarkophag zugeschickt. In dem vom Vater beigelegten "Brief" erklärt er, dass es sich um eine Mumie handelt. Schnell schrillen bei Sora die Alarmglocken. Hat der Vater in der Vergangenheit doch immer wieder ziemlich lebensgefährliche Dinge an ihn geschickt. Als der Sarkophag geöffnet wird kommt allerdings ein kleines knuffiges Wesen hervor, was man am ehesten noch als bandagierte Puppe bezeichnen könnte. Sora zeigt sich zunächst irritiert. Verschwendet jedoch keine Zeit dieses kleine Ding wieder los zu werden. Jedoch weigert es sich wieder in den Sarkophag zu gehen und von Sora zurückgeschickt zu werden.
Nach einer Weile schafft es diese kleine Mini-Mumie Sora davon zu überzeugen, dass er hier bleiben darf. Und ehe man es sich versieht hat diese kleine Mini-Mumie nicht nur Soras Herz, sondern auch das der Zuschauer mit seiner unglaublichen Niedlichkeit erobert. Schließlich bekommt er von Sora auch einen Namen: Mii-Kun

Soweit die Ausgangslage. Aber nicht nur Sora bekommt einen knuffigen Partner an die Seite. Im laufe der Serie kommen noch einige weitere niedliche Wesen vor, die die Herzen ihrer neuen Partner erobern. So viel Vorweg. Gemeinsam bilden sie mit Sora und Mii-Kun schnell eine Art Stammtisch für Fabelwesen Besitzer, die sich über ihre Erlebnisse mit denen austauschen und gemeinsam was unternehmen.

Doch Moment Fabelwesen? Wie ist es denn dazu gekommen?
Nun das wäre ein Punkt, der zu Beginn etwas irritierend sein dürfte. Das das Universum in dem die Serie spielt sehr fantasylastig ist wird einem zunächst nicht wirklich bewusst. Die Existenz und das Wissen von diesen Fabelwesen und auch diversen japanischen Gottheiten wird hier sozusagen als gegeben gesehen. Und so überrascht es nicht, dass Sora und co. an sich nicht wirklich überrascht sind als sie auf weitere Fabelwesen stoßen. Sora selbst hatte schon als kleines Kind recht früh Bekanntschaft mit Fabelwesen gemacht. Die Mehrheit der Menschen betrachtet all das natürlich als Legende oder Märchen.

Vielleicht merkt ihr schon, dass ich mich an diesem Punkt etwas aufstoße. Denn "How to Keep a Mummy" erweckt nicht mal ansatzweise den Eindruck, dass es sich um eine Fantasyserie handelt. Klar ist das allein wegen den verschiedenen Fabelwesen Fantasy, aber es fühlt sich einfach nicht so an. Verwundert hat mich, dass nicht nur Sora, sondern auch alle anderen kaum wirklich überrascht waren. Hallo?! Da fliegt ein kleiner Mini-Drache durch die Gegend oder ein Oni-Kind macht Schabernack und die Protagonisten reagieren so als würden sie ein süßes Kätzchen vor sich sehen. Etwas mehr Verwunderung, Verblüffung, Erstaunen hätte ich angesichts dieser Fabelwesen nicht schlecht gefunden. So hätte ich reagiert. Mag jeder so sehen wie er will, aber das hatte meinen Eindruck an der Serie doch noch etwas getrübt, aber auch nur ein wenig.

Darüber hinaus hat die Handlung nicht wirklich viel außergewöhnliches zu bieten. Hin und wieder gibt es ein paar Backgroundstorys zu den Protagonisten und den Fabelwesen, die ziemlich rührend und süß sind. Ansonsten lebt die Serie natürlich vor allem durch die wirklich herzallerliebsten Fabelwesen. Allen voran Mii-Kun.

Für die Handlung gibt es insgesamt 3 von 5 Zuckerwürfel.

Animation

Eins Vorweg. In diesem Punkt schließe ich auch den Zeichenstil und das Charakterdesign mit ein, auch es streng genommen verschiedene Punkte sind. Der Übersicht halber fasse ich das aber zu einem Punkt zusammen.

Der Chibi-Faktor wird hier ganz groß geschrieben bei den Fabelwesen. Jeder von diesen Wesen sieht unglaublich süß aus. Trotz ihres schlichten Stils, vor allem bei Mii-Kun, funktioniert das grandios und man möchte jeden einzelnen von ihnen so richtig durch knuddeln. Vielmehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen als, dass das Design dieser Fabelwesen einem einen richtigen Zuckerschock versetzen kann. Guckt euch die Bilder von diesen Fabelwesen an und überzeugt euch selbst.
Ähnliches gilt auch für die Hauptprotagonisten. Allerdings hat man es bei dem Design dieser Personen es nicht mit einer Weltrevolution zu tun. Irgendwie hat man diese woanders schon mal gesehen. So mein Eindruck.
Die Welt ist sehr hell und farbenfroh gehalten, was zum unschuldigen Touch und Feeling der Serie passt.
Bei der Animation an sich ist mir jetzt nichts großes aufgefallen. Weder im negativen noch im positiven Sinne. Kann man sich gut angucken.

