Moon Phase (Anime)Tsukuyomi: Moon Phase / 月詠 -MOON PHASE-

  • TypTV-Serie
  • Episoden25 (~)
  • Veröffentlicht05. Okt 2004
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Moon Phase
Als Kouhei im Schwarzwald versucht ein geheimnisvolles Mädchen in einem Schloss zu fotografieren, wird er von dem Vampirmädchen Hazuki gebissen. Durch Kouheis Blut ist es Hazuki möglich das Schloss, in dem sie gefangen ist, zu verlassen. Hazuki folgt Kouhei zurück nach Japan und stellt dort verwundert fest, dass Kouhei ihr nicht gehorchen will, obwohl er eigentlich durch den Biss zu ihrem Diener werden sollte. Es kommen aber bald weitere Vampire, um Hazuki, die Tochter des Vampirkönigs, zurück ins Schloss zu bringen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Moon Phase“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (48 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Rioukai#1
Vom Titelbild oder dem Opening von Moon Phase könnte man leicht einen falschen Eindruck bekommen. Denn wer diesen Anime für 100%ig zuckersüß hält, der ist schief gewickelt. Tatsächlich ist er desöfteren ziemlich dramatisch und gleichzeitig furchtbar spannend.

Dazu dann später mehr, erst einmal das Grundsätzliche:

Animationen: Die Animationen sind ganz ordentlich geworden. Etwas besserer Standard würde ich sagen. Das Charakterdesign ist gut gelungen, vor allem die Protagonisten ist einfach zuckersüß geworden.

Sound: Ob es einem gefällt oder nicht, das Opening ist innovativ, etwas Vergleichbares habe ich noch nie gesehen. Leider passt es nicht immer 100%ig auf manche Folgen, da es eben auch ziemlich dramatische Momente gibt. Die Sounduntermalung der einzelnen Folgen sticht nicht wirklich hervor, deswegen würde ich es auch Standard nennen.

Charaktere: Nun wenn schon die Charaktere schön gezeichnet sind, dann erhofft man sich natürlich auch einige Dinge von ihnen. Individualität, Glaubhaftigkeit und eine Weiterentwicklung zB. Die ersten beiden Punkte sind ganz klar vorhanden, nur bei der Charakterentwicklung gibt es stellenweise etwas auszustezen. Die Protagonistin macht zB eine sehr große Entwicklung durch, beim männlichen Protagonisten kann man das leider nciht wirklich behaupten. Hier hätte man vielleicht noch etwas mehr machen können. Trotzdem lernt man die einzelnen Charaktere schnell lieben.

Comedy: Moon Phase hat einen ganz eigenen Humor, den ich so auch noch nie erlebt habe, statt den Zuschauer mit irgendwelchen peinlichen Begegnungen zu überhäufen, gibt es viel Wortwitz und Situationskomik und auch einige Running-Gags, wie fallende Schüsseln (wer den Anime schon gesehen hat, weiß wovon ich rede ^^). Aber ich muss sagen, dass der Humor anfänglich vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist und einfach nicht jedem zusagen wird.

Action: Ja in diesem Anime geht es auch manchmal richtig zur Sache! Die Kämpfe empfand ich persönlich als sehr spannend, kämpfende Priester, die mit Bannzetteln um sich werfen hat man sicherlich irgendwo schon mal gesehen, doch so gut wie in Moon Phase wurde mir das noch nie präsentiert. Wobei ich sagen muss, dass Fans von Vampireanimes wie Hellsing wohl nicht auf ihre Kosten kommen werden. Die Actionsequenzen sind global betrachtet auch nicht wirklich zahlreich, es gibt viele ruhige Folgen, die aber deswegen nicht minder schlecht oder gar langweilig sind. Nur Actionliebhabern könnte das Ganze doch schnell schwer auf den Magen schlagen.

Echhi?: Oben bei den Genrebezeichnungen steht unter anderem auc das Wort Ecchi, nun wer schon einmal einen richtigen Ecchi gesehen hat, der kann sich normalerweise vorstellen, was ihn erwartet. Nun muss ich leider alle Ecchifans an dieser Stelle enttäuschen, denn hier bekommt man keine Höschen BHs oder viel nackte Haut zu sehen. Die wenigen Momenta, bei denen die Protagonistin mal badet, man aber trotzdem nicht viel sieht, kann ich an einer Hand abzählen.

Romantik: Nun werfe man wieder einen Blick nach oben auf Genre und was findet man dort nicht? Richtig das Wort Romance, was mich dann im Nachhinein doch ziemlich überrascht hat. Nun wird sich der eine oder andere fragen: Was Romantik bei einem erwachsenen Protagonistin und einem Lolicon-Mädchenverschnitt? Geht das denn überhaupt? Anfangs hatte ich auch Zweifel, doch ja es geht,sogar sehr sehr gut. Die romantischen Szenen, die enthalten sind, sind allesamt hervorragend dargestellt! Ich habe das Prickeln zwischen den beiden jedenfalls gespürt. Ich selbst binkein Loliconfan, trotzdem hat es mir gefallen, weil die Charaktere und die ganze Romanze einfach glaubwürdig ist. Es gefällt mir zudem, dass ich hier nicht nur emotionale Krüppel auf dem Bildschirm habe, die dem Gegenüber nicht ihre Gefühle offenbaren wollen, weil sie sich schämen oder sonst was, nein hier hat man wirklich viele Momente, wo man merkt, dass die beiden sich eben Lieben und nicht getrennt sein wollen. Also von meiner Seite ein großes Plus!

Story: Mir kam die Story noch ziemlich innovativ vor, denn als ich das Wort Vampir las, dachte ich mir eben: Eine Vampirstory? Vampire sind doch schon sowas von durch, was will man da bitteschön noch heraus kitzeln? Nun hatte ich dabei nicht bedacht, dass man diese Vampire in eine Glaubhafte Hintergrundstory einbinden kann und die Vampirfähigkeiten immer vom Autor der Serie abhängt. ZB hat mir einerseits die Geschichte mit dem Mädchen, das seine Tage eingesperrt in einem Schloss verbringen muss und sich befreien möchte sehr gut gefallen, doch im Endeffekt hat mir das warum gefehlt. Es wird zwar erklärt, warum Hazuka 2 Persönlichkeiten hat, aber warum sperrt ihr Vater sie ein? Warum soll sie unbedingt zurück gebracht werden? Was hat das alles zu bedeuten, was treibt ihr Vater eigentlich die ganze Zeit etc etc, inmitten der Serie hatte ich die Hoffnung, dass das alles gegen Ende noch ausgebaut wird, doch die Chance wurde vertan. Man hätte noch viel mehr aus der Story heraus holen können, genug Zeit hätte man gehabt... aber nein! Pustekuchen. Nun was mir aber am Storyverlauf gefallen hat, das ist die Dramaturgie. Das dieser Anime stellenweise so düster ist, hätte ich nicht für möglich gehalten. Vor allem bekommt man bei Moon Phase die Sterblichkeit des normalen Menschen gut vor Augen geführt, denn anders in anderen Animes, reicht ein einziger Stich schon aus, um einen Menschen fast zu töten. Das sind natürlich nur meine Empfindungen, man erlebt es eben oft, dass Menschen durch ihre Willenskraft immer wieder zu Boden geworfen und schwer verletzt werden und dann wieder aufstehen und weiterkämpfen und letztendlich überleben, doch das ist eben nicht so. Einsamkeit und die Sehnsucht nach Freiheit spielen auch zentrale Rollen und es gab wirklich Stellen, die mich auch zum Nachdenken angeregt haben, auch wenn Moon Phase nicht gerade besonders tiefgründig gemacht ist.

Mein Fazit: Ein gut gemachter, niedlicher, etwas tiefgründiger Anime, dessen Story man noch weiter hätte ausbauen müssen, der aber durch seine romantische Atmosphäre, seinen besonderen Witz und seinen liebenswürdigen Charakteren besticht.

mfg Rioukai
    • ×17
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: TaZ
V.I.P.
#2
Nekomimi:sehr viel
Loli:viel
DFC:viel
Tsundere:viel
Vampir:wenig
Ein langweiliger Anime, der aus dem Loli-Nekomimi Charakter Hazuki nichts macht. Gewöhnungsbedürftiges Opening und zwischenzeitlich schrille Farben haben Tsukuyomi Moon Phase den Rest gegeben. Nachdem ich mich ungefähr durch die Hälfte gequält hatte, wollte ich schon abbrechen. Doch ich kann nicht einfach so einen Nekomimi-Loli-Tsundere-DFC*-Charakter sitzen lassen. (*Delicious Flat Chested) Das widerstrebte mir.

Glück für mich, denn die zweite Hälfte stellt die Schokoladenseite des Anime dar. Mittlerweile kam mir das Opening sogar innovativ vor. Ab und an wechselt der "Neko-mimi-mode" in einen "Tsukuyomi-mode"-Song und auch animierte Teile des Intros werden ab und an verändert, weswegen es sich lohnt selbige nicht zu skippen. Die schrillen Farben und stereotypen Charaktere begannen ebenfalls mich anzusprechen und auch wenn die Handlung weiterhin flach bleibt, so wird die Beziehung zwischen Hazuki und ihrem Shimobe (Diener) ausführlicher behandelt. Ausgezeichnet. Das war ohnehin der einzige Grund aus dem ich nicht abgebrochen hatte und der einzige Grund aus dem ich den Anime weiterempfehlen kann - aber nur an Nekomimi-Loli-Tsundere-DFC Fanboys.
    • ×18
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: akari#3
Anspruch:5
Action:4
Humor:5
Spannung:5
Eigendlich bin ich für alles was mit Vampiren zu tun hat recht leicht zu begeistern, doch bei Tsukuyomi Moonphase musste ich mich ziemlich dazu zwingen den Anime auch zu Ende zu sehen. Oft wird einem Vampir ja ein bestimmtes Image aufgedrückt. Zum Beispiel Vampire, die mit ihrem Schicksal hadern und gegen ihre Blutlust ankämpfen, böse & monströse Vampire, die Menschen nur als Nahrung ansehen, usw. In diesem Anime geht es allerdings hauptsächlich um einen niedlichen Vampir.
Hazuki bzw. Luna läuft den größten Teil der Zeit in Lolita-Kostümen herum und trägt Katzenohren. Hinzu kommt, dass ihr Diener Kouhei, aus einem ihr zunächst nicht bekannten Grund nicht ihren Vampirkräften verfällt, obwohl sie ihn gebissen hat. Sie schimpft deshalb sehr oft mit ihm. Letztendlich ist sie nur ein Kindervampir, und kann sich ihm gegenüber nicht durchsetzten. Aus diesen Gründen, viel es mir sehr schwer, sie als „echten“ Vampir anzusehen. Die meiste Zeit war ihr Verhalten einfach nur lächerlich und mehr eine Parodie von einem Vampir. Auch die ständigen Slapstickeinlagen, mit den fallenden Pfannen oder Töpfen waren für meinen Geschmack einfach zu häufig.

Story:

Kouhei ist ein Fotograph für Übersinnliches und fährt mit seinen Kollegen nach Deutschland in den Schwarzwald, um in der Burg „Schwarzquelle“ Fotos zu machen. Dort trifft er dann auf ein kleines Mädchen in einem weißen Kleid. Er ist fasziniert von ihr und möchte sie unbedingt fotografieren. Doch irgendetwas scheint and diesem Mädchen nicht normal zu sein, denn eh sich Kouhei versieht beißt das Mädchen ihn in den Hals und verschwindet daraufhin.
Als Kouhei wieder nach Japan zurückgekehrt ist stellt er fest, das das Mädchen, das sich nun Hazuki nennt bei ihm zu Hause ist.
Hazuki war in der Burg Schwarzquelle durch einen Bann eingeschlossen, und konnte nur fliehen, indem sie sich einen Diener nimmt. Aus irgendeinem Grund scheint Kouhei allerdings gegen ihre Kräfte immun zu sein. Trotzdem hat er Mitleid mit ihr und sein Großvater und er nehmen sie bei sich auf. Hazuki sucht ihre Mutter, die irgendwo in Japan sein muss und kehrt mit Kouhei zu ihrem alten Haus zurück.
Es dauert nicht lange und fremde Vampire tauchen auf. Sie wollen Hazuki, die sie allerdings meistens Luna-sama nennen zurück nach Hause zur Burg Schwarzquelle bringen, doch Hazuki weigert sich. Sie will bei Kouhei bleiben und darauf warten, dass ihre Mutter sie findet. Damit wollen sich die Vampire jedoch nicht zufrieden geben und sind bereit Luna wenn es nötig ist mit Gewalt zurück zu bringen. Kann es Kouhei gelingen Hazuki vor den Vampiren zu schützen?

Animationen:
Der Zeichenstil des Animes schwankt zwischen gut bis durchschnittlich. Allerdings kommen hin und wieder auch Standbilder im Anime vor oder die Szene springt schnell auf eine Andere über.

Sound:
Die untermalende Musik ist eigentlich ganz gut und verstärkt die Stimmung der entsprechenden Szene. Das Opening „Neko Mimi Mode“ ist allerdings nur sehr schwer zu ertragen und verdient es meiner Meinung nach nicht Musik genannt zu werden.

Fazit:
Alles in allem kann man Tsukuyomi Moonphase nur jenen empfehlen, deren Lieblingswort „Kawaii“ ist. Denn für mich haben Lolitakostüme und Katzenohren in einem Vampiranime nichts zu suchen. Tsukuyomi Moonphase ist so süß, dass man teilweise Zahnschmerzen bekommen kann. Alles wird euphemistisch dargestellt, so nennt Hazuki es zum Beispiel nicht „beißen“ sondern „küssen“, wenn sie Kouheis Blut trinkt. Eine tiefgründige oder bluttriefende Geschichte ist Tsukuyomi Moonphase auf jeden Fall nicht, sondern eher eine leichte Unterhaltung für zwischendurch.
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#4
Tsukuyomi -MOON PHASE- ist eine passable Mischung aus Romcom und Vampiraction.

Dabei ist es aber sehr schwer den Anime als romantische Geschichte ernstzunehmen, denn die weibliche Hauptrolle ist ein Kind, während die männliche erwachsen ist, so dass man schon ein Lolicon sein muss, um das zu mögen. Zum Glück spielt der romantische Aspekt aber sowieso nur eine sehr untergeordnete Rolle. Der Anime schwankt zwischen heiteren Abschnitten und dramatischen Momenten, die manchmal überraschend düster sind. Das stört aber nicht, der Wechsel findet nie abrupt statt; beides harmoniert miteinander. Die Handlung lässt in den späteren Episoden etwas nach, obwohl der Anime trotzdem noch unterhaltsam bleibt. Bei den Charakteren findet man überwiegend sympathische Figuren vor; die Heldin Hazuki fällt besonders auf, da sie anscheinend gleich mehrere "Fetische" ansprechen soll: sie ist tsundere, ein niedliches Kind, Vampir und läuft als Krönung auch noch oft mit Katzenohren durch die Gegend.

Das Opening vom Anime ist so bescheuert, dass es schon fast wieder lustig ist. Mehr als einmal kann man sich das aber nicht ansehen. Außerdem gibt es manchmal sehr starke Schwankungen bei der Animationsqualität. Einigen Folgen sieht man an, dass das Studio in Zeit- oder Geldnot geraten ist.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Jabba#5
Diese Serie hat einen extrem hohen „Niedlichkeitsfaktor“. Soviel kawaii in geballter Form habe ich noch nie gesehen und das fängt schon beim OP an. Dies ist allerdings noch kein Grund eine Serie schlechter zu bewerten. Die vollkommen verschandelte Story schon. Nach wirklich guten Beginn und der Einführung aller wesentlichen Charaktere entwickelt sie sich kaum noch. Dafür erleben die Figuren ein Filler-Abenteuer, welches grundlegende Fragen auch nach dem Ende offen lässt. Auch die persönliche Entwicklung von Hazuki und Kouhei kommt zum Ende hin ins stocken. Pluspunkte sammelt die Serie allerdings wieder bei der eingestreuten Comedy. Diese überaus gelungen.

Wer niedliche Figuren und ein wenig Spaß sehen will, hat in Tsukuyomi Moonphase sein Glück gefunden. Ansprüche dürfen aber nicht gestellt werden.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

Anime Kommentare

Avatar: Apo typeZERO#1
Anspruch:3
Action:5
Humor:9
Spannung:4
Erotik:2
Sehr schöner anime. Ein wenig gewöhnungsbedürftig aber auch seeehr lustig( Woher kommen immer diese Wannen?oO^^)
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×13
Avatar: cat2oon#2
Das Opening und Ending sind sehr gewöhnungsbedürftig doch das soll nicht den Gesammteindruck des Anime verzerren. Dieser Anime besitzt einen geballten Ansturm niedlichkeit und auch Humor, Spannung und Action kommen nicht zu kurz. Leider muss mann dennoch sagen das das volle Potential des Anime niemals ausgeschöpft wurde und das manchmal sogar etwas enttäuschen kann. Aber im großen und ganzen ist der Anime ganz gut gelungen. Also ansehen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Doppelgewinnspiel Teil 2 – „Edens Zero“
Doppelgewinnspiel Teil 2 – „Edens Zero“

Titel

  • Japanisch Tsukuyomi: Moon Phase
    月詠 -MOON PHASE-
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 05.10.2004 ‑ 29.03.2005
    Studio: SHAFT Inc.
  • Englisch Moon Phase
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 17.10.2006 ‑ 15.05.2007
  • xx Synonyme
    Tsukuyomi: Moonphase

Bewertungen

  • 14
  • 95
  • 263
  • 329
  • 139
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen958Klarwert3.30
Rang#1808Favoriten8

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: t0b3t0b3
    Abgebrochen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: stinkytoaststinkytoast
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.