Grimgar, Ashes & Illusions (Anime)Hai to Gensou no Grimgar / 灰と幻想のグリムガル

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht11. Jan 2016
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Grimgar, Ashes & Illusions
© 2016 十文字青・オーバーラップ/灰と幻想のグリムガル製作委員会
Tiefschwarze Dunkelheit ist alles, was Haruhiro sieht, als er aufwacht. Zudem kann er sich an nichts mehr erinnern. Er weiß nicht, wer er war und wo er herkommt. Auch ist ihm die Welt, in der er sich wiederfindet, vollkommen unbekannt und er weiß nicht, wie er dort hingekommen ist. Um ihn herum bemerkt er andere Leute, denen es genauso geht.
Eines wird ihm jedoch schnell klar: Das ist nicht die normale Welt, sondern eine ihm fremde Welt namens Grimgar. Um in Grimgar zu überleben, muss man für sein tägliches Brot hart arbeiten und so findet sich Haruhiro alsbald in der Gruppe von Manato, Moguzou, Ranta, Yume und Shihoru wieder, die zeitgleich mit ihm in Grimgar gelandet sind. Er muss nun mit den anderen zusammenarbeiten und neue Fähigkeiten erlernen, um in der rauen und feindlichen Umgebung zu überleben.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Es kann nicht nur Helden geben…

Man sollte ja meinen, dass nach Sword Art Online, Log Horizon und Konsorten inzwischen schon alles abgedeckt ist aus dem Setting „Menschen wachen plötzlich in einem MMORPG auf“. Und dann kommt diese Serie daher und bietet als Nachzügler zweifellos einen der besten Vertreter dieser Grundidee.

Der grundlegendste und letztendlich wahrscheinlich identitätsstiftende Unterschied zu den anderen Serien ist es wohl, dass sich die Menschen hier nicht mehr an ihr früheres Leben in der realen Welt erinnern können und die Welt wohl auch dadurch nur als Fantasywelt mit spielverwandter Mechanik erscheint. Anstatt sich also um Dinge wie eine Rückkehr in die Realwelt zu drehen, handelt die Serie vielmehr vom simplen Leben und Überleben in einer MMORPG-artigen Fantasywelt. Damit wird der emotionale Ballast das „Heimatverlustes“ gleich einmal abgeworfen, nur um dadurch letztendlich Platz für den Aspekt zu machen, der diese Serie auszeichnet, nämlich die vielfältigen Belastungen, die sich ganz natürlich aus dem Leben in einer derartigen Welt ergeben. Die „Helden“ dieser Serie sind nur solche, weil sie für uns die Protagonisten sind, denn in ihrer Welt sind sie sogar eher Ausschussware. Wie also fühlt man sich, wenn man ohne nennenswerte Begabung plötzlich gezwungen ist gegen Monster zu kämpfen, zum ersten Mal zu töten, rein weil man irgendwie Geld verdienen muss um zu überleben? Es sind diese grundlegenden Themen, mit denen man sich hier beschäftigt und so werden auch keine Heldentaten vollbracht, sondern man müht sich unter Einsatz seines Lebens mit Trash-Mobs ab. Aber es ist nicht nur dieser erfrischende Ansatz der „Helden“ aus der dritten Reihe, der anspricht, sondern auch, dass die Serie ihren Charakteren zugesteht wirkliche Emotionen zu haben und über diese auch zu reden und nachzudenken. Die Gefahren, denen man sich stellen muss und die Verluste, die man dabei erleidet, werden nicht einfach so weggesteckt, sondern hallen noch lange in den Figuren nach. Was das betrifft sind die Charaktere hier wirklich weit menschlicher als sonst in Anime üblich. Leider sind die unter den Protagonisten vertretenen Typen dann aber doch meist wieder klassische Modelle, vom vorlauten Hitzkopf bis hin zum überschüchternen Mädchen. Gerade weil man sonst so viel richtig macht bei den Figuren, schmerzt dieses Manko. Gleiches gilt für fallweise eingebauten, einfach aufgesetzt wirkenden Fanservice.

Fazit:
Ein mehr als gelungener Ableger dieses „Genres“, der durch seinen Fokus auf Charakterdrama statt Action überrascht, hier aber ein Händchen für die Gefühle seiner Figuren zeigt.
    • ×25
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Tesla
V.I.P.
#2
Über den Alltag einer Fatasy Welt

Grimgar of Fantasy and Ash ist für einige der Überraschungshits dieser Saison, für andere jedoch ein rotes Tuch. Wenn dem Charakterdrama von A-1 etwas zur Last gelegt wird, liest man meist Ähnliche Kritik: „Langatmig“, „kaum etwas passiert“, „die Story schreitet kaum voran“, etc.