Dafür gibt es 4 von 5 Zuckerwürfel. Da haben das Design und die putzigen Animationen der Fabelwesen den Ausschlag gegeben.

Charaktere

Kommen wir nun zum wichtigsten Punkt der Serie: Den Charakteren.Viele SoL Serien stehen oder fallen mit den Charakteren. Wenn diese nichts taugen oder einem überhaupt nicht zusagen kann man sich die Serie auch gleich sparen.
Fangen wir mal mit den wichtigsten an. Da haben wir erst mal Sora Kashiwagi. Ich nenne ihn mal den netten Musterknaben, der gerne den Haushalt schmeißt und dabei stets nett lächelt (könnte somit auch der moderne Jesus sein). Was anderes ist er auch nicht. Er kann gut kochen, ist stets um seine Freunde bemüht, kümmert sich um seine Mitmenschen und würde niemandem eine Bitte ausschlagen. Ich weiß nicht so recht, aber irgendwie ging er mir im laufe der Serie immer mehr auf dem Sack. Um es mal so zu formulieren. Er war so dermaßen sympathisch, dass er einem schon unsympathisch wurde. Wie wenn man zu viele Bonbons gegessen hat und danach ordentlich Zahnschmerzen bekommt. Der einzige Grund weshalb er bei mir noch nicht ganz unten durch ist, ist der das er sich so liebevoll um Mii-Kun kümmert und letzterer dabei so dankbar und glücklich ist, dass man schon wieder dahinschmilzt.
Tazuki Kamiya ist der langjährige Kindheitsfreund von Sora. Beide kennen sich schon seit dem Kindergarten. Tazuki ist im Grunde genommen der typische kühl tuende Schönling mit mysteriöser Vergangenheit oder Geheimnis den man schon in dutzenden Animes zu sehen bekommen hat (Marke Harte Schale, weicher Kern) und das auch noch meist als bester Freund des Hauptprotagonisten wie auch hier. Anders als in den anderen Fällen geht man hier natürlich auch auf seine Beziehung zu den Fabelwesen ein, was dann doch noch recht interessant war, vor allem im Rückblick auf seine Vorgeschichte mit denen.
Asa Motegi ist die Klassenkameradin von Sora und Tazuki und an sich hatte sie mit den beiden Jungs auch nicht so viel am Hut bis auch sie Bekanntschaft mit einem Fabelwesen machte. Ihre herausstechendsten Eigenschaften dürfte ihre große Angst vor Reptilien und ihre fast schon übermenschliche Stärke sein, was man angesichts ihres zierlichen Körpers wohl nicht für möglich gehalten hätte. Im großen und ganzen ist sie jedoch eine liebe Person, die sich schnell mit Sora und den anderen Protagonisten anfreundet.
Daichi Tachiaki ist der letzte, der der Fabelwesen-Truppe beitritt. Lange wurde er von Albträumen gepeinigt, die ihm keine Ruhe gelassen hatten und das wohl schon seit seiner Kindheit. Das hat auch Auswirkungen auf sein (Sozial-)Leben. In der Schule gilt er als Verrückt, ist gewalttätig und hat sogar Hausverbot im Krankenzimmer. Sora war der erste, der für Daichi ein offenes Ohr hatte und ihm geholfen hat. Seit auch er ein Fabelwesen hat, dass seine Albträume regelmäßig verspeist ist er wie ausgewechselt. Im Grunde seines Herzens ist er ein sehr zurückhaltender und höflicher Mensch, der keiner Fliege was zu Leide tun würde.

Dann gibt ja noch die Fabelwesen. Für mich die eigentlichen Stars der Serie. Neben der Mini-Mumie Mii-Kun, der Sora über alles liebt hätten wir noch im Petto ein Oni-Kind namens Conny, der zu Beginn Tazuki Kopfzerbrechen bereitet, einen Mini-Drachen namens Isao, dass treu auf Asa aufpasst und überaus clever ist und ein knuffiges Blau-weißes Wesen namens Mümmler, dass wie schon gesagt sich von Daichis Albträumen ernährt. Jeder einzelne von denen hat so den ein oder anderen größeren Auftritt, wo er sich von der besonders niedlichen Seite zeigen kann.

Abgerundet wird dies noch mit dem ein oder anderen interessanten Nebencharakter wie etwa Soras Tante Kaeda, die immer hart am arbeiten ist und zwei Seiten hat. Einmal die "Feme Fatal", wenn sie ihre Brille auf hat und dann noch eine etwas schrullige Seite, wenn sie privat zu Hause ist. Pochi, der Hund von Sora hat auch noch so seine Momente. Natürlich auch mit Mii-Kun

Summa Summarum kommt ich bei den Charakteren auf 4 von 5 Zuckerwürfel. Daichi und die Fabelwesen haben da den Ausschlag gegeben. Die anderen recht schwachen Hauptcharaktere haben die Wertung fast auf eine 3 abstürzen lassen, aber da diese die Minderheit darstellen bleibt es noch bei einer 4.

