Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft (Anime)Mirai no Mirai / 未来のミライ

  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht20. Jul 2018
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeFamilie

Anime Beschreibung

Anime: Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft
Mirai no Mirai handelt von einem 4-jährigen Jungen, der mit dem neuen Familienmitglied, seiner kleinen Schwester, einige Schwierigkeiten hat und nicht wirklich mit ihr zurechtkommt. Doch dann wird es magisch, denn in dem mysteriösen Garten im Hinterhof des Hauses taucht ein Tor auf, das es dem kleinen Jungen ermöglicht, in der Zeit zurückzureisen und seiner Mutter als kleines Mädchen sowie seinem Urgroßvater als jungen Mann zu begegnen. Wird dieses fantasievolle Abenteuer dem kleinen Jungen helfen, seine Perspektive zu ändern und der große Bruder zu werden, der er sein wollte?
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (40 Screenshots)

Anime Charaktere

Charaktere sind das Herzstück eines jeden Animes. Möchtest Du die Charaktere zum Anime „Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft“ hinzufügen? Wir haben dafür einen speziellen Bereich und ein Team bei dem Du gern mitmachen kannst. Ein allgemeines Tutorial findest Du in unserem Forum, wir freuen uns auf Deine Beteiligung!

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Asane#1
Um das ganze nicht ausufern zu lassen, konzentriert sich diese kleine Rezension auf einige wenige, aber charakteristische Momente des Films.

Auch dieser Film von Hosoda ist im Grunde wieder "für die ganze Familie"; - verständlich und in höherem Sinne sehenswert allerdings nur für ein etwas älteres Publikum, speziell für Leute, die selbst schon einige Erfahrungen gemacht haben mit den Dingen, die hier thematisiert werden.

Die eigentliche Handlung ist schnell umrissen: der kleine Kun bekommt ein Schwesterchen. Und das bringt aus seiner Sicht die ganze Familienhierarchie etwas durcheinander.

Aber das ist nur der Grundstein für Hosodas Lieblingsthema Familie. Veränderungen und Entwicklungen - und wie man damit umgeht.


Als seine Mutter aus der Klinik zurückkommt und er das Schwesterchen im Korb sehen darf, weiß Kun (naturgemäß) nicht so recht, wie er mit der neuen Situation umgehen soll. In den nächsten Tagen und Wochen erlebt er - und seine Eltern ebenfalls - die ganze Bandbreite von Euphorie bis hin zu feindseliger Ablehnung. In solchen Momenten, wo ihm alles über den Kopf wächst, hilft vielleicht die Flucht in den Innenhof:

Kurzbeschreibung von AniSearch Doch dann wird es magisch, denn in dem mysteriösen Garten im Hinterhof des Hauses taucht ein Tor auf, das es dem kleinen Jungen ermöglicht, in der Zeit zurückzureisen und seiner Mutter als kleines Mädchen sowie seinem Urgroßvater als jungen Mann zu begegnen.

Es wird letztlich nicht völlig klar, ob diese Episoden wirklich als Zeitreisen anzusehen sind. Denn diese Episoden haben eher den Charakter einer Parallelwelt, in der, Traumepisoden gleich, der kleine Kun mit den Meinungen und Sichtweisen der dort erscheinenden Familienmitglieder konfrontiert wird und die ihn zur Selbstreflexion seiner Situation veranlassen. Diese Episoden finden statt in verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten.
So in der Jetztzeit (Hund), in der Zukunft seiner Schwester, in der Vergangenheit seiner Mutter und der noch tieferen Vergangenheit seines Großvaters. Auch sind diese Episoden abgekoppelt von Kuns Zeitlinie und greifen auch nicht in die Gegenwart ein - bis auf eine Ausnahme (Puppenszene), die bezeichnenderweise geprägt ist von vielleicht etwas zu oberflächlicher Situationskomik in Verbindung mit Slapstick-ähnlichen Verhaltensweisen; das ganze wandelt in dieser Szene ohnehin am Rande des Glaubwürdigen und wirkt daher, rückblickend betrachtet, doch etwas wie ein Fremdkörper.

Insgesamt werden fünf solcher traumartigen Sequenzen eingestreut, jede mit weiter reichenden Entwicklungen und letztlich mit jeweils größerem Einfluss auf Kuns eigenes Verhalten und sein Verständnis von der Welt.

Sehr schön in diesem Zusammenhang die Großvater-Sequenz als Folge des vorerst gescheiterten Versuchs, Fahrradfahren zu lernen.
Gerade hier kann man auch eine der großen Stärken des Film bewundern: die absolut glaubhafte Darstellung der Erlebniswelt eines kleinen Kindes sowie die typischen Verhaltensweisen, auch übrigens seitens der Eltern (und Großeltern), gerade in Stresssituationen, wenn sich der verzogene Bengel in einem Trotzanfall heulend und mit den Fäusten um sich schlagend auf den Boden schmeißt.
Und "gerade hier" meint auch: auf der Wiese mit dem Papa Fahrradfahren lernen wollen, und angesichts der dort tobenden Kinderschar den mutigen Entschluss fassen, dass es auch ohne Stützräder gehen muss. (Eltern kennen das ja: es ist unglaublich, wozu die Kleinen in der Lage sein können, wenn es drauf ankommt und wenn sie wirklich wollen.)

All diese Dinge sind wunderbar detailliert umgesetzt und im großen ganzen ziemlich glaubwürdig wiedergegeben. Dass dies alles auf technisch hohem Niveau geschieht,ist dabei fast schon selbstverständlich. Auch kommen ab und an CG-Elemente zum Einsatz, das jedoch völlig unauffällig und so gut integriert, dass es die Harmonie des Ganzen nicht stört.

Hier finden viele kleine Alltagssituationen, Beobachtungen über Befindlichkeitkeiten, charakteristische Eigenheiten und das ganze Spektrum an kleineren Familienkatastrophen zusammen zu einem wunderbar warmherzigen und sympathischen Ganzen, obwohl all dem keine nennenswerte Handlung zugrunde liegt. (Hierin hat der Film denn auch gewisse Parallelen zu "Totoro".) Dazu tragen insbesondere die Hintergründe und die wirklich realistischen Bewegungsanimationen bei, sowie eine tadellose Synchronisation ohne die ansonsten Anime-typischen Übertreibungen.

Ein Film, den man immer wieder sehen kann. Speziell wenn man "Totoro" mag.

[Edit: kleine Ergänzung]
Beitrag wurde zuletzt am 25.06.2019 um 00:47 geändert.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Mirai: Das Mädchen aus der Zukunft“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Tsukigakirei“
Gewinnspiel – „Tsukigakirei“

Titel

Bewertungen

  • 0
  • 2
  • 15
  • 26
  • 10
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen65Klarwert3.65
Rang#1028Favoriten6

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • Avatar: PhytexoPhytexo
    Abgeschlossen
  • Avatar: KamiNek0KamiNek0
    Abgeschlossen
  • Avatar: DokoMadeMoDokoMadeMo
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.