Und sie haben damit vollkommen recht!

Ist darum Grimgar jedoch ein schlechter Anime? Meine Meinung nach ganz im Gegenteil! Und hier sind die Gründe….

Wer Grimgar nicht mag hat guten Anlass dazu, jedoch handelt es sich hierbei um eine Frage des Geschmackes und nicht der Qualität. Ein Problem, dass die Serie nämlich zweifelsohne hat, ist das finden ihrer Zielgruppe. Das Setting und die grundlegende Geschichte sprechen oberflächlich ein Publikum an, für das die Serie gar nicht gedacht ist. Grimgar ist kein „Sword Art Online“, kein „Log Horizon“ und kein „Is it wrong to pick up girls in a Dungeon?“. Und für diejenigen, die sich das erhofft haben, kann es eigentlich nur zu einer Enttäuschung kommen.

Denn Grimgar ist Langatmig… im besten Sinne! Die Serie nimmt sich Zeit – viel Zeit. Sie ist kein durchchoreographiertes Actionabenteuer, sondern ein Alltagsdrama das versucht möglichst realitätsnah das Leben der Hauptdarsteller zu beschreiben. Die Beziehungen und die kleinen subtilen Veränderungen im Umgang miteinander werden behutsam in den Mittelpunkt gerückt.

Der Animationsstil spiegelt die leisen Töne des Erzählstils wieder. Während die Charaktere noch einem recht konventionell Stil folgen, ist die restliche Welt im starken Kontrast dazu Skizzenhaft und in Pastelltönen gezeichnet. Das vermittelt eine Sanftheit, die sich mit dem ruhigen Erzählstil deckt. Doch so wie die Zeichnung der Charaktere im Kontast zur restlichen Welt steh, verhält es sich auch mit Erzählstil und dem Erzählten. Grimgar spricht mit leisen Tönen und thematisiert doch grausame Inhalte.

In Grimgar ziehen die Helden nicht aus um die Welt zu erobern, sondern versuchen einen Platz in ihr zu finden. Es ist ein grausamer Kampf ums Überleben, darum irgendwie zurecht zu kommen. Wenn die Helden anderer Serien schon ganze Landstriche entvölkert haben, mühen sie sich hier immer noch unter Einsatz ihres Lebens ab, irgendwie den ersten Goblin zu erlegen. Ich spreche bewusst vom Erlegen und nicht vom Besiegen. Töten ist hier keine Heldentat, sondern etwas Grausames und Trostloses. Der Gegner muss sterben – nicht weil sich die Guten den Bösen stellen, die es schon verdient haben. Vielmehr brauchen unsere „Helden“ eine Beute um nicht zu verhungern. Fressen oder gefressen werden… Seine ganze und fast schon einzigartige Stärke zeigt Grimgar dann ab dem zweiten Drittel der Staffel...
...wenn in logischer Konsequenz auch der Tod von Menschen und die Auswirkungen auf die Hinterbliebenen thematisiert wird. Denn man ist langatmig und das gibt die Zeit um mit quälender und herzzerreißender Intensität Themen wie Trauerarbeit und Sinnfindung zu beschreiben.

Fazit: Wer mit langsam voranschreitenden Charakterdramen nichts anfangen kann, ist sicher falsch aufgehoben bei Grimgar. Wer den damit einhergehenden Stärken jedoch etwas abgewinnen und sich darauf einlassen kann, wird mit großer Sicherheit ein kleines Juwel der Fantasy finden.
    • ×22
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#3
Ein paar Schüler aus der Gegenwart landen in einer Fantasy-Welt - im ersten Moment könnte man denken, dass Hai to Gensou no Grimgar in diese Richtung geht. Doch die Herkunft der Charaktere spielt so gut wie keine Rolle, im Grunde handelt es sich also um eine "normale" Fantasy-Geschichte. Mit einem großen Unterschied: Die Helden sind gar keine Helden, sondern blutige Anfänger. Ihr Alltag ist ein ständiger Kampf ums Überleben, was aber nicht bedeutet, dass packenden Kämpfe im Mittelpunkt stehen, sondern eher die Folgen, die so ein Überlebenskampf mit sich bringt. Viele andere Animes würden wohl daran scheitern, dieses interessante Thema gut umzusetzen, aber Grimgar gelingt es. Ich möchte den Anime nun nicht gleich verklären, er hat schon seine Schwächen, aber zumindest gelingt es ihm besser als vielen anderen, die Gefühle und Sorgen der Charaktere glaubhaft darzustellen. So richtig lösen wollte sich der Autor der Vorlage von den ganzen Tropen der (Fantasy)Light Novels trotzdem nicht und deswegen sind die Figuren doch wieder ziemlich generisch. Eigentlich schon zu generisch für den Anspruch, den so ein Fantasy-Drama an sich stellt. Ich finde mit Ausnahme der Nervensäge Ranta aber alle Charaktere sympathisch genug, um mich daran nicht weiter zu stören. Der Anime hat nur einen großen Makel und das ist der sehr aufgesetzte Service, bei dem ich immer das Gefühl hatte, dass der Autor vom Verlag dazu gedrängt wurde, denn er passt überhaupt nicht zu so einer ernsten Geschichte.
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Nesta#4
Story
Die Geschichte beginnt mit Haruhiro der mitten an einem großen Turm aufwacht und nicht weiß wie er dahin gekommen ist. Da noch andere Personen an diesem Turm gestrandet sind, verbündet er sich mit mehreren und bilden eine Gruppe. Nach einer Einführung in die Regeln dieser Welt muss er nun sich für eine Klasse entscheiden und diese lernen. Es gilt Monster zu töten um Geld zu verdienen um nicht am Ende zu verhungern. Die Aufgabe klingt leichter als gesagt und so muss die Gruppe sich erst einmal einfinden in diesem neuen Land.

Meinung zur Story
Mir gefiel der Anfang gut wie die Gruppe Schwierigkeiten mit einfachen Aufgaben hat, aufgrund ihrer Unerfahrenheit. Es wird viel Zeit mit der Gruppendynamik verbracht und durch einen bestimmten Vorfall auf die Probe gestellt wird. Dabei ist die Geschichte aber sehr zäh und es wird häufig gestreckt. Es werden selten Spannungskurven aufgebaut und auch die Frage warum sie in dieser Welt sind wird meist nur kurz angeschnitten. Dabei meine ich wirklich nur kurz erwähnt, denn richtige Diskussionen entstehen dabei nicht. Die Story baut die komplette Staffel darauf, dass die Gruppe zueinander findet. Im Bereich Story ist leider nicht viel zu holen und man kann diese meist mit einem Satz zusammenfassen. Es geht um den Alltag dieser Gruppe und um mehr geht es in dieser Geschichte nicht.

Charaktere
An sich ist die Gruppe in Ordnung. Die Charaktere sind einzeln zwar großteils uninteressant, aber in der Gruppe funktionieren sie gut. Es wurde versucht den Personen mehr Charakter zu geben, durch Verluste die sie auf ihrer Reise zu verarbeiten haben. Die Charaktere sind aber so uninteressant, dass ich einfach nicht mitfühlen konnte. Es gab einfach zu wenig Informationen über die Person. Da ist viel Potenzial flöten gegangen. Zumindest ist der Ersatz dieser Person interessant. Was mich am meisten an den Charakteren stört ist der Einsatz von Ecchi-Szenen. Wie soll ich Yume als Charakter ernst nehmen, wenn man in jeder möglichen Situation ihren Hintern ins Gesicht gedrückt bekommt. Es gibt auch noch andere Ecchi-Szenen und allgemein schaden sie ungemein. Es wird eine schöne Atmosphäre gehalten und dann bekommt man halbnackte Titten ins Gesicht geknallt. Es passt nicht ins Bild von der restlichen ernsteren Welt.

Stil/Animationen
Der Stil mit den Aquarellfarben ist sehr schön und allgemein ein Anime der einen sehr schönen Artstil hat. Leider scheint es aber am Budget zu hapern, da es unfassbar viele Standbilder gibt. Da gibt es teilweise minutenlange Panoramen ohne Animationen. Diese sehen natürlich gut aus, aber in dieser Zeit passiert halt nichts. Gegen Ende wird es aber zum Glück immer weniger.

Intro/Outro
Das Intro und Outro gefielen mir beide gut. Allgemein wird auch in den Folgen sehr viel abwechslungsreiche Musik geboten. Häufig wurde bei den Standbild-Passagen ein Lied drunter gelegt, wodurch diese auch weniger langweilig waren.

Fazit
Grimgar taucht einen in eine Fantasywelt und lässt einen ein bisschen stehen. Man guckt der Gruppe zu wie sie immer mehr zusammenwächst, aber bietet kaum Spannungsbögen. Visuell und musikalisch sehr stimmig, aber langatmig und häufig langweilig. Ein Fantasy-Abenteuer was definitiv nicht für jedermann ist. Mir gefiel der Anime an sich, doch sind es die genannten Schwächen die das Gesamtbild immer wieder geschwächt haben. Man sollte erstmal reinschauen ob man mit dieser zähen Art von Erzählung etwas anfangen kann.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Lpark
V.I.P.
#5
"Hai to Gensou no Grimgar" hebt sich von anderen Animes mit ähnlichem Setting ab, was sich schon am an Aquarellgemälde erinnernden Zeichenstil erkennen lässt. Zudem wählt man hier auch einen äußerst gemächlichen Erzählstil, nimmt sich gar gelegentlich mehrere Minuten um nur verschiedene Bilder untermalt von schönen Liedern zu zeigen. Die im Fokus stehende Gruppe an Charakteren fängt außerdem komplett bei 0 an und hat zunächst große Schwierigkeiten, sich finanziell über Wasser zu halten und selbst gegen die schwächsten Gegner zu bestehen. Spektakuläre Action oder coole Macker in den Hauptrollen sind also nicht die Idee von "Hai to Gensou no Grimgar", anstelle dessen treten Konflikte und Drama. Mitunter stellt man hier einen regelrechten Überlebenskampf dar, wobei beinahe jeder der Charaktere an irgendeinem Punkt Schwächen zeigt. Dadurch ist gelegentlich eine ziemlich große Spannung gegeben und man bekommt als Zuschauer das Gefühl vermittelt, auch nur eine falschen Bewegung könnte das Aus für die Gruppe bedeuten.

Diese positiv erscheinenden Punkte werden jedoch für mich leider von der Tatsache abgedämpft, dass mir die Charaktere nur mittelmäßig gefielen, was besonders darum ein schwerer Schlag ist, weil sich so sehr auf ihre Eigenschafften und Gedanken konzentriert wird. Zum Teil mag es sicher vom Anime so gewollt sein, dass sich die Charaktere aneinander aufreiben, für meinen Geschmack waren manche Zickereien aber einfach zu viel, sodass es mir schon auch mal auf die Nerven ging. Speziell Ranta und bspw. sein ständiges unnötiges Reizen von Yume habe ich mir nicht gerade gerne angesehen. So kommt es, dass der Anime sich für mich manchmal trotz recht guter Atmosphäre doch über einige Folgen lang ziemlich zog, selbst dann, wenn die Finalen Episoden nochmal ziemlich spannend waren. Klar hat mir "Hai to Gensou no Grimgar" insgesamt recht gut gefallen und ich bin auch gerne bis zum Ende drangeblieben. Dass mich das Drama jedoch so richtig packen konnte, verhinderten leider die Charaktere. Da dies aber wie so oft auf einer rein subjektiven Wahrnehmung basiert, kann ich den Anime nichtsdestotrotz weiterempfehlen.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4

Anime Kommentare

Avatar: Star Soldier#1
Gibt es eigentlich Aussichten auf eine Season 2?

Ich würde gerne mehr sehen, vor allem warum die Gruppe dahin gespawnt wurde.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
Avatar: Korath#2
Wow, gibts nun endlich mal ein SOA in gut? Bis auf den nervigen Ranta Char (ich kann solche Typen auch im RL kein Stück ab) kann ich echt nichts bemäkeln bis jetzt. Ein kleiner Störfaktor ist nur, dass es sich mal wieder um einen sehr jungen Haupt-Cast handelt (selbst bei SOA gabs ältere), aber dies ist im Anime Business ja leider Standard.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – 2× „A Chivalry of a Failed Knight“
Gewinnspiel – 2× „A Chivalry of a Failed Knight“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Anime-Edition] Wer soll Charakter Nummer 76.000 werden?
[Anime-Edition] Wer soll Charakter Nummer 76.000 werden?

Titel

  • Japanisch Hai to Gensou no Grimgar
    灰と幻想のグリムガル
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 11.01.2016 ‑ 28.03.2016
  • Englisch Grimgar of Fantasy and Ash
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 10.01.2016 ‑ 27.03.2016
  • Deutsch Grimgar, Ashes & Illusions
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 13.01.2016 ‑ 30.03.2016
  • xx Synonyme
    Grimgal of Ashes and Illusion, Grimgar Ashes and Illusions

Bewertungen

  • 4
  • 40
  • 168
  • 655
  • 319
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.351Klarwert3.83
Rang#372Favoriten67
Populär#91Gefragt#42

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: DynamicS13DynamicS13
    Angefangen
  • AvatarAnonym
    Angefangen
  • Avatar: AbgefuchstAbgefuchst
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: dictatorusdictatorus
    Pausiert

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.