Musik

Normalerweise sage ich nichts zur Musik. Doch diesmal hat diese meine Aufmerksamkeit erregt. Der Original Soundtrack passt wunderbar zur aufgeweckten Stimmung der Serie und bringt auch ein paar "ägyptische" Klänge mit rein. Statt stupide billig zusammen gemixte Elektro-BGM aus dem Computer zu nehmen wurden vor allem auf Xylophon und Klavier, vereinzelt auch auf Blasinstrumente, zurückgegriffen. Es klingt alles stimming und man merkt auch, dass dafür etwas mehr Zeit investiert wurde. Das verleiht dem ganzen eine markante Note und lässt die Serie auch nicht beliebig wirken.
Auch markant sind der Opening und Ending Song. Der Opening Song Fushigi na Tabi wa Tsuzuku no sa klingt locker und sprüht geradezu über vor guter Laune, womit man perfekt auf die kommende Folge eingestimmt wird. Manch einer wird wohl bei dem Song sagen, dass es eher ein Opening Song für eine japanische Dauerwerbesendung ist. Auch bei mir kam diese Assoziation das ein oder andere mal auf. Wird insofern nicht jedem gefallen.
Der Ending Song Rosetta Stone hatte mir dann noch ein Stückchen besser gefallen. Im Grunde genommen gibt es da zwei Abschnitte. Einmal den Chibi Teil mit den tanzenden Protagonisten, wo man auch gemütlich aus der Serie ausgeklingt wird und der zweite Teil, wo es noch einen kleinen Nachschlag an Tanzeinlage gibt, der auch etwas fetziger daherkommt und wieder "ägyptische" Klänge mit reinmischt. Hat mir im großen und ganzen sehr zugesagt.

Für das musikalische Gesamtpaket gibt es volle 5 Zuckerwürfel.

Fazit

"How to Keep a Mummy" ist eine richtig schöne Feel Good Serie, die einem sofort ein strahlendes Lächeln ins Gesicht zaubert. Sämtliche Fabelwesen sind richtig niedlich und einige andere Charaktere auch. Beim feminin wirkenden Sora hat man es mit der Sympathie eine Spur zu weit getrieben, aber das ist ebenso wie die abrupte Veranschaulichung der Fantasy-Gegebenheiten verschmerzbar, zumal es in erster Linie um den niedlichen Mii-Kun und seine Fabelwesen-Freunde geht. Alles andere ist schon mehr Beiwerk. Dabei versteht die Serie es ganz gut die besonders liebenswürdigen Momente hervorragend zu präsentieren ohne jedoch die herzzerreißenden und -erwärmenden Augenblicke außer acht zu lassen, was es nur umso liebenswürdiger macht.
Der schöne Soundtrack rundet das ganze noch ab und macht die Serie noch zusätzlich unvergesslich.

Jeder der genug vom grauen, tristen Alltag hat und sich mal an was schönem erfreuen möchte kann ich "How to Keep a Mummy" nur wärmstens empfehlen.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Nyan-Kun#1
Hab jetzt erst mal die hälfte der Serie geschafft, aber ich liebe sie jetzt schon.
Eine richtige Feel-Good Serie mit lauter süßen kleinen Fabelwesen, allen voran Mii-Kun, die kleine Mini-Mumie. Da geht einem das Herz auf. Meine Erwartungen wurden bis jetzt mehr als erfüllt.

Die Idee finde ich für das Genre auch ganz erfrischend. Animeserien, wo man zumindest im kleinen Rahmen versucht was neues zu machen haben es bei mir generell etwas leichter meine Aufmerksamkeit zu erlangen. Werde da auf jeden Fall dran bleiben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: kleine Anemone#2
Ein sanfter Anime der einfach nur da ist um einen den Tag zu verschönern ♥ es gibt im Prinzip keine Geschichte oder sonst eine nennenswerte Tiefe, der einzige Sinn des Anime ist es einem zum Strahlen zu bringen durch die süßen Fantasiegestalten und zum Schmunzeln über ihre Untaten :P
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: bakuramaus#3
Eine sehr niedliche und angenehme Serie.
Die Charaktere habe ich sofort in mein Herz geschlossen.
Ich kenne mich nicht mit der Haltung von Mumien aus und bin immer wieder Überrascht was sie so anstellen und welche Besonderheiten ihre Pflege bedarf.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Wise Man’s Grandchild“
Gewinnspiel: „Wise Man’s Grandchild“

Bewertungen

  • 3
  • 12
  • 77
  • 119
  • 47
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.55 = 71%Rang#1213

